Suchst Du etwas?

Der Platz an meiner Seite

Autorin
Arbeiten in Kanada – und plötzlich Kellnerin in einem deutschen Restaurant.

Welch Glück es ist, allein zu sein auf meiner Reise, begreife ich unver­hofft: beim Arbeiten in Kanada. Erkennt­nis­ge­winn zwi­schen Schnitzel und Bier.


Am Ein­gang stehen vier Leute und schauen ratlos in den Raum. Die Frage, ob sie reser­viert haben, kann ich mir sparen. Alle Tische sind besetzt, Besteck klap­pert, Stim­men­ge­wirr erstickt die Musik. Wäh­rend sich vier Augen­paare hoff­nungs­voll auf mich richten, haut jemand in der Küche auf die Klingel. Die beiden Jäger­schnitzel – eins davon bitte unpa­niert – für Tisch 31 sind fertig.

Ich bin jetzt Kell­nerin. In einem deut­schen Restau­rant. In Van­couver. An zwei, drei Abenden die Woche begrüße ich Gäste und weise ihnen Plätze zu. Ich ser­viere Haxen, Schnitzel und Rou­laden. Ich erkläre, wel­cher Senf zur Weiß­wurst gehört und mache vor, wie man „Zwie­bel­rost­braten“ aus­spricht.

Die Welt eröffnet sich mir — trotz Schlager und Schnitzel

Von der holz­ver­tä­felten Wand lacht ein Leder­ho­sen­mann mit einer Maß Bier in der Hand bräsig in den Saal. Aus den Boxen leiert der Live­stream von Radio Paloma („100 Pro­zent Deut­scher Schlager!“). Aus­ge­rechnet hier eröffnet sich mir die Welt. Ich mag den Small­talk mit Kol­legen von überall her – der Restau­rant­lei­terin aus Neu­fund­land, dem Bar­mann aus El Sal­vador, dem Chef­koch aus Korea – und Gästen, von denen nicht allzu viele Deut­sche sind.

Gerade räume ich mit Kani, meiner Kol­legin aus Thai­land, der nie­mand glauben will, dass sie schon 42 ist, im Akkord Tische ab. „Are you guys having fun?“ fragt unsere Vor­ge­setzte Laura im Vor­über­gehen. „Sure!“, ant­worte ich einen Wim­pern­schlag später. Und meine es auch so. Mir gefällt die Bewe­gung, wenn der Laden voll ist. Das Gewusel. Es zwingt mich so herr­lich hinein ins Hier und Jetzt.

Arbeiten in Kanada: Fassade des Vancouver Alpenclub

Meis­tens jeden­falls.

An 33, einem der Tische mit zwei Plätzen, sitzt heute ein älteres deut­sches Ehe­paar. Gerade habe ich ihnen die Spei­se­karte gebracht. Seit wann ich hier arbeite und wie die Stadt mir gefällt, fragt der Mann höf­lich, seine Frau lächelt. „Und Sie sind ganz allein hierher gekommen?“, hakt er nach, bevor er selbst zu erzählen beginnt: von der Zeit vor vierzig Jahren, als sie nur mit ein paar Kof­fern in Kanada ankamen. „Wenn Sie wüssten, wie es früher mal hier aussah!“ Seine Frau nickt.

Das nächste Mal stehe ich mit zwei Tel­lern an ihrem Tisch. Gefüllte Hüh­ner­brust für sie, Wiener Schnitzel für ihn. „Viel­leicht bleiben Sie ja auch hier, wenn Sie einen Mann finden“, sagt die Frau unver­mit­telt, als ich das Essen abstelle. Ihr freund­li­cher Blick wan­dert von mir zu ihrem Gatten. Auf ihn ist Ver­lass. „Das dürfte für Sie ja ein Leichtes sein!“, sagt er und lacht und meint es gut.

Ich unter­drücke ein Augen­rollen. Aus seinem Kom­pli­ment macht mein blöder Kopf was anderes. Es war aber nie leicht.

Von den Bil­dern, die sich in mir ein­ge­brannt haben, fla­ckert eines wieder auf: Ein Jahr vor meiner Reise sitze ich mit Freunden in einer ram­mel­vollen Kneipe. Nur der Platz neben mir ist frei – ich habe ihn frei­ge­halten für den Mann, in den ich ver­liebt bin. Der eigent­lich heute vor­bei­kommen wollte. Der eigent­lich längst hier sein wollte. Der eigent­lich gesagt hat, dass er anruft, wenn …

Der Platz bleibt leer an diesem Abend. An allen wei­teren auch.

Ich stehe am Tisch mit der Ent­täu­schung von damals im Magen und einem Ste­chen im Herzen, das, müde und abge­kämpft, von all dem nichts mehr wissen will. Ich schlucke die Worte hin­unter, die auf meiner Zun­gen­spitze liegen — „Wie kommen Sie darauf?“ und „Wenn Sie wüssten!“ Sie bün­deln sich zu einem Knoten im Hals. „Danke!“ bringe ich schließ­lich hervor und ziehe die Mund­winkel nach oben.

Erkenntnisse beim Arbeiten in Kanada

Es dauert nicht lange, bis ich mich wieder fange. Ich hab näm­lich nicht vor, sie mir zum tau­sendsten Mal vor­zu­werfen, all meine ver­meint­li­chen Fehler. Den Teufel werd ich tun, mich noch mal selbst zu bemit­leiden.

In der Küche läuft Hip Hop. Zu „Turn down for what?“ nimmt Tel­ler­wä­scherin Maya mir schwung­voll einen Stapel dre­ckigen Geschirrs aus den Händen. Sekunden später ruft im Restau­rant ein Schla­ger­sänger „Palma! Palma! Palma de Mal­lorca“ in die billig quiet­schenden Hin­ter­grund­klänge. „You’re always smi­ling, Susanna, I love that.“ Laura steht neben mir und schüt­telt den Kopf. „How do you always smile at not­hing?“

Es ist nicht nichts. Es ist mein stiller Ent­schluss, wei­ter­zu­ma­chen, was ich hier gelernt, womit ich hier begonnen habe: Tun, was mich glück­lich macht. Und mir dabei selbst genug sein. Auf der Park­bank, im Kino, in der Kneipe. Oder im Flug­zeug nach Mexiko. Es ist okay, wenn er frei bleibt, der Platz an meiner Seite.


Add to Flip­board Maga­zine.

Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­tube.

Kommentare

9
  • Melli

    Dein Schreib­stil ist wun­der­voll! Ich lese deine Geschichten unglaub­lich gerne und bei jeder wün­sche ich sie würde noch eine halbe Seite länger sein. Danke dafür! 🙂

  • Frank

    Hi Susanne,

    in der letzten Stunde habe ich mich durch deine Ein­träge gelesen und finde sie ein­fach — gut. Ehr­lich und direkt geschrieben, sodas ich gar­nicht anders kann, als mich in dich und die situa­tionen hinein zu fühlen.
    Es berührt und ermu­tigt. Ich wünsch dir alles Gute!
    (…und mir noch viele Fort­set­zungen deiner Ein­träge 🙂 )

    • Susanne

      Hallo Frank,

      was für ein schönes Kom­pli­ment, ganz großes Dan­ke­schön dafür. Berührt und ermu­tigt bin ich auch (von so tollem Zuspruch) und auch des­halb wird es auch noch ganz viele Fort­set­zungen geben.

  • Marco

    Hallo Susanne
    ich bin eben auf deinen Blog gestoßen und hab mich in deine Geschichten ein­ge­lesen und
    bin schwer beeindruckt…du hast einen super Schreib­stil und man kann sich richtig in deine
    Geschichten hineinversetzen…Bei der Geschichte “Der Platz an meiner Seite” schreibst du mir aus der Seele…Ich habe ähn­li­ches erlebet…Ich freue mich auf wei­tere Geschichten von dir…Ich werde nächstes Jahr nach Van­couver gehen…Liebe Grüße Marco

    • Susanne

      Hallo Marco! Wow, vielen Dank, ich freu mich sehr. Über Van­couver habe ich meh­rere Geschichten geschrieben, hast Du viel­leicht ja ent­deckt. Ich kann Dir dazu nur gra­tu­lieren, Du wirst es lieben! Viel Spaß (obwohl, es ist ja noch ein Weil­chen hin) und liebe Grüße zurück!

      • Marco

        Ja die habe ich alle gelesen über Vancouver…Am liebsten würde ich sofort dorthin das ist leider beruf­lich noch nicht möglich…daher habe ich noch ein paar kleine Trips vorher geplant:-)

        • Susanne

          Super. Ich bin nei­disch :). Lass dann gern mal hören, wie es Dir gefällt!

          • Marco

            Ja das werde ich machen. ..hab dire­eine email geschrieben…liebe grüße

Schreibe einen Kommentar zu Marco

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Willkommen auf flügge!

Hi! Ich bin Susanne. Journalistin und Reisende. Ich liebe und schreibe Geschichten vom Reisen (auch allein!) und Auswandern. Warum? Hier erfährst du mehr. (Foto: © André Schade)

Flügge im Netz

flügge per E-Mail

E-Mail-Adresse eintragen, klicken, mitreisen.

Foto der Woche

Urlaub in Brighton: Im Liegestuhl chillen auf dem Brighton Pier

Im Liegestuhl chillen auf dem Brighton Pier. Klick aufs Foto für mehr aus Brighton!

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Flügge bei Flipboard

Flügge für Flüchtlinge

Cover - "Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge", ISBN















Im Handel: „Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge“ versammelt 54 Online-Beiträge, auch ein Text dieses Blogs ist dabei (Klick aufs Bild). Einnahmen werden der Flüchtlingshilfe gespendet.