Suchst Du etwas?

Brighton sehen und träumen: Sehens­wür­dig­keiten und Meer

Autorin
Brighton Sehenswürdigkeiten Karussell auf dem Brighton Pier

Zuletzt aktua­li­siert am 26. Sep­tember 2019 um 6:31

Urlaub in Brighton? Unbe­dingt! Nicht mal eine Stunde süd­lich von London liegt die Küs­ten­stadt. Sie gilt als hip, ent­spannt und unge­heuer kreativ, selbst die Sehens­wür­dig­keiten in Brighton haben das gewisse Etwas. Kunst ist hier all­ge­gen­wärtig, ohne auf­dring­lich zu sein. Und: Sie wirkt! (Auf Ein­la­dung*)


Auf dem Platz vor der Biblio­thek steht ein manns­hoher Quader. „Before I die …“ prangt in großen Let­tern weiß auf schwarz an allen vier Wänden. Dar­unter haben Pas­santen mit Kreide ihre Träume fest­ge­halten. Lang gehegte, immer wieder ver­scho­bene, abs­trakte und kon­krete – die Dinge, die sie unbe­dingt erleben wollen, bevor sie sterben. „Before I die I want to …“, fängt jede Zeile an, „travel to China“, steht dahinter zum Bei­spiel oder „apo­lo­gise to my sister“. „Embrace every happy moment“ hat jemand zwi­schen zwei Bei­träge gequetscht, jemand anderes ein­fach nur „live“. Es rührt mich, die Her­zens­wün­sche fremder Menschen zu lesen.

 Überall ist Kunst in Brightons Zentrum

Ich bin mit einem Freund in Brighton und der Quader am Jubilee Square ist Kunst. Die Instal­la­tion von Candy Chang, die wir bei unserem ersten Stadt­bummel ent­de­cken, ist ein Über­bleibsel des SICK-Fes­ti­vals, das wir knapp ver­passt haben. Fes­ti­vals gibt es in Brighton viele, die Küs­ten­stadt im Süden Eng­lands ist berühmt für ihre stetig wach­sende krea­tive Szene. Kunst wird uns in ihren Straßen noch öfter begegnen. Doch erst einmal zieht es uns ans Meer.

  Brighton Sehens­wür­dig­keiten: Im Urlaub umgeben von Kunst

Das ist im Son­nen­licht erstaun­lich türkis und der Strand­sand von Weitem erstaun­lich hell. Moment, Strand­sand? Nein. Hier liegen Steine, teils faust­große graue und blass­gelbe Steine. Am Ufer schiebt das Wasser sie mit viel Getöse vor und zurück, bei jedem Schritt knir­schen sie unter unseren Schuhen.

Im Meer, viel­leicht 200 Meter von hier, steht noch ein Kunst­werk. Nur dass es keines ist. Wir bli­cken auf den West Pier, viel­mehr auf das, was von ihm übrig­blieb.

Brighton Sehenswürdigkeiten: Das Gerippe des West Piers

Es gibt in Brighton Sehens­wür­dig­keiten, die eher unge­wöhn­lich sind: etwa der West Pier

1866 erbaut, war die See­brücke in ihren ersten Jahr­zehnten ein Magnet für betuchte Tou­risten. Einen Pavillon gab es hier und einen pom­pösen Kon­zert­saal. Nach dem Zweiten Welt­krieg verlor der West Pier von Brighton an Popu­la­rität, sein Erhalt wurde zu teuer, er ver­fiel nach und nach.

Schon längst hätte er restau­riert werden sollen. Bis zuletzt gab es Pläne, die Sehens­wür­dig­keit in Brighton wieder in Betrieb zu nehmen. Eigent­lich.

Jahr­zehn­te­lang pas­sierte nichts, bis die Brücke nach einer Sturm­flut 2002 zusam­men­brach und zwei Brände sie im Jahr darauf voll­ständig zer­störten. Seitdem steht nur noch ein ros­tiges Metall­ge­rippe im Meer. Wellen umspülen die zer­bro­chenen Streben.

  High­light der Stadt: Der Brighton Pier ist ein Ver­gnü­gungs­park

Zer­streuung gibt es nebenan, auf dem Brighton Pier – der erhal­tenen See­brücke, die zu unserer Linken in den Atlantik ragt. Wir nähern uns ihr über die Strand­pro­me­nade, laufen an schnieken Sea­food-Restau­rants, Eis-Ständen und „Fish and Chips“-Buden vorbei. Kein Wunder, dass auch so viele Ein­hei­mi­sche ihren Urlaub in Brighton ver­bringen. Jetzt, Ende März, hat die Sonne schon Kraft, aber wärmer als 15 Grad wird es nicht. Das ist vielen hier Sommer genug: Ver­käufer stehen in T‑Shirts vor ihren Läden, Pär­chen kommen uns in dünnen Klei­dern, kurzen Hosen und Flip-Flops ent­gegen.

  • Brighton Sehenswürdigkeiten: Brighton Pier von der Promenade aus

Der Brighton Pier ist ein Ver­gnü­gungs­park mit einer Spiel­halle, Zucker­wat­te­buden und Fahr­ge­schäften. „Party-Alarm!“, ruft eine Stimme vom Band, wann immer sich eines der Karus­sells auf der Platt­form am Ende des Stegs in Bewe­gung setzt. Danach wehen Fetzen von Tina Tur­ners „Simply the best“ zu uns her­über.

