Suchst Du etwas?

Es fehlt an nichts

Autorin
Allein in Tarifa, Kites am Strand

Allein in Tarifa, ohne Plan, ohne Erwar­tung. Man kann so viel erleben in Europas Surfer-Haupt­stadt, und doch: Erst einmal bleibe ich für mich – und genieße diese Frei­heit, gar nichts zu ver­missen.


Optisch prallen Welten auf­ein­ander am Playa de los Lances: Am oberen Ende des gut hun­dert Meter breiten Strandes glänzen die Glas­scheiben des Wai­kiki in der Sonne. Innen ist der Beach Club weiß gestri­chen und mit Hän­ge­pflanzen deko­riert, davor sitzen Gäste unter Stroh­schirmen im Sand und nippen an ihren Getränken. Kein unge­wöhn­li­cher Anblick.

Wäre da nicht die Plat­ten­bau­sied­lung.

Im Hin­ter­grund erheben sich drei Mehr­fa­mi­lien-Wohn­würfel mit hell­grauen Fas­saden. Bunt sind einzig die Hand­tü­cher auf den Wäsche­leinen, die einige Bewohner von Fenster zu Fenster gespannt haben. Tris­tesse royal, anderswo im Pro­blem­viertel am Stadt­rand zu finden. Hier stehen die farb­losen Bau­sünden am Strand.

Allein in Tarifa, Waikiki im Wohngebiet

  Was machen in Tarifa? Kite-Surfen? Danke, nein.

Ich bin allein in Tarifa. Zuerst hat es mich ans Meer gezogen. Von hier aus kann man Afrika sehen, nur 14 Kilo­meter trennen Spa­nien von Marokko. Ständig lösen sich Haar­strähnen aus meinem Zopf und flat­tern mir wild ins Gesicht. Tarifa ist Europas Kite-Surf-Haupt­stadt, auf den Wind war ich halb­wegs gefasst. Und was könnte ich hier nicht alles unter­nehmen! Kite-Surfen lernen, mit der Fähre nach Marokko über­setzen, mit dem Bus nach Gibraltar, Sevilla oder Cádiz fahren, jede Nacht in den Clubs und Bars in der Alt­stadt feiern.

Nichts davon habe ich geplant, mein Anspruch an diesen Urlaub könnte nied­riger nicht sein. „Im Café sitzen und lesen“, sage ich, wenn jemand fragt, was ich so vorhab diese Woche, „und zwei Stunden später immer noch. In einem anderen Café. Viel­leicht.“

Allein in Tarifa und voll in meinem Ele­ment

Fürs Erste möchte ich nicht einmal Gesell­schaft, und das ist noch relativ neu. Allein gereist bin ich schon oft. Bewusst allein geblieben nicht. Jahre hat mich das gekostet, aber seit ich zum ersten Mal ohne Beglei­tung auf­ge­bro­chen bin, habe ich gelernt, mir selbst genug zu sein. Mehr noch: Heute brauche ich das Allein­sein, auch – und gerade – unter­wegs.

Tarifa welcher Flughafen

Stun­den­lang laufe ich mit Musik im Ohr am Strand ent­lang, der vor mir liegt wie eine Wüste. Der Wind bläst mir pha­sen­weise kalt ent­gegen, die Sonne brennt auf die Gän­se­haut an meinen Armen. Über den Dünen kreisen die Kites, ich schaue ihnen von der abge­le­genen „Waves Beach Bar“ aus zu.

Allein in Tarifa, in der Waves Beach Bar

Es fehlt mir an nichts.

Hinter der Puerta de Jerez ver­birgt sich die Alt­stadt. Die weißen Häuser leuchten gegen den ewig-tief­blauen Himmel an. Ich stromere durch die Gassen mit diesem Blick für Details, der mir zu Hause in Ham­burg oft fehlt, vorbei an Stra­ßen­schil­dern aus bunten Fliesen, Oran­gen­bäumen und Wand­ta­feln mit den Ange­boten der Obst­händler. Ich ver­bringe Stunden auf einer Bank am Plaza La Paz und lese.

Allein in Tarifa, weiße Häuser in der Altstadt

Ohne Angst, irgend­etwas zu ver­passen.

In der Mor­gen­sonne gehe ich zum Bus­bahnhof und fahre schließ­lich doch mit dem nächst­besten Bus nach Cádiz. Ich erlaufe mir die Stadt, ohne Plan und ohne Eile, vom Bahnhof durch die schmalen Gassen im Zen­trum bis zum Strand.

Und bin voll in meinem Ele­ment.

 Dieses Video wird von You­tube ein­ge­bettet. Sehen Sie es hier an, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

Schluss­end­lich bleibe ich nicht lange allein, denn plötz­lich ist da Aneke. Hol­län­derin, wilde Locken, wache Augen, eben­falls allein in Tarifa – und mir so ähn­lich, dass unsere Begeg­nung hier fast kein Zufall sein kann. Mit Plänen hält sie es genau wie ich. So landen wir bei einer spontan gebuchten Wha­le­watching-Tour, beob­achten Pott­wale und Del­fine, trinken abends Wein auf den kleinen Plätzen in der Alt­stadt und lassen uns tags­über zusammen ziellos durch die Stadt treiben.

Allein in Tarifa: Nichts ist fehl am Platz

Zum Bei­spiel durch die Plat­ten­bau­sied­lung, die ihren Charme von der anderen Seite aus ent­faltet. Hier haben die Geschäfte bon­bon­far­benen Fas­saden. In der kleinen Dro­gerie gibt es alles und nichts, aber auf jeden Fall einen kurzen Plausch mit der Ver­käu­ferin, aus den Cafés mit den bunten Mar­kisen dringen Musik und lautes Gelächter, der Obst- und Gemü­se­händler unter­hält sich ange­regt mit Anwoh­nern.

Allein in Tarifa, in der Plattenbausiedlung, welcher Flughafen

Zum Son­nen­un­ter­gang füllt sich das Wai­kiki. Im Abend­licht wirken die Plat­ten­bauten dahinter nicht mehr ganz so kalt. Ohne sie würde hier etwas fehlen.

Allein in Tarifa, Sonnenuntergang im Waikiki, welcher Flughafen

***


Anreise nach Tarifa: Wel­cher Flug­hafen?

Tarifa hat keinen eigenen Flug­hafen, aller­dings gibt es meh­rere rund­herum. Am ein­fachsten ist die Anreise über die Flug­häfen in Malaga und Sevilla, wobei Malaga dichter liegt. Von dort fahren Busse nach Tarifa. Mög­lich ist das Hin­kommen auch über den Flug­hafen in Jerez, er wird aller­dings weitaus sel­tener und kaum direkt ange­flogen. Wer aus Eng­land anreist, kann auch den nur 45 Minuten ent­fernten Flug­hafen in Gibraltar in Erwä­gung ziehen.


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­tube.

11
Hinterlasse einen Kommentar

5 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors

Ein Urlaub, in dem die Zeit still zu stehen scheint. Sehr schön beschrieben!

Julia

Super toller Text, gefällt mir sehr! :)

Katrin

Liebe Susanne, schön, dass du wieder geschrieben hast. Ein sehr ent­spannter Bericht!

Yas

Kom­plette Zustim­mung: Tarifa encan­ta­dora! Bin zur Zeit eben­falls selbst hier und genieße jeden Moment der Road­trips, Beach Clubs, Alstadt Bars und Cafés sowie Féria. Es war Liebe auf den ersten Blick: aus ersten 2 Nächten sind mitt­ler­weile 12 geworden ;-) bis bald irgendwo auf der Welt!

Yas

BTW: zufällig auf deinen Artikel gestoßen als ich im Wai­kiki war ;-)

Frank

Hi Susanne

ich habe gerade deinen Rei­se­be­richt in Travel Epi­sodes gelesen…
Die Liebe ist wie das Meer…ich bin am Meer geboren und es zieht mich immer zum Meer zurück.
Son­nige Grüße von einer kleinen
Bucht aus Fuer­te­ven­tura.…

Frank

Will­kommen auf Flügge!

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Mehr über mich erfährst Du hier. (Foto: © André Schade)

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge per Mail folgen

Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu. (Siehe Datenschutzerklärung.)

Foto der Woche

Helsinki bei Regen. Tipp: Geht ins Helsinki City Museum gegenüber vom Dom

Der Dom von Helsinki an einem regnerischen Tag. Klick aufs Bild für mehr aus Helsinki!

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Flügge für Flücht­linge

Mit einem Klick landest Du bei meinem Text über die Insel Kos im Augst 2015.