Suchst Du etwas?

Willkommen in King’s Landing!

Autorin
Game of Thrones in Dubrovnik Pile-Tor

Eine Tour ganz im Zeichen von Game of Thrones: Obwohl ich kein Fan der Serie bin, habe ich in Dubrovnik an einer Stadtführung zu den Drehorten teilgenommen. Eine gute Entscheidung. (SPOILER ALERT: Nicht lesen, wenn Ihr Staffeln 4 und 5 noch nicht kennt!)


Ob ich mich an die große Schlacht erinnere, fragt Sasha, die „Battle of the Blackwater“? „Ich weiß nicht“, antworte ich, während er mich durch das Gedränge zu seinem Stand lotst, „wird da nicht ständig gekämpft?“ Sasha schlägt einen dicken Ordner auf und hält mir eine laminierte Seite hin. „Das wurde alles da drüben gedreht“, sagt er und streckt den Zeigefinger nach rechts aus. Und tatsächlich, auf dem etwas dunklen Szenenfoto erkenne ich die hohen Mauern und Wege der Altstadt, durch die ich in den letzten beiden Tagen mehrmals gelaufen bin.

Es geht um Game of Thrones, die Serie, die seit ihrem Start 2011 einen Zuschauerrekord nach dem nächsten bricht.

Seit Staffel 2 wird Game of Thrones in Dubrovnik gedreht

Wir befinden uns in Dubrovnik, unweit vom Pile-Tor, einem von zwei Haupteingängen zum historischen Stadtkern. Das ist der Ort, der sich regelmäßig in King’s Landing verwandelt, die Hauptstadt der fiktiven Seven Kingdoms auf dem fiktiven Kontinenten Westeros. Sasha steht hier fast jeden Tag und verkauft „Game of Thrones“-Touren an vorbeilaufende Touristen, ich bin im Begriff, so einen Stadtrundgang zu buchen – obwohl ich zu Beginn der zweiten Staffel ausgestiegen bin.

Aber Drehorte finde ich grundsätzlich spannend, ebenso wie die Mittel und Tricks, derer Filmemacher sich bedienen, um ihre Geschichten zu erzählen. Noch dazu, versichert mir der junge, blonde Mann, erfährt man viel über die Altstadt und die Hintergründe der Produktion. Gar kein Problem, dass ich damals nicht weitergeguckt habe. „Als ich die Serie zum ersten Mal gesehen habe, war ich unheimlich stolz auf meine Stadt“ setzt er nach, und ich weiß nicht, wie oft Sasha diesen Satz jeden Tag sagt, aber er wirkt aufrichtig begeistert und füllt Sekunden später meine Anzahlungsquittung für morgen aus. Uhrzeit? Gern 17 Uhr. Dann ist es vielleicht nicht mehr ganz so heiß.

Sechs Personen versammeln sich am nächsten Tag an derselben Stelle um eine schlanke, blonde Frau mit Strohhut. Elena heißt unser Guide. Ob wir uns fit genug fühlen, später bei dieser Hitze 200 Stufen auf eine Festung zu steigen? Alle nicken, die Gruppe setzt sich in Bewegung.

Game of Thrones in Dubrovnik Walking Tour

Unser erstes Ziel heißt Gradac-Park und liegt etwas abseits der Altstadt. „Erst seit der zweiten Staffel wird Game of Thrones in Dubrovnik gedreht, vorher auf Malta“, erzählt Elena auf dem Weg. Bei der Suche nach einer geeigneten Kulisse für King’s Landing sei den Machern ein möglichst mediterranes Setting wichtig gewesen, eines, mit dem man den Kontrast zu Winterfell, dem Handlungsort im hohen Norden von Westeros, am besten darstellen kann. Hier an Kroatiens Adria seien sie gleich an mehreren Orten fündig geworden. Nicht nur in Dubrovnik mit seinen Festungen und der Altstadt mit ihrer bis zu 25 Meter hohen und sechs Meter breiten Stadtmauer, auch weiter nördlich in Sibenik und Split werde seit der vierten Staffel gedreht.

Gradac Park: der Ort, an dem King Joffrey starb

Der Gradac-Park ist ein Platz mit einem flachen, runden Brunnen. Von ihm weg führt eine dicht bewachsene Allee, zur anderen Seite erstreckt sich eine Art Terrasse mit Balustrade.

Game of Thrones in Dubrovnik Gradac Park Brunnen Joffreys TodGame of Thrones in Dubrovnik Gradac Park Joffreys Hochzeit

Von hier aus kann man die ganze Altstadt überblicken. Elena deutet auf eine Stelle nahe dem Brunnen. „Fans würden hier gern eine Flagge aufstellen“, sagt sie und lacht. Hier starb die Hassfigur der Serie, King Joffrey, in den Armen seiner Mutter, nachdem er bei seiner Hochzeit vergifteten Wein getrunken hatte. „Die Macher hätten keinen besseren Ort dafür finden können.“ An dieser Stelle habe man früher, als Dubrovnik noch Hauptstadt der Seerepublik Ragusa war, für alle gut sichtbar Verräter gehängt.