Simply the best finde ich die blau-weiß-gestreiften Lie­ge­stühle, die gesta­pelt in der Mitte der Brücke zur kos­ten­freien Nut­zung für Besu­cher bereit­stehen. In einem von ihnen lehne ich mich zurück, schließe die Augen und spüre die Son­nen­wärme auf den Lidern. Ich kann die Möwen hören, die von den Laternen links und rechts von uns her­un­ter­schreien. Und die Fragen, die in mir immer lauter werden.

Was hätte ich über­haupt an diesen Quader geschrieben? Was will ich eigent­lich in diesem Leben, was muss ich noch sehen, was noch fühlen, was ganz unbe­dingt fer­tig­bringen, bevor es zu spät ist?“

   Brighton Sehens­wür­dig­keiten: In North Laine hängt ein Banksy

Später schlen­dern wir durch North Laine, Brigh­tons alter­na­tives Viertel. So bunt sind sonst nur die Strand­hütten in der ein­ge­mein­deten Stadt Hove: In Knall­farben stehen sie dort in Reih und Glied auf dem Asphalt und heben sich von den mon­dänen beige­far­benen Haus­fas­saden hinter ihnen ab.

Urlaub in Brighton: Beach huts in Hove

Wer in Brighton Sehens­wür­dig­keiten anschaut, spa­ziert sicher auch zu den Beach Huts in der ein­ge­mein­deten Stadt Hove

In North Laine säumen kleine Shops mit detail­ver­liebter Deko die Straßen: ein Gitar­ren­ge­schäft mit auf­ge­spraytem Jimmy Hen­drix, ein Fahr­rad­laden mit Retro-Draht­esel überm Ein­gang, ein Comedy-Theater, auf dessen Vor­dach ein Plastik-Pin-Up-Girl einen Schuh vom rot-weiß-bestrumpften Bein schleu­dert. Zwi­schen Platten‑, Buch- und Vin­tage-Läden finden sich etliche Pubs und Restau­rants mit inter­na­tio­naler Küche, vor­zugs­weise vege­ta­risch.

  • Straße in North Laine

Was es in diesem Teil von Brighton außerdem gibt? Eso­te­ri­k­ge­schäfte. „Psychic Rea­dings“ wirbt ein Auf­steller vor einem dieser Läden. Fast gebe ich meiner Neu­gier nach, mir von einem Medium die Zukunft vor­her­sehen zu lassen. Und dann beschließe ich, meine Ant­worten doch lieber selbst zu finden.

Wir biegen ab in die Ken­sington Street, wo Gra­fitti die Rück­seiten meh­rerer Wohn­häuser schmü­cken. Unweit von hier, in der Nähe des Bahn­hofs von Brighton, hat auch Banksy sich ver­ewigt und damit die Anzahl der Sehens­wür­dig­keiten in Brighton erhöht: 2004 brachte er seine „Kis­sing Cop­pers“ an die Wand des Prince Albert Pubs. Gesprayte Por­träts bedeut­samer Musiker, von Elvis über Bob Marley bis Amy Wine­house, umgeben die sich küs­senden Poli­zisten an ihrem unschein­baren Platz ganz unten neben einer Müll­tonne. Vor einigen Jahren wurde das Kunst­werk durch ein Replikat ersetzt und mit einer Ple­xi­glas­scheibe ver­sehen. Das Ori­ginal hat jemand bei einer Aktion in Miami erstei­gert – für 575.000 Dollar. Und mit ein paar Aus­bes­se­rungen des Pub-Per­so­nals, wie ich später lese: Das legte beherzt Hand an, nachdem das Graf­fito beschä­digt worden war.

Brighton Sehenswürdigkeiten: Banksy an der Pub-Wand

An unserem letzten Tag in Brighton laufen wir durch die Lanes – kleine Gassen im Zen­trum, in denen sich Schmuck­läden, Tee­stuben und Pubs anein­an­der­reihen. In einem der Geschäfte gibt es nichts als Fudge, die typisch eng­li­sche Kara­mell­spe­zia­lität. Wir nehmen ein paar Riegel in den Sorten Weiße Scho­ko­lade, Erd­nuss­butter und Nougat mit.

Am Jubilee Square wird der Quader mit den Her­zens­wün­schen gerade abge­baut, als wir vor­über­gehen. Zu spät, denke ich.

 Der West Pier, ein Mahnmal

Noch einmal sitzen wir in Lie­ge­stühlen auf dem Brighton Pier und schauen aufs Meer. Quietschsüß sind die Fudge-Riegel, wir haben schon nach jeweils einem Bissen genug. In der Ferne steht das Metall­ske­lett des West Piers wie ein Mahnmal für einen nicht erfüllten Traum.

Bevor ich sterbe, möchte ich echte Liebe finden. Mehr reisen, mehr schreiben, viel­leicht ein Buch irgend­wann. Und noch viel, viel öfter ans Meer fahren.

Wie ein Mahnmal steht er im Wasser: Brightons West Pier

***


*Offen­le­gung: Ich wurde von Visit Brighton und easy Jet nach Brighton ein­ge­laden.


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS oder melde Dich für ein Abo per E‑Mail hier auf der Seite an.

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors

Ein traum­haft schöner Artikel!

Super schön geschrieben Susanne, und ich hätte jetzt wirk­lich Lust auf einen kleinen Aus­flug nach Brighton. :)

Will­kommen auf Flügge!

fluegge-blog.de

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!) und lebe zurzeit in Kathmandu, Nepal. Mehr über mich erfährst Du hier.

flügge per E‑Mail abon­nieren

* Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu (siehe Datenschutzerklärung).

Flügge bei Facebook

Flügge Reiseblog bei Facebook

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Und außerdem:

Flügge Reiseblog: Zeichen gegen Rassismus
5dee1bc1a2c6c4fd472bd0fc75b686a6