Inspiration

Work and Travel Kanada: Meine Erfah­rungen und Tipps

8. Juli 2015
Work and Travel in Kanada: Flagge

Zuletzt aktua­li­siert am 19. Januar 2020 um 7:46

Work and Travel Kanada: Im Jahr 2014 habe ich auf auf diese Weise eine groß­ar­tige Zeit in Vancouver ver­bracht. Hier erzähle ich von meinen Erfa­hungen. Spoiler: Ich emp­fehle Work and Travel in diesem Text aus vielen guten Gründen unein­ge­schränkt weiter. Dazu: Aktua­li­sierte Tipps und Ant­worten auf die wich­tigsten Fragen rund um Work and Travel in Kanada, von „Brauche ich eine Agentur?“ bis „Kann ich mein Visum ver­län­gern?“


Natür­lich hatte ich auch ein paar Bedenken, als ich 2014  meine Fest­an­stel­lung an den Nagel hängte, meine Woh­nung in Ham­burg unter­ver­mie­tete und mit einem Work and Travel-Visum nach Kanada ging. Womög­lich reicht das gesparte Geld nicht, womög­lich ver­passe ich beruf­lich den Anschluss, womög­lich finde ich dort keinen Job und schei­tere ins­ge­samt ganz elendig. Heute weiß ich: All diese Sorgen waren über­flüssig. Völlig! Denn weder hätte ich zwin­gend beson­ders viel sparen müssen noch stand die Aus­zeit meiner Kar­riere im Weg. Am Ende war das Gegen­teil der Fall.

Work and Travel in Kanada emp­fehle ich drin­gend  weiter – nicht nur wegen der  unver­schämt schönen Natur dieses Landes

Work and Travel - Joffre Lakes, British Columbia, Kanada

Joffre Lakes, Bri­tish Columbia

…, son­dern auch aus diesen Gründen:

Work and Travel Kanada: Alters­grenze liegt bei 35 Jahren

Bei Work and Travel denken viele an eine Art Aus­tausch­pro­gramm für frisch geba­ckene Schul­ab­gänger. Auch wenn Aus­tra­lien und ins­be­son­dere Neu­see­land tat­säch­lich von deut­schen Abitu­ri­enten über­be­völ­kert zu sein scheinen, ist diese Form des Rei­sens kei­nes­wegs nur ganz jungen Leuten vor­be­halten. In einigen Län­dern liegt die Alters­grenze bei 25, in den meisten aber bei 30 Jahren. (Eine Über­sicht der ver­schie­denen Work-and-Travel- Alters­grenzen nach Län­dern gibt es hier.) Als ein­ziges Land ver­gibt Kanada das Visum bis zum Alter von 35 Jahren, genauer: Der Antrag muss vor dem 36. Geburtstag gestellt werden.

(Anmer­kung:  Auch in Aus­tra­lien sollte die Alters­grenze für Work and Travel auf 35 ange­hoben werden. Davon war bereits 2017 die Rede, offenbar ist die Anpas­sung aber noch immer nicht für alle Teil­nehmer aus der ganzen Welt geschehen, ledig­lich Bewerber aus Kanada und Irland dürfen mit diesem Visum auch im Alter von 35 Jahren nach Aus­tra­lien ein­reisen. Die anderen hoffen weiter, dass die neue Alters­grenze irgend­wann für alle gilt.)

Ent­spre­chend begehrt ist daher das Visum für Kanada. Die mitt­ler­weile 4200 Plätze pro Jahr sind in wenigen Stunden ver­griffen. Mein Tipp: gut vor­be­reitet sein! Den Lebens­lauf kann man schon mal über­setzen und nach kana­di­schem Stan­dard umstellen, auch ein Füh­rungs­zeugnis kann man schon bean­tragen, bevor das Kon­tin­gent frei­ge­schaltet wird. Umso schneller geht dann das Ein­rei­chen der erfor­derten Doku­mente.

UPDATE: Offenbar ent­scheidet seit 2016 in Sachen Work and Travel Kanada einzig das Glück. Inter­es­senten müssen online ein Profil von sich erstellen, per Zufall wird dann ein Teil von ihnen aus­ge­wählt und ein­ge­laden, sich für eine Arbeits­ge­neh­mi­gung (work permit) zu bewerben. Mehr zum Los­ver­fahren hier und weiter unten in den FAQ mit aktua­li­sierten Ant­worten rund um Working-Holiday-Visa für Kanada.

Work and Travel in Kanada: Arbeit finden? Easy!

