Suchst Du etwas?

Work and Travel: Auf nach Kanada!

Autorin
Work and Travel in Kanada: Flagge

Für Euch getestet: Work and Travel in Kanada. Spoiler: Ich emp­fehle es in diesem Text aus vielen guten Gründen unein­ge­schränkt weiter. Außerdem: Was zu beachten ist und mit wel­chem Job sich gutes Geld ver­dienen lässt.


Natür­lich hatte ich auch ein paar Bedenken, als ich 2014 mit einem Work and Travel-Visum nach Kanada ging. Womög­lich reicht das gesparte Geld nicht, womög­lich ver­passe ich beruf­lich den Anschluss. Heute weiß ich: Die Sorgen waren über­flüssig. Völlig. Denn weder hätte ich zwin­gend beson­ders viel sparen müssen noch stand die Aus­zeit meiner Kar­riere im Weg.

Work and Travel in Kanada emp­fehle ich drin­gend  weiter – nicht nur wegen der  unver­schämten Schön­heit dieses Landes

Work and Travel - Joffre Lakes, British Columbia, Kanada

Joffre Lakes, Bri­tish Columbia

…, son­dern auch aus diesen Gründen:

Work and Travel in Kanada: Alters­grenze liegt bei 35 Jahren

Bei Work and Travel denken viele an eine Art Aus­tausch­pro­gramm für frisch geba­ckene Schul­ab­gänger. Auch wenn Aus­tra­lien und ins­be­son­dere Neu­see­land tat­säch­lich von deut­schen Abitu­ri­enten über­be­völ­kert zu sein scheinen, ist diese Form des Rei­sens kei­nes­wegs nur sehr jungen Leuten vor­be­halten. In einigen Län­dern liegt die Alters­grenze bei 25, in den meisten aber bei 30 Jahren. (Eine Über­sicht gibt es hier.) Als ein­ziges Land ver­gibt Kanada das Visum bis zum Alter von 35 Jahren, genauer: Der Antrag muss vor dem 36. Geburtstag gestellt werden.

(Anmer­kung, Stand Januar 2018:  In Aus­tra­lien soll die Alters­grenze für Work and Travel auf 35 ange­hoben werden. Davon war bereits 2017 die Rede, offenbar ist die Anpas­sung aber noch immer nicht geschehen.)

Ent­spre­chend begehrt ist das Visum für Kanada. Die mitt­ler­weile 4200 Plätze pro Jahr sind in wenigen Stunden ver­griffen. Mein Tipp: gut vor­be­reitet sein! Den Lebens­lauf kann man schon mal über­setzen und nach kana­di­schem Stan­dard umstellen, auch ein Füh­rungs­zeugnis kann man schon bean­tragen, bevor das Kon­tin­gent frei­ge­schaltet wird. Umso schneller geht dann das Ein­rei­chen der erfor­derten Doku­mente.

UPDATE: Offenbar ent­scheidet seit 21. November 2015 in Sachen Work and Travel in Kanada einzig das Glück: Inter­es­senten müssen ein Profil erstellen, per Zufall wird dann ein Teil von ihnen ein­ge­laden, sich für eine Arbeits­ge­neh­mi­gung (work permit) zu bewerben. Mehr hier.

Work and Travel in Kanada: Arbeit finden? Nichts leichter als das

Aus Van­couver – und nur dort habe ich gelebt und gear­beitet – kann ich berichten: Die Arbeits­suche war ein Kin­der­spiel. Jobs in der Gas­tro­nomie oder im Ein­zel­handel lassen sich leicht finden, an den Scheiben unzäh­liger Cafés, Restau­rants und Geschäfte kleben Aus­hänge mit Gesu­chen. Wer sich für Work and Travel in Kanada ent­scheidet und einer anderen Tätig­keit als Kell­nern oder Ver­kaufen nach­gehen will, dem steht es auch frei, sich anderswo zu bewerben: Dieses Visum berech­tigt dazu, ein Jahr lang in Kanada zu arbeiten – und zwar für jeden Arbeit­geber, der einen ein­stellt. Nicht aus­ge­schlossen also, dass man im Rahmen von Work and Travel eine Stelle im erlernten Beruf oder dem Stu­di­en­ab­schluss ent­spre­chend findet und schließ­lich sogar länger bleibt.

Ich selbst fand es mal ganz wohl­tuend, etwas anderes aus­zu­pro­bieren. In Kanada war ich zum ersten Mal in meinem Leben Kell­nerin. Und diese Erfah­rung möche ich nicht missen.

