Reisen und Orte

Deutsch im Ausland unterrichten: Meine Erfahrungen und Tipps

24. Januar 2021
Deutschlehrerin im Ausland

Zuletzt aktualisiert am 1. September 2022 um 6:37

Wer plant, länger in einem anderen Land zu leben, fragt sich womöglich irgendwann: Könnte ich nicht Deutsch im Ausland unterrichten? Braucht es dafür ein Studium? Und ist ein Quereinstieg überhaupt möglich? Seit 2019 arbeite ich als Deutschlehrerin in Kathmandu – ohne Lehramtsstudium im Lebenslauf. Hier kommt mein Erfahrungsbericht zusammen mit ein paar Tipps rund um Qualifikationen und Fortbildungen zur Lehrkraft für „Deutsch als Fremdsprache“. 


Hallo, ich bin Susanne, Journalistin und Lehrerin für „Deutsch als Fremdsprache“. Letzteres bin ich noch nicht lange: Erst im März 2019 stand ich zum allerersten Mal vor einer Klasse.

Mein Weg zur Deutschlehrerin im Ausland

Dass ich überhaupt mal als Deutschlehrerin arbeiten würde, hätte ich mir früher kaum vorstellen können. Dabei war es in meinem Fall nicht abwegig: Ich habe Germanistik studiert und mich mein ganzes Berufsleben lang mit Texten beschäftigt. Trotzdem dachte ich jahrelang, Unterrichten sei nichts für mich. Täglich gut gelaunt vor einer Gruppe erwartungsvoller Menschen zu stehen, geduldig Schwieriges (und letztlich immer wieder das Gleiche) zu vermitteln: Das hatte ich mir ermüdend vorgestellt und mich deshalb gegen das Lehramt entschieden.

Später zog es mich immer wieder in die Welt hinaus. Ich verbrachte ein Semester in England und nach dem Studium ein paar Monate in Spanien. Mit 32 ging ich mit einem Work-and-Travel-Visum nach Kanada. Regelmäßig fragte ich mich: Deutsch im Ausland unterrichten – wäre das nicht doch eine Möglichkeit für mich?

Mit 35 lernte ich meinen nepalesischen Mann kennen. Schnell war klar, dass ich erst einmal zu ihm nach Kathmandu ziehen würde – und zwar am besten mit einer Ausbildung zur DaF-Lehrkraft in der Tasche, um meine Chancen auf eine Anstellung als Deutschlehrerin vor Ort zu verbessern. Bevor ich nach Nepal zog, musste ich eine lange geplante Operation hinter mich bringen. Ich war fünf Monate lang krankgeschrieben und nutzte diese Zeit für eine DaF-Ausbildung, von der mein Mann, von Beruf ebenfalls Deutschlehrer, mir erzählt hatte: Ich nahm an einer Online-Fortbildung des Goethe-Instituts namens „Deutsch Lehren Lernen“ (DLL) teil. (Zu den Teilnahmevoraussetzungen und zur Anerkennung des DLL-Zertifikats weiter unten mehr.)

In Kathmandu hatte ich großes Glück und konnte direkt eine Stelle am Goethe-Zentrum antreten. (Goethe-Zentrum wohlgemerkt, nicht Goethe-Institut! Die Unterscheidung spielt hinsichtlich der Qualifikationen eine wichtige Rolle. Auch dazu später mehr.) Was mir jetzt noch fehlte, war praktische Erfahrung. Vom Krankenbett aus hatte ich die gelernten Methoden natürlich nicht ausprobieren können. Deshalb hospitierte ich einige Wochen bei anderen Lehrkräften, bevor ich selbst zu unterrichten begann.

Deutschlehrerin in der Pause
Die frisch gebackene DaF-Lehrerin in einer Pause auf dem Hof der Sprachschule

Ausgesprochen holprig ging es los. Am Anfang fiel es mir zum Beispiel schwer, Zeiten richtig einzuschätzen. Meinen ersten eigenen Unterricht – ich sollte einen Intensivkurs von 180 Minuten übernehmen – bereitete ich akribisch vor. Zunächst lief es auch ganz gut, aber als die Teilnehmer:innen alles erledigt hatten, war von den 180 Minuten gerade einmal die Hälfte rum – und ich im zweiten Teil des Kurses ziemlich aufgeschmissen.

Ich brauchte ein paar Wochen, um die Theorie mit der Realität im Klassenraum abzugleichen und mich auf das Gelernte zu besinnen. In der Fortbildung war es auch darum gegangen, wie man Unterricht plant und wie man auf Abweichungen reagiert. Ich hatte mich zudem mit etlichen Methoden beschäftigt, die darauf abzielen, dass Kursteilnehmer:innen selbstständig und aktiv lernen, statt nur der Lehrkraft vorne an der Tafel zuzuhören und ansonsten Lückentexte zu ergänzen. Reiner Frontalunterricht wird den Ansprüchen an modernen Fremdsprachenunterricht schon lange nicht mehr gerecht.

Stück für Stück konnte ich die gelernten Herangehensweisen besser und sicherer umsetzen. Mittlerweile blicke ich auf fast zwei Jahre Berufserfahrung als DaF-Lehrerin zurück und habe mit Ausnahme der C-Stufe auf allen Niveaus unterrichtet. Dank Corona weiß ich nun sogar, wie man Online-Unterricht vielseitig gestalten kann. Online wie offline macht mir die Arbeit als Deutschlehrerin unheimlich viel Spaß.

Deutsch lernen am Goethe-Zentrum Kathmandu
Herein in den Unterrichtsraum „Köln“

So viel zu meinen Erfahrungen. Sicherlich möchtest Du nun wissen, wie Deine Chancen als Quereinsteiger:in stehen. Braucht man ein Germanistikstudium, wie ich es hatte? Muss man überhaupt eine Universität besucht haben oder gibt es Möglichkeiten, auch ohne Studium Deutsch im Ausland zu unterrichten? Im Folgenden werde ich versuchen, Antworten auf diese Fragen zu geben.

Wer kann Deutsch im Ausland unterrichten?

Grundsätzlich jeder. Der Beruf ist nicht geschützt. Wer möchte, kann sich „DaF-Lehrer“ oder „DaF-Lehrerin“ nennen, ohne dafür weitere Qualifikationen vorlegen zu müssen. Denkbar ist beispielsweise, dass sich Personen mit Deutsch als Muttersprache im Ausland als Deutschlehrer:innen selbstständig machen. Das ist innerhalb der EU deutlich einfacher, schließlich braucht man anderswo eine Arbeitsgenehmigung und ein Visum.

Klar ist: Ein hervorragendes Verständnis der deutschen Grammatik und Liebe für die Feinheiten der Sprache sind eine Selbstverständlichkeit für alle, die in Erwägung ziehen, DaF-Lehrer:in zu werden. Ohne diese Fähigkeiten und Eigenschaften wird man schnell an seine Grenzen stoßen. Doch selbst wenn man über sie verfügt, versetzt einen das noch lange nicht in die Lage, die Sprache auch vermitteln zu können. Das Lehrbuch von Seite 1 bis 153 durchzuarbeiten und dazu ein paar Aufsätze und Lückentexte als Hausaufgabe aufzugeben, reicht schon lange nicht mehr aus, um Lernende fit in der Fremdsprache zu machen, sie zu begeistern und zu motivieren.

Es mag talentierte Muttersprachler:innen geben, die die Sprache auch ohne Kenntnis moderner Lehransätze ansprechend und systematisch beibringen können. Vor allem im Einzelunterricht oder in kleinen Gruppen mit Privatschülern kann ich mir das gut vorstellen. Wer aber größere Gruppen und auf verschiedenen Niveaus unterrichten will, braucht aus meiner Sicht didaktisch-methodisches Fachwissen. Ich persönlich hätte den Beruf jedenfalls nicht ohne eine Zusatzausbildung antreten wollen.

Deutsch als Fremdsprache unterrichten als Quereinsteiger

Viele, die im Ausland Deutsch als Fremdsprache unterrichten wollen, denken zuerst an die Goethe-Institute. Als Quereinsteiger:in hat man aus dem Stand allerdings keine Chance, dort als Lehrkraft eingestellt zu werden. Von ihren Bewerbern und Bewerberinnen erwarten die Goethe-Institute laut dieser Übersicht:

  • ein abgeschlossenes Lehramtsstudium mit Lehrbefähigung für die Sekundarstufe II ODER ein (mindestens mit Bachelor) abgeschlossenes DaF- oder DaZ-Hochschulstudium

und

  • Unterrichtserfahrung in international zusammengesetzten Gruppen für erwachsene Teilnehmende auf allen Niveaustufen

Muttersprachler:innen, die kein Lehramts- oder DaF/DaZ-Studium haben, können höchstens über das „Grüne Diplom“, welches nur im Ausland vergeben wird, an eine Anstellung an einem Goethe-Institut im Ausland kommen. Dafür müssen sie aber neben Unterrichtserfahrung sowohl ein anderes einschlägiges, geisteswissenschaftliches Studium als auch das DLL-Zertifikat vorweisen können. 

Für Neulinge ist das also keine Option. Es gibt jedoch viele andere Bildungseinrichtungen im Ausland, bei denen Quereinsteigende unter gewissen Voraussetzungen anfangen können. Neben den Goethe-Instituten gibt es Goethe-Zentren, die als Kooperationspartner der Goethe-Institute operieren und deren Bewerberprofile weniger hohe Erwartungen an Interessenten stellen (Wobei das selbstverständlich nicht heißt, dass der Unterricht schlechter sein muss). Abgesehen davon suchen private Sprachschulen immer wieder nach Deutschlehrer:innen – aber zunehmend nach solchen, die auch eine Zertifizierung vorlegen können.

Deutsch als Fremdsprache unterrichten: Lehrwerke
Als Deutschlehrerin im Ausland macht man sich mit vielen Lehrwerken vertraut. Aber sich lediglich an so einem Buch entlangzuhangeln, hat nichts mit gutem Fremdsprachenunterricht zu tun

Die gute Nachricht: Es gibt mehrere Fortbildungsreihen, in denen Quereinsteigende – mit Studium und ohne – die Grundlagen des DaF-Unterrichts erlernen können. Im Folgenden möchte ich einige vorstellen. Eine Garantie, dass man nach erfolgreicher Teilnahme eine Stelle im Ausland findet, gibt es natürlich nicht. Und welche Einrichtung welche Qualifikationen bzw. welches Zertifikat verlangt und anerkennt, findet man am besten vorher heraus, indem man sich mit ihr in Verbindung setzt.

Noch ein Hinweis: Ich selbst habe ausschließlich mit DLL Erfahrungen. Alle anderen Fortbildungen habe ich online recherchiert. Es gibt sicher noch weitere Kurse an anderen Standorten.

Zertifizierte DaF-Lehrkraft werden: Fortbildungen und Kurse

Die folgenden beiden Fortbildungen erfordern ein Studium oder, im Falle von DLL, Sprachlehrerfahrung. Weiter unten folgen Fortbildungen, die diese Anforderungen nicht stellen.

Deutsch lehren lernen“ (DLL Standard)

DLL Standard“ ist eine Online-Fortbildung des Goethe-Instituts, in der fundiertes Wissen und Methoden rund um den DaF-Unterricht vermittelt werden. Teilnehmende stehen online in Kontakt mit einem Tutor oder einer Tutorin. Der Kurs ist berufsbegleitend angelegt, die Kursdauer beträgt regulär 12 Monate. Man kann sie aber auch (Arbeitsaufwand: ca. 350 Stunden) zügiger absolvieren. Der Beginn ist jederzeit möglich.

Kosten: „DLL Standard“ kostet 1300 Euro.

Teilnahmebedingungen: Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (egal, welche Fachrichtung) ODER eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mehrjähriger Sprachlehrererfahrung (über 500 Stunden). In begründeten Fällen werden Sonderzulassungen erteilt.

Anerkennung: Das DLL-Zeugnis, das man nach bestandenem Online-Abschlusstest erhält, ist international anerkannt – auch an den Goethe-Instituten. (Wie schon dargelegt, führt der Weg als Neuling aber nie geradewegs von der Fortbildung zur Anstellung in einem Goethe-Institut, sondern höchstens an einem Goethe-Zentrum.)

Das DLL-Zeugnis wird auch vom BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) als DaF/DaZ-Zertifikat anerkannt. Das bedeutet, man kann mit ihm eine „Zulassung für Lehrkräfte in Integrationskursen“ vom BAMF bekommen, die einen befähigt, Integrationskurse in Deutschland zu leiten. Mehr Infos auf dieser Seite.

DaF-Lehrerausbildung am GLS Berlin

Das GLS-Sprachenzentrum in Berlin bietet mehrmals im Jahr eine vierwöchige Ausbildung (40 Stunden pro Woche vor Ort in Berlin) zur DaF- / DaZ-Lehrkraft an. Sie ist AZAV-zertifiziert und wird von der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter gefördert.

Kosten: Der Kurs in Berlin kostet 1750 Euro.

Teilnahmebedingungen: Die Ausbildung ist für Neu- und Quereinsteiger ohne Lehrerfahrung und ohne einschlägige Ausbildung (z.B. ein Germanistikstudium) geeignet. Voraussetzung ist aber ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Interessenten müssen sich mit Lebenslauf und Motivationsschreiben bewerben.

Anerkennung: Der Kurs orientiert sich am englischen CELTA-Zertifikat. CELTA („Certificate in English Language Teaching to Adults“) ist laut dem GLS der international am weitesten verbreitete und anerkannte Nachweis über die Qualifikation zum Fremdsprachenunterricht. Das Zertifikat ermöglicht Absolvent:innen, an privaten Sprachschulen im In- und Ausland zu arbeiten. Mehr Infos hier.

Deutsch als Fremdsprache unterrichten: Landeskunde ist auch wichtig
Deutsch im Ausland unterrichten heißt auch Landeskunde vermitteln. Eine Landkarte im Klassenraum ist daher ziemlich nützlich

Deutsch im Ausland unterrichten ohne Studium: Weitere Fortbildungen

Die Anforderungen der folgenden beiden Kurse sind offener gehalten, weder Studium noch Lehrerfahrung sind vonnöten.

DaF-Lehrerzertifikat der deutSCHule

Die „deutSCHule“ bietet in ihrer Berliner Sprachschule je sechswöchige, praxisorientierte Intensivkurse (montags bis freitags in Vollzeit) an. Am Ende schreiben Teilnehmende eine Klausur und legen auch eine praktische Prüfung ab.

Kosten: Der Kurs kostet 1759 Euro, die Finanzierung ist auch mittels Bildungsgutschein des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit möglich.

Teilnahmebedingungen: Auf ihrer Website nennt die deutSCHule keine besonderen Voraussetzungen. Interessenten müssen jedoch einen „relevanten“ Lebenslauf und ein Motivationsschreiben schicken. Sie erhalten dann einen Aufnahmetest und werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Anerkennung: Das DaF-Lehrerzertifikat der deutSCHule ermöglicht den Einstieg in den DaF-Bereich an Einrichtungen im In- und Ausland. Der Kurs ist durch die Dekra Certification GmbH zertifiziert und durch den operativen Service der Agentur für Arbeit zugelassen. Mehr Infos gibt es hier.

DaF-Lehrer-Ausbildung am TTI Freiburg

Das „Teacher Training Institute DaF Freiburg“ führt mehrmals jährlich seinen vierwöchigen „Zertifikatskurs Deutsch als Fremdsprache“ durch. Man kann vor Ort in Freiburg oder online teilnehmen. Es werden allgemeine Prinzipien des DaF-Unterrichts für erwachsene Lerner auf unterschiedlichen Niveaus vermittelt, tägliche Unterrichtspraxis ist (auch online) ein wesentlicher Bestandteil. 

Kosten: Der Online-Kurs kostet 1428 Euro, der Kurs vor Ort kostet 1547 Euro.

Teilnahmebedingungen: Voraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife, Vorerfahrungen sind nicht nötig. Interessenten müssen aber einen Anmeldebogen ausfüllen und werden zu einem persönlichen oder telefonischen Vorstellungsgespräch eingeladen.

Anerkennung: Am Ende erhalten Teilnehmende ein Zertifikat mit einer ausführlichen Beurteilung, aufgegliedert nach 23 Einzelkriterien. Der Kurs entspricht einer genauen Übertragung des CELTA-Kurses (der Standardberufsqualifikation für Lehrer im Fach Englisch als Fremdsprache), der international anerkannt ist. Mögliche Arbeitgeber sind Sprachinstitutionen im In- und Ausland, private oder auch gemeinnützige. Mehr Infos auf dieser Seite.

Deutsch als Fremdsprache: Stellenangebote

Die Schulbuchverlage Hueber und Klett verfügen beide über eine Stellenbörse, in der auch Quereinsteiger:innen oder DaF-Lehrkräfte mit wenig Unterrichtserfahrung passende Stellen im In- und Ausland finden können, aufrufen kann man sie hier und hier.

Lohnenswert ist außerdem, sich der Facebook-Gruppe „Deutschlehrer Weltweit“ anzuschließen. Dort werden nicht nur hin und wieder Stellenangebote gepostet, die Mitglieder tauschen auch wertvolle Praxistipps miteinander aus.

Würdest Du auch gern Deutsch im Ausland unterrichten und hast noch Fragen? Oder bist Du vielleicht selbst DaF-Lehrer:in und möchtest Deine Erfahrungen teilen? Hinterlass mir gern einen Kommentar!

***


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn du ihn teilst! Wenn du über neue Beiträge informiert werden möchtest, melde dich gern für ein Abo per E‑Mail hier auf der Seite an. 


Tasse im Hotel

Seit 2015 stecke ich Herzblut in diese Seite, die werbefrei ist – und bleiben soll. Wenn dir meine Beiträge gefallen und du mich beim Betrieb des Blogs unterstützen möchtest, würde ich mich riesig über einen virtuellen Kaffee freuen. Einfach hier klicken, dann kommst du zu Paypal. Vielen Dank!

39 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
24. Januar 2021 15:03

Guter Überblick über die Möglichkeiten, als DaF im Ausland zu arbeiten und vor allem gute Hinweise auf Aus- und Weiterbildung.

24. Januar 2021 17:48

Liebe Susanne, superinteressant. Mit DaF haben wir (auch Germanisten) auch immer wieder geliebäugelt, vor allem in unseren Krisenzeiten als Reisebuchautoren (mit Schwerpunkt Türkei…). Und es dann doch sein gelassen. Mittlerweile sind wir mit U50 und Ü50 vermutlich zu schwerfällig für solche Ausflüge ins Unbekannte. Aber wer weiß? Das Leben bietet, egal wann, megaspannende Möglichkeiten. Toll, was du machst. Alles Gute und bleib gesund!

25. Januar 2021 18:13

Hallo Susanne,

ich habe mir das auch schon angeschaut, aber es wegen der recht hohen Kosten bleiben lassen. Wie siehst du die Chance, dass man a.) irgendwo auf der Welt und b.) an einem Wahlort auch tatsächlich eine Stelle findet? 

Fast 2000 Euro auszugeben und ein Jahr zu investieren, wenn am Ende 100 Leute um eine Stelle konkurrieren, ergibt ja auch nicht so viel Sinn.

Gruss,
Oli

5. Februar 2021 19:30
Reply to  Susanne

Vielen Dank für die Antwort, Ja gut, es ist nicht ein ganzes Jahr und es sind auch nicht ganz 2000 Euro. Aber es ist definiv Zeit und Geld in einem Umfang, bei dem zumindest ich mir vorher genau überlege, ob sich die Investion auszahlt. Dass es einen Bedarf gibt, sieht man an den Stellenangeboten. Das stimmt. Was man hingegen nicht sieht, ist wieviele Leute sich auf diese Stellen bewerben. Es macht ja schon einen Unterschied, ob man sich gegen zwei oder zweihundert Mitbewerber durchsetzen muss. Darauf zielte eigentlich meine Frage ab. Die Annonce für Deutschlehrer in Kolumbien zum Beispiel wurde etwa… Read more »

25. Januar 2021 19:44

Spannend, dass das auch ohne Germanistikstudium geht! Ich habe immer mal wieder darüber nachgedacht, ob das nicht eine Möglichkeit für ortsunabhängiges Arbeiten wäre …spätestens mit dem Digitalunterricht seit Corona dürften die Chancen dafür gut stehen …
Danke für die vielen Infos und
liebe Grüße
Angela

Birgit
25. Februar 2021 15:41
Reply to  Angela

Sehr tolle Berichte. Ich selbst arbeite schon als DAF Lehrkraft in München mit Geflüchteten. Habe mein Zertifikat am Goethe - Institut gemacht. Meine Frage ist nun, dank Corona könnte ich mir vorstellen, Deutsch vom Ausland online zu unterrichten, sozusagen Ortsunabhängig. Gibt es hier Adressen, welche Online Angebote es schon gibt und wo man eventl. beginnen könnte? Mein Interesse ist groß, weiterhin auch nach Corona Ortsunabhängig zu arbeiten. Vielen Dank für ein paar Tipps, und herzliche Grüsse, Birgit

Isabelle
14. Februar 2021 11:04

Hallo Susanne, danke für deinen informativen, spannenden Artikel! Ich unterrichte seit einigen Jahren online Deutsch und nun seit ein paar Monaten auch an einer privaten Sprachschule in Berlin. Entstanden ist das ursprünglich aus einer Nebentätigkeit während meines Studiums in China, später bin ich drangeblieben, weil es mir so viel Spaß gemacht hat.  Nun liebäugele ich schon länger mit dem Goethe-Zertifikat (speziell DLL Standard), nicht, weil ich es unbedingt für eine Stelle bräuchte, aber weil ich es gerne als Absicherung hätte.  Weißt du, inwiefern das Zertifikat im Ausland anerkannt wird? Ist es ähnlich wie “Teach English as a Foreign Language” eine… Read more »

Madlen
2. März 2021 11:00

Hallo Susanne, vielen Dank für all die Informationen und Erfahrungen, die Du hier auf Deiner Seite teilst! Ich beschäftige mich momentan mit der DaF Ausbildung (Quereinsteiger). Da ich im Ausland bin, kommt auch nur eine Online-Ausbildung für mich in Frage. Das Goethe Institut scheint mir da die beste Wahl zu sein. Ich schwanke noch zwischen DLL Standard und DLL Premium. Ich habe gesehen, dass die Online-Ausbildung generell sehr theoretisch ist. Alles wird lediglich anhand von Videomitschnitten aus dem Unterricht erklärt bzw. nimmt man diese zur Hilfe, um die Aufgaben erledigen zu können. Allerdings habe ich auch schon im Austausch mit… Read more »

Juliane
26. April 2022 11:31
Reply to  Madlen

Liebe Madlen,
ich bin zufällig auf eure Diskussion gestoßen, da ich mich auch gerade damit beschäftige ein DLL-Zertifikat zu machen. Liebe Susanne, ich bin übrigens auch Journalistin ;-) und finde deine Geschichte sehr spannend! Darf ich fragen, Madlen, für welche Weiterbildung du dich letztendlich entschieden hast - Standard oder Premium? Ich schwanke auch gerade zwischen beiden.
Viele liebe Grüße! Juliane

Madlen
1. Juni 2022 14:27
Reply to  Juliane

Ich habe vor kurzem DLL Standard erfolgreich abgeschlossen und hatte nebenbei zur Praxiserfahrung ehrenamtlich unterrichtet.

Cate
8. März 2021 23:09

Liebe Susanne, danke für den tollen Bericht. Eines kann ich selbst nicht ermitteln: würdest Du das Niveau eines TTI Zertifikates mit dem DLL des GI gleichsetzen? Ich glaube, mir würde TTI irgendwie mehr Zusagen, aber ich weiss nicht, ob die internationale Anerkennung eines Goethe Institut Zertifikats nicht doch höher ist. Hast Du da eine Einschätzung? Und dann gibt es ja auch noch das TELC.….wer die Wahl hat, hell:))
Vielen Dank für Dein Feedback und herzliche Grüße Cate

Jackie
18. Mai 2021 10:18

Vielen Dank für den Erfahrungsbericht Susanne! Aus persönlichen Gründen plane ich für einige Jahre nach China zu gehen. Das führte zu der Frage welche Jobs ich dort ausüben kann. Auf der Suche von Antworten, bin ich über den Kurs DLL gestoßen. Ich habe überall nur gelesen, dass es recht anspruchsvoll ist und die Prüfung auch ganz anders als die Aufgaben sind, was mich ein wenig zweifeln lässt, ob ich das schaffen kann. Ursprünglich bin ich Ingenieur und hatte mit Geisteswissenschaften und Sprachen bisher auch wenig am Hut. Deshalb würde ich gerne wissen, wie du die Schwierigkeit der Kurse und der… Read more »

Dan
21. Juni 2021 7:49
Reply to  Susanne

Hi Susanne, erstmal Grüße aus Lima, Peru, nach Nepal! Was hat dich dort hin verschlagen?  Ich würde mal gern deinen Rat einholen: Ich studiere Fachkommunikation und Übersetzen im letzten Semester, und das aufgrund Corona online. Ich möchte in Zukunft die Möglichkeit haben, online Deutsch zu unterrichten und habe kommenden Freitag auch schon ein Interview bei der in Berlin ansässigen Sprachschule Lingoda (https://www.lingoda.com/de/). Ich habe etwas Erfahrung als Deutschtutor an der Uni in den USA (hatte nur zwei Schüler) und in Kolumbien, wo ich einige Wochen zwei Schüler hatte. Lingoda sucht normalerweise Lehrkräfte mit Germanistik BA bzw. mit DaF-Lehrzertifikat. Jedenfalls bietet… Read more »

Tom
30. September 2021 8:54

Hallo Susanne, ich bin zertifizierter DaF Lehrer (Goethe Institut) spreche u.A. fließend Chinesisch, finde aber keinen Job, da ich über 60 bin. Hast du einen Rat für mich?
China wäre natürlich mein Traumziel, auch weil ich das Land recht gut kenne.

Verena Hahn
9. November 2021 0:47
Reply to  Tom

Hallo Tom, leider darf man in China nicht mehr arbeiten, wenn man 60(+) ist. Meine Kollegin, mit der ich in Shanghai an der Uni zusammen arbeitete, geht jetzt Anfang Januar 2022 aus diesem Grund zurück nach Deutschland. Ich könnte mir zwar vorstellen, dass es auch Ausnahmen gibt, aber momentan ist dies hinsichtlich der Situation eher nicht zu erwarten. Es sind noch nicht mal alle Kolleg:innen wieder in China, weil die Visa nicht erteilt werden… Viele Universitäten verlangen mittlerweile einschlägige Hochschulabschlüsse (DaF, Germanistik, Lehramt…).

Thomas Bader
4. Dezember 2021 16:34

Hallo Susanne, herzlichen Dank für diesen Post, endlich ein Überblick ohne Profitinteressen. Dein Link zum Goethe Institut klappt nicht. Hoffentlich bist Du immer noch glücklich in Nepal, ich will für einige Jahre nach Flores, Indonesien aufbrechen, dort ist ein katholisches Gymnasium, das ich beglücken will.….Alles Liebe, Thomas

Karinelisa.lange@googlemail.com
7. Dezember 2021 20:54

Liebe Susanne, hast Du toll gemacht, mit diesem Blog, vielen Dank! Kaffeegroschen folgt natürlich. Ich lerne seit 2 Wochen DLL Standard, bin frühzeitig aus meinem Beruf ausgeschieden, habe ein themenfremdes Hochschulstudium, bin 57 Jahre, habe mich abseits jeglichen Trubels in einer kleinen Ansiedlung im Perigord in Frankreich kurzzeitig niedergelassen und lerne jetzt mit meiner kleinen 2kg schweren Hündin an meiner Seite die superinteressanten Inhalte von DLL Standard. Die Zusage, in einer privaten Sprachschule an der Atlantikküste Deutschunterricht geben zu können, habe ich bereits, sie warten schon auf mich. Klar, dass ich mich beeile, schließlich hab ich ja den ganzen Tag… Read more »

Wolfgang
21. April 2022 11:26

Danke, das ist eine gute Darstellung

Bettina
26. April 2022 7:51

Liebe Susanne,
danke für Deinen informativen und interessanten Beitrag. Was ich gern noch wissen möchte: Wie fandest Du die Online-Fortbildung des Goethe-Instituts “DLL Standard”? In vielen Foren lese ich ausschließlich von negativen Erfahrungen - dass die Tutoren nicht erreichbar waren, dass wichtige Infos sehr kurzfristig rausgegeben wurden und dass die Fortbildung in Sachen Mediennutzung nicht auf dem aktuellen Stand sei. Was sagst Du dazu??
Herzlichen Dank schon mal für Deine Antwort und herzliche Grüße, Bettina

Bettina
30. April 2022 9:15
Reply to  Susanne

Liebe Susanne,
danke für Deine hilfreiche und ausführliche Antwort! Damit hast Du mir auf jeden Fall weiter geholfen.
Lieber Gruß, Bettina

Christina
28. August 2022 15:26

Liebe Susanne, vielen Dank für deine hilfreichen Infos!  Ich bin auf deine Seite gestoßen, weil ich nach Erfahrungsberichten zur DLL-Standard- Fortbildung des Goethe-Instituts gesucht habe. Ich lebe inzwischen seit einigen Jahren in Spanien und habe bisher immer in internationalen Unternehmen gearbeitet, habe aber festgestellt, dass mir diese Arbeit eigentlich nicht zusagt.  Lustigerweise sind viele Menschen in meinem Umfeld der Meinung, dass ich aufgrund meiner deutschen Muttersprache ohne Probleme auch einfach Deutsch unterrichten könnte. Ich persönlich finde das nicht ganz so einfach und selbstverständlich, da ich leider kein Germanistik-Studium habe noch Lehrerfahrung vorweisen kann. Ich habe in Deutschland den Bachelor und… Read more »

Christina
4. September 2022 16:45
Reply to  Susanne

Liebe Susanne,

vielen Dank für deine schnelle Antwort! Das hat mir auf jeden Fall für den Anfang einmal weiter geholfen um mir eine bessere Vorstellung davon zu machen ob das aktuell das Richtige für mich ist.
Bin dir sehr dankbar für die praktischen Einblicke die du hier gibst! 

Liebe Grüße,
Christina