Aus Vancouver – und nur dort habe ich gelebt und gear­beitet – kann ich berichten: Die Arbeits­suche war ein Kin­der­spiel. Jobs in der Gas­tro­nomie oder im Ein­zel­handel lassen sich leicht finden, an den Scheiben unzäh­liger Cafés, Restau­rants und Geschäfte kleben Aus­hänge mit Gesu­chen. Wer sich für Work and Travel in Kanada ent­scheidet und einer anderen Tätig­keit als Kell­nern oder Ver­kaufen nach­gehen will, dem steht es auch frei, sich anderswo zu bewerben: Dieses Visum berech­tigt einen dazu, ein Jahr lang in Kanada zu arbeiten – und zwar für jeden Arbeit­geber, der sich bereit erklärt, einen ein­zu­stellen. Nicht aus­ge­schlossen also, dass  man im Rahmen von Work and Travel eine Stelle im erlernten Beruf oder dem Stu­di­en­ab­schluss ent­spre­chend findet und schließ­lich sogar länger bleibt.

Ich selbst fand es mal ganz wohl­tuend, etwas anderes aus­zu­pro­bieren und mich nicht stärker als nötig und über den Fei­er­abend hinaus mit meinem erlernten Beruf zu iden­ti­fi­zieren. In Kanada war ich zum ersten Mal in meinem Leben Kell­nerin. Und diese Erfah­rung möche ich nicht missen.

Mit diesem Job habe ich in Vancouver gut ver­dient

Wer das Work and Travel-Visum ergat­tert hat und ein gutes Ein­kommen erwirt­schaften will, sucht sich in Kanada am besten einen Job in der Gas­tro­nomie. Gäste zahlen in Kanada in der Regel 15 Pro­zent Trink­geld, manchmal auch 20 Pro­zent, wenn sie sehr zufrieden sind. Des­halb lohnt sich die Arbeit in einem Restau­rant oder einer Bar, selbst wenn Kellner:innen dort ansonsten als Grund­ge­halt nur den Min­dest­stun­den­lohn bekommen. Der Min­dest­lohn in Kanada, „minimum wage“, ist seit meinem Auf­ent­halt, genau wie in Deutsch­land, stetig ange­hoben worden. Er vari­iert aller­dings auch von Pro­vinz zu Pro­vinz. Genauere Infor­ma­tion zum Arbeiten im Restau­rant in Kanada und zu Min­dest­löhnen gibt es hier. Und um abschlie­ßend noch mal auf meine eigenen Erfah­rungen zurück­zu­kommen: Je nach Preis­ni­veau, Größe und Aus­las­tung des Lokals lassen sich gut und gerne mal 100 oder sogar 150 kana­di­sche Dollar pro Schicht nur mit Trink­gel­dern extra ver­dienen.

***


Hast Du noch Fragen oder Anmer­kungen? Warst Du selbst mit Work and Travel in Kanada? Schreib mir gern einen Kom­mentar!


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS oder melde Dich für ein Abo per E‑Mail hier auf der Seite an.

16
Hinterlasse einen Kommentar

6 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Simon

Ich habe mal eine Woche in einem Hostel in Toronto ver­bracht. Dort sind viele Work&Traveler unter­ge­kommen und die hatten eine Menge zu erzählen. Es klang auf­re­gend und ich war sehr nei­disch. Jetzt starte ich erst mein Stu­dium, doch danach ist es absolut eine Option für mich. Ich kann die Gründe absolut nach­voll­ziehen und habe erst neu von der Alters­grenze erfahren. Zudem habe ich die Menschen in Kanada als sehr freund­lich und hilfs­be­reit emp­funden.

Thorben

Wie ist es denn im Winter mit Arbeit und Unter­küunft für wenig Geld zube­kommen? z.B. Vancouver.. Gerade wenn das Eng­lisch in Wort und Schrift wirk­lich nicht gerade das Beste ist.

Hallo Susanne,
schöner Bei­trag über Work and Travel in Kanada, der bestimmt viele Leute ermu­tigt und inspi­riert auch Work and Travel zu machen. Ich kann nur bestä­tigen, dass diese Art zu reisen eine tolle Erfah­rung und kei­nes­wegs nach­teilig für den Lebens­lauf oder die Kar­riere ist.
LG
Jo

Maren

Hi Susanne,

ich infor­miere mich auch gerade über Work & Travel und Kanada steht weit oben auf meiner Wunsch­liste. Da mir Sicher­heit wichtig ist, möchte ich aber mit einer Agentur ver­reisen. Wie war es bei dir? Hast du eine Agentur genutzt und kannst diese emp­fehlen — z. b. „Step In“ oder ähn­liche. Habe leider nie­manden in meinem Bekann­ten­kreis, der mir da wei­ter­helfen kann.

Ich freue mich von dir zu hören.

LG, Maren

Tobias

Hi Susanne. Ware es mög­lich per Mail in Kon­takt zu treten? Lg

Larissa

Hallo,
Ich hab mal ne frage, mein Freund und ich würden gerne zum work and travel nach Kanada.allerdings nur für 10wochen.brauchen wir dafür auch ein work and travel Visum?
Und wie hoch ist über­haupt die Wahr­schein­lich­keit dass wir beide ein Visum bekommen da es ja über dieses Zufalls Aus­lo­sung geht.
Vielen dank!