Mit Work and Travel in Kanada gut ver­dienen: Dieser Job lohnt sich

Work and Travel-Arbeiter suchen sich in Kanada am besten einen Job in der Gas­tro­nomie. Gäste zahlen in der Regel 15 Pro­zent Trink­geld, manchmal auch 20, wenn sie sehr zufrieden sind. Des­halb lohnt sich die Arbeit in einem Restau­rant oder einer Bar, selbst wenn Kellner dort sonst nur den Min­dest­stun­den­lohn von aktuell 10,25 Dollar bekommen. Je nach Preis­ni­veau und Größe des Lokals lassen sich gut und gerne mal 150 Dollar pro Schicht extra ver­dienen.

***


Hast Du noch Fragen oder Anmer­kungen? Warst Du selbst mit Work and Travel in Kanada? Schreib mir gern einen Kom­mentar!


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­tube.

19
Hinterlasse einen Kommentar

9 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Simon

Ich habe mal eine Woche in einem Hostel in Toronto ver­bracht. Dort sind viele Work&Traveler unter­ge­kommen und die hatten eine Menge zu erzählen. Es klang auf­re­gend und ich war sehr nei­disch. Jetzt starte ich erst mein Stu­dium, doch danach ist es absolut eine Option für mich. Ich kann die Gründe absolut nach­voll­ziehen und habe erst neu von der Alters­grenze erfahren. Zudem habe ich die Menschen in Kanada als sehr freund­lich und hilfs­be­reit emp­funden.

Thorben

Wie ist es denn im Winter mit Arbeit und Unter­küunft für wenig Geld zube­kommen? z.B. Van­couver.. Gerade wenn das Eng­lisch in Wort und Schrift wirk­lich nicht gerade das Beste ist.

Hallo Susanne,
schöner Bei­trag über Work and Travel in Kanada, der bestimmt viele Leute ermu­tigt und inspi­riert auch Work and Travel zu machen. Ich kann nur bestä­tigen, dass diese Art zu reisen eine tolle Erfah­rung und kei­nes­wegs nach­teilig für den Lebens­lauf oder die Kar­riere ist.
LG
Jo

Maren

Hi Susanne,

ich infor­miere mich auch gerade über Work & Travel und Kanada steht weit oben auf meiner Wunsch­liste. Da mir Sicher­heit wichtig ist, möchte ich aber mit einer Agentur ver­reisen. Wie war es bei dir? Hast du eine Agentur genutzt und kannst diese emp­fehlen — z. b. http://www.stepin.de oder ähn­liche. Habe leider nie­manden in meinem Bekann­ten­kreis, der mir da wei­ter­helfen kann.

Ich freue mich von dir zu hören.

LG, Maren

[…] ken­nen­ge­lernt. Und fest­ge­stellt, dass wir viel gemeinsam haben: Bis vor kurzem waren wir mit einem Work-and-Travel-Visum im Aus­land, sie in Aus­tra­lien, ich in Kanada. Jetzt reisen wir beide von unserem letzten Ersparten […]

[…] April 2011 ging’s rüber, zunächst mit einem Working-Holiday-Visum. Mein erstes Pro­jekt führte mich ins Yukon-Ter­ri­to­rium im äußersten Nord­westen Kanadas. Die […]

[…] ich hätte früher stutzig werden müssen. East Has­tings Street, Van­couver. Der Taxi­fahrer hält vor meinem Hotel, sieht mich ein­dring­lich an und sagt: „Wollen Sie sich […]

Tobias

Hi Susanne. Ware es mög­lich per Mail in Kon­takt zu treten? Lg

Larissa

Hallo,
Ich hab mal ne frage, mein Freund und ich würden gerne zum work and travel nach Kanada.allerdings nur für 10wochen.brauchen wir dafür auch ein work and travel Visum?
Und wie hoch ist über­haupt die Wahr­schein­lich­keit dass wir beide ein Visum bekommen da es ja über dieses Zufalls Aus­lo­sung geht.
Vielen dank!

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen (siehe Datenschutzerklärung ganz unten auf dieser Seite).

Will­kommen auf Flügge!

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Mehr über mich erfährst Du hier. (Foto: © André Schade)

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge per Mail folgen

Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu. (Siehe Datenschutzerklärung.)

Foto der Woche

Helsinki bei Regen. Tipp: Geht ins Helsinki City Museum gegenüber vom Dom

Der Dom von Helsinki an einem regnerischen Tag. Klick aufs Bild für mehr aus Helsinki!

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Flügge für Flücht­linge

Mit einem Klick landest Du bei meinem Text über die Insel Kos im Augst 2015.