Die Altstadt von Dubrovnik sieht in der Serie riesig aus

Unser Guide geht ein paar Schritte hinüber zur Balustrade. „Das dort in den Mauern ist die Altstadt. Überschaubar, oder?“ Sie schlägt ihren Szenenordner auf und hält uns ein Foto zum Vergleich hin. „In der Serie wirkt die Altstadt wie eine Millionenmetropole.“ Tatsächlich ähnelt das Foto dem Anblick, der sich uns von hier bietet, kaum.

Elena klappt den Ordner zusammen, packt ihn mit beiden Händen am unteren Ende und wedelt sich damit Luft zu. „Beim Dreh der Hochzeitsszene war es auch so heiß wie heute. Die Statisten haben geschwitzt wie verrückt in ihren Kostümen.“ Das kann ich mir gut vorstellen. Das schwarze Kleid, das ich trage, weil ich später mit Leuten aus meinem Hostel in einer Bar verabredet bin, klebt hartnäckig an mir. Obwohl es inzwischen viertel vor sechs ist, brennt die Sonne so stark wie mittags. „200 Kunas haben die Komparsen pro Tag bekommen, das sind nicht mal 30 Euro“, fährt Elena fort.

Eine Viertelstunde später stehen wir auf der Festung Lovrijenac gegenüber vom Gradac Park. Zur Linken die ewig glitzernde Adria, zur Rechten ein U-förmiger Platz, über dem sich ein Balkon erhebt. „Erkennt Ihr’s?“, fragt Elena in die Runde. Die anderen nicken. Auch mir kommt dieser Ort bekannt vor.

Game of Thrones in Dubrovnik Festung LovrijenacGame of Thrones in Dubrovnik Festung Lovrijenac

„Das hier ist Red Keep, die Residenz des Königs. Genau hier wurde das Turnier zu Ehren von Joffreys Namenstag ausgetragen. Zweite Staffel, erste Folge.“ Ich erinnere mich dunkel an die Kampfszenen und den betrunkenen Ser Dontos Hollard.

Wir gehen hinüber auf die andere Seite der Burg. Von hier aus zeigt uns Elena den Minceta-Turm, der für Game of Thrones zum „House of the Undying“, dem „Haus der Untoten“, wurde.

Game of Thrones in Dubrovnik lockt junge Leute nach Kroatien

Vielmehr aber fasziniert mich der Blick hinab: Vor der Altstadt liegt eine kleine Bucht – in der Serie heißt sie Blackwater Bay. In ihrer Mitte liegt ein altes Schiff. Ein Knall ist zu hören, Rauch steigt auf. „Da unten wird schon wieder gedreht“, erklärt unser Guide und lacht, als sie unsere fragenden Gesichter blickt. „Nein, nein, nicht Game of Thrones, sondern Knightfall, eine Historien-Serie für den History Channel.“

Game of Thrones in Dubrovnik Kroatien

Seit Game of Thrones in Dubrovnik gedreht wird, ziehe es immer mehr große Produktionen in die Stadt in Dalmatien. Szenen für „Star Wars Episode 8“ sind hier erst kürzlich entstanden. Es gebe sogar Gerüchte, dass Dubrovnik auch für den nächsten James Bond als Kulisse dienen wird. 2017 werde die „Game of Thrones“-Crew für drei Monate zum Filmen zurückkehren. Und mit ihr Fans aus aller Welt.

„Die Serie hat den Tourismus hier total verändert. Seit der dritten Staffel merken wir das ganz deutlich“, erzählt Elena. „Früher hatte ich fast immer nur alte Leute bei meinen Stadtführungen. Heute reisen viel mehr junge Leute nach Kroatien. Und viele erzählen mir, dass sie vor allem wegen Game of Thrones in Dubrovnik sind.“ Die Freude darüber kann man Elena ansehen.

Durch das Pile-Tor schiebt sich unser Grüppchen in die Altstadt – so wie täglich Abertausende Touristen. Elena macht uns auf das schwere Eisentor am Eingang aufmerksam. „Das wurde in fünf Jahren nur einziges Mal verschlossen – für Game of Thrones.“

Dubrovnik wird King’s Landing – trotz tausender Touristen

Hinter dem Tor wurde die Szene gedreht, in der ein wütender Mob auf King Joffrey losgeht. „Das war ganz schön chaotisch. Ausgerechnet an diesem Drehtag hatten etliche Kreuzfahrtschiffe am Hafen angelegt, die Stadt war noch voller als sonst und alle wollten in die Altstadt“, erzählt Elena. Alle vierzig Minuten habe man die Dreharbeiten deshalb unterbrochen und die Wartenden durchgelassen.

Game of Thrones in Dubrovnik - hinterm Pile-Tor

„Außerdem hatte man den kroatischen Statisten nur mitgeteilt hat, dass sie laut sein und wütend klingen sollen. Also riefen viele einfach Parolen auf kroatisch. Sie forderten zum Beispiel, dass der damalige kroatische Ministerpräsident ins Gefängnis soll.“ Hören könne man das in der Serie allerdings nicht.

Unser nächster Stopp ist die Treppe der St.-Ignacius-Kirche. Wie eine Miniaturausgabe der Spanischen Treppe in Rom sieht sie aus. Als Cersei Lannisters Bußgang hier gedreht wurde und ein Double von Schauspielerin Lena Headey nackt mit Blut und Dreck beschmiert die Treppe herunterkam, war das Gelände weiträumig abgesperrt. Für den Ausfall wurden die Restaurants rundherum entschädigt. Die Betreiber willigten ein, Stillschweigen über den Grund der Schließung zu wahren. „Aber“, sagt Elena und grinst, „die Stadt ist klein. Natürlich wussten trotzdem alle, was hier los war.“

Von hier aus führt sie uns zu einem Souvenirladen. Davon gibt es inzwischen unzählige in Dubrovnik. In diesem steht ein Nachbau des „Iron Throne“, in dem wir alle nacheinander für ein Erinnerungsfoto Platz nehmen sollen. Angenehm kühl ist es hier drin. Vielleicht, denke ich beim Warten auf die anderen, vielleicht schaue ich die Serie ja doch noch einmal von vorn.

 


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Beiträge informiert werden möchtest, folg mir gern bei Facebook, Instagram, Twitter oder Youtube.

Kommentare

7
  • Corinna

    Super, dass die Serie junge Leute in die Stadt kommen lässt. Dubrovnik hat es verdient. Die Stadt ist wunderbar.

  • Lena

    Als wir 2014 in Kroatien waren, haben uns sowohl in Dubrovnik als auch in Split mehrere Leute ganz stolz davon erzählt, dass ihre Städte die Drehorte dieser Serie waren. In meinem Freundeskreis wurden schon die Bücher gehypet, lange vor der Verfilmung, und ich konnte dem damals schon nichts abgewinnen. Das wiederum konnten die Kroaten nicht verstehen. 🙂 Ich kann mir gut vorstellen, dass der Rummel darum noch deutlich gewachsen ist.
    Aber auch nachvollziehbar, dass Dubrovnik als Drehort beliebt ist. Die Stadt ist wirklich wunderschön und besitzt ein durchaus magisches Flair.

    • Susanne

      Hi Lena,
      ja, ich finde Dubrovnik auch sehenswert. Aktuell wird ja da, wie erwähnt, auch noch jede Menge mehr gedreht, ist ja auch ziemlich einmalig, die Kulisse. Ich hab auch noch nicht wieder von vorn angefangen mit dem Schauen, aber schon x-mal gehört: „Du musst, das ist sonst eine Wissenslücke!“ Na ja. 🙂

  • Lea

    Einfach atemraubend und herrlich! Ich sage immer wieder, wir müssen einmal dahin für eine Woche Urlaub machen, aber mein Mann ist hartnäckiger als ein Bock! Muss ihn damit überzeugen jetzt 🙂
    LG
    Lea

    • Susanne

      🙂 Es würde Euch ganz sicher gefallen. Ich empfehle außerdem, bei der Gelegenheit auch ein paar Tage auf einer der Inseln zu verbringen. Korcula zum Beispiel. Unfassbar schön. Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Willkommen auf flügge!

Hi! Ich bin Susanne. Journalistin und Reisende. Mit meinem Blog will ich dich inspirieren, ebenfalls deine Sachen zu packen und flügge zu werden – auch allein. Warum? Hier erfährst du mehr. (Foto: © André Schade)

Flügge bei Facebook

Flügge bei Facebook

Flügge im Netz

flügge per E-Mail

E-Mail-Adresse eintragen, klicken, mitreisen.

Foto der Woche

Korbschlittenfahrer in Funchal, Madeira. Das Foto entstand bei einer Pressereise. Mit einem Klick aufs Bild findest Du mich bei Instagram.

Flügge ist auch hier:

Flügge für Flüchtlinge

Cover - "Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge", ISBN

Im Handel: „Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge“ versammelt 54 Online-Beiträge, auch ein Text dieses Blogs ist dabei (Klick aufs Bild). Einnahmen werden der Flüchtlingshilfe gespendet.