Suchst Du etwas?

Vom Wert der Frei­heit

Autorin
Nach Nordkorea reisen: Vor den Kim-Statuen

Nach Nordkorea reisen pro Jahr nur etwa 5000* west­liche Tou­risten. Jeder ihrer Schritte wird genau von der Regie­rung über­wacht. Tim (26) