Suchst Du etwas?

Lust und Laune

Autorin
Mailand, Italien, Fassade

 

Szenen aus Mailand: Erfrischend unverstellt sind die Menschen in der Großstadt im Norden Italiens. Jedenfalls halten sie mit ihren Stimmungen nicht groß hintern Berg.


Die Sonne scheint auf die Corso Buenos Aires. Ein Samstag im März, die Luft ist mild in Mailand, wenn auch nicht ohne-Jacke-raus-mild, wie wir gehofft hatten. Seit zwei Tagen erkunden wir die zweitgrößte Stadt Italiens. Kurztrip, mit Easyjet direkt von Hamburg, 60 Euro, warum nicht.

Metrostation Lima an der Corso Buenos Aires, Mailand

Diese Straße, hat die Freundin morgens im Hotel vorgelesen, ist die längste Einkaufsmeile Italiens und nirgends in Europa ist die Dichte an Geschäften höher. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen – ich hab’s nicht so mit stundenlangem Shoppen. Statt der Ladeneingänge nehme ich die Hausfassaden ins Visier: Brüchiger Putz, vereinzelt gelb oder orange, meist aber graubraun und stellenweise so verfärbt, als hätten einmal meterhohe Flammen gegen die Wände geschlagen. Trotzdem wirken die Gebäude nicht dreckig, sondern charaktervoll mit ihren Balkonen, auf denen sich Pflanzen ums Geländer schlingen, mit ihren Verzierungen –Jugendstil? Nicht dass ich Ahnung hätte – und diesen Fensterläden, die ich so liebe.

Gegen Mittag wird es wuselig. Immer mehr Menschen mit immer mehr Tüten kommen uns entgegen, in den Seitenstraßen bimmeln die gelben Mailänder Trams jetzt öfter.

Tram, Straßenbahn in Mailand, Italien

Wir machen eine Pause in einem der vielen Cafés, die hier Bars heißen. Ein schmaler Raum mit Tresen, an dem dicht an dicht Gäste nebeneinander stehen, vor ihnen je eine Minitasse und ein Miniteller mit Gebäck. Ein Mann faltet seine Zeitung auseinander, viel Platz hat er dafür nicht. Gegenüber machen sich Baristas an riesigen Kaffeeautomaten zu schaffen. Geschirr klappert, Maschinen zischen, die Stimmen der Mitarbeiter kämpfen gegen den Lärm an, wenn eine Bestellung fertig ist.

In Mailand darf man nicht so zimperlich sein, denke ich, als jemand sich unsanft an mir vorbeidrängelt und meinen verständnislosen Blick mit einem knappen Nicken quittiert. Hier reißt man sich nicht ständig voreinander zusammen. Man ist man selbst und tut, wonach einem der Sinn steht, egal, was die anderen denken.

Haben wir öfter beobachtet. Ein Paar, gar nicht mal so jung, knutschte mittags am Hauptbahnhof wild und filmreif an eine Wand gepresst. Ein anderes Paar zoffte sich auf der Via Dante – Riesenszene, Schubsen (sie ihn) und Nachlaufen (er ihr) inklusive –, nur um sich zwei Straßenecken später wieder in den Armen zu liegen.

Via Dante, Mailand, Italien

Über den Domplatz schwebten Frauen in gut sitzenden Schurwollmänteln und glänzenden Stiefeln so aufrecht und anmutig, dass ich öfter an mir heruntersah und meinen Zwiebellook mit Strickjacke für keine gute Idee mehr hielt. Und wünschte, ich hätte meine Schuhe auch mal geputzt.

Mailand: Blick vom Mailänder Dom auf den Piazza del Duomo

Oder die Frau am Kassenschalter im U-Bahn-Schacht, die uns die vollkommen unnütze „Milano Card“ verkaufte: Sie feuerte unser Wechselgeld in die Durchreiche, schloss ihre Sprechklappe mit einem Knall, stand auf und ging, ohne uns ein einziges Mal angesehen zu haben.

Frech und unverforen. Und echt und pur und unverstellt.

Wie die kleine, alte Dame, die gerade das Café betreten hat. Sorgfältig geschminkt ist sie und aufwändig frisiert, ihrem Mantel sieht man an, dass er nicht billig war. In ihrem Gesicht regt sich nichts, als sie das Gedränge vor der Theke sieht. Und dann fackelt sie nicht lange. Statt sich anzustellen, geht sie zielstrebig auf die Vitrine mit dem Gebäck zu, greift hinein und fischt ein längliches Teilchen heraus, streckt den Arm hoch über die Köpfe der Wartenden am Tresen und wedelt damit kurz in Richtung der Baristas.

Dieses Bild werde ich vor Augen haben, wann immer ich an Mailand denke: die alte Dame, die jetzt herzhaft in ihr Puddinggebäck beißt. Und sich dann lässig den Puderzucker von der Schulter klopft.


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Beiträge informiert werden möchtest, folg mir gern bei Facebook, Instagram, Twitter oder Youtube.

Kommentare

2

Schreibe einen Kommentar

Willkommen auf flügge!

Hi! Ich bin Susanne. Journalistin und Reisende. Mit meinem Blog will ich dich inspirieren, ebenfalls deine Sachen zu packen und flügge zu werden – auch allein. Warum? Hier erfährst du mehr. (Foto: © André Schade)

Flügge bei Facebook

Flügge bei Facebook

Flügge im Netz

flügge per E-Mail

E-Mail-Adresse eintragen, klicken, mitreisen.

Foto der Woche

Indien: Kuh und Mann in Varanasi

Varanasi, Indien: Kuh und Mann am Straßenrand. „Klick“ für mehr aus Varanasi!

Flügge auf Reisedepeschen.de

Flügge für Flüchtlinge

Cover - "Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge", ISBN

Im Handel: „Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge“ versammelt 54 Online-Beiträge, auch ein Text dieses Blogs ist dabei (Klick aufs Bild). Einnahmen werden der Flüchtlingshilfe gespendet.