Suchst Du etwas?

Ein Buch für alle, die noch hadern

Autorin
Jessica Wageners „Narbenherz“

Wenn sie diese Tortur über­steht, wird sie in die Welt auf­bre­chen, schwört sich die krebs­kranke Jes­sica noch im Kran­ken­haus. In ihrem Buch „Nar­ben­herz“ erzählt sie ihre bewe­gende Geschichte – und räumte damit die letzten Zweifel an meinen Rei­se­plänen aus.


Fast ein Jahr vor meiner großen Reise stieß ich auf den Blog der Jour­na­listin Jes­sica Wagener. Ein glück­li­cher Zufall. Denn mit jedem ihrer Texte wichen meine letzten Zweifel. Einer nach dem anderen. Bis ich tief im Inneren wusste: Ich werde reisen. Es wird das Beste für mich sein.

Inzwi­schen gibt es Jes­sicas bewe­gende Geschichte auch als Buch. „Nar­ben­herz“ heißt es. Ich lege es jedem nahe, der seine Lebens­träume ein ums andere Mal ver­schiebt. Auf irgend­wann, wenn’s besser passt. Als ließe das Leben sich planen. „Es gibt doch gar keine Sicher­heit im Leben“, schreibt die Autorin, „Nicht finan­ziell, nicht gesund­heit­lich, nicht emo­tional. Einen Job kann man ver­lieren, eine Bezie­hung kann zer­bre­chen. Sicher­heit ist eine Illu­sion.“

Sie weiß, wovon sie spricht. Mit 33 bekommt Jes­sica Wagener die Dia­gnose Krebs. Wegen Kom­pli­ka­tionen bei einer OP müssen ihr zudem fast die Beine ampu­tiert werden. Noch wäh­rend ihrer Chemo fasst die Jour­na­listin einen Ent­schluss. „Wenn ich diese Tortur über­stehe, wenn ich den Krebs aus meinem Körper gejagt habe – dann werde ich nur noch das tun, was mein Herz erfüllt. Jede Sekunde aus­kosten. Keinen Atemzug ver­geuden.“

Nar­ben­herz: die Seele voll­stopfen mit schil­lernden Erleb­nissen

Also reist die Ham­bur­gerin sechs Monate lang um die Welt, sie will Kopf und Seele „voll­stopfen mit schil­lernden Erleb­nissen“. Bild­ge­waltig erzählt sie in „Nar­ben­herz“ vom hur­ri­ca­ne­be­dingten Strom­aus­fall in New York, vom Leben in Rios Favelas, vom Tan­go­tanzen in Buenos Aires. Immer wieder jedoch holt das Erlebte sie ein und zwingt sie, sich mit den Folgen aus­ein­an­der­zu­setzen – mit der Angst vor dem Tod, die zu ihrem stän­digen Begleiter geworden ist. Mit dem schmerz­haften Ver­lust von Freun­dinnen, die mit ihrem Trauma nicht umgehen konnten. Und mit ihrem gebro­chenen Herzen – denn auch mit einer kom­pli­ziert gewor­denen Bezie­hung will sie auf ihrer Reise abschließen.

Von ihrer Angst, ihrem Schmerz, ihrem Glück und ihrer Dank­bar­keit erzählt Jes­sica Wagener zutiefst berüh­rend, mit Sätzen, die ins Mark treffen und noch lange nach­hallen. Manche wegen ihrer Deut­lich­keit („Tschüs. Fickt Euch hart, Ihr Drecks-Erin­ne­rungen.“). Manche, weil sie den ganzen Horror auch mit wenigen Worten schmerz­haft genau beschreiben: „Ihre Stimme wärmt mich nicht“, heißt es etwa über eine Kran­ken­schwester, die „betont sonnig” mit ihr spricht.

Stück für Stück gewinnt Jes­sica das Ver­trauen zurück, das der Krebs ihr genommen hat: Ver­trauen in das Leben. „Reisen kann Seelen heilen“, ist sie nach ihrer Heim­kehr über­zeugt.

Die letzten Seiten von „Nar­ben­herz“ habe ich ges­tern in Sin­gapur gelesen, in einem Bistro im Bota­ni­schen Garten. Danach brachte der Kellner mein Laksa, neben mir plät­scherte ein Was­ser­fall, ich aß und lauschte und schaute mich um. Und dachte einmal mehr: Das alles hier, das ist ganz richtig so.

***


Wel­ches Buch hat dein Fernweh geweckt? Erzähl mir davon in den Kom­men­taren.


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­tube.

3
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
Britta

Liebe Susanne, auch wenn’s ein biss­chen banal ist: Das Buch von Meike Winne­muth, das sie nach ihrer Welt­reise durch den Mil­lio­nen­ge­winn bei “Wer wird Mil­lionär” geschreiben hat, ist auch ein guter Weg­be­reiter. Die Autorin ist klug und witzig, und sie ver­steht eine Menge davon, auf die “rich­tige” Art zu reisen. Außerdem: Die Enden der Welt von Roger Wil­lemsen, sehr, lesens­wert!!!!
Alles Liebe Britta

[…] Geschichte gibt es übri­gens auch als Buch.  „Nar­ben­herz“* heißt es, und ich habe es hier auf dem Blog schon einmal […]

Will­kommen auf Flügge!

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Mehr über mich erfährst Du hier. (Foto: © André Schade)

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge per Mail folgen

Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu. (Siehe Datenschutzerklärung.)

Foto der Woche

Helsinki bei Regen. Tipp: Geht ins Helsinki City Museum gegenüber vom Dom

Der Dom von Helsinki an einem regnerischen Tag. Klick aufs Bild für mehr aus Helsinki!

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Flügge für Flücht­linge

Mit einem Klick landest Du bei meinem Text über die Insel Kos im Augst 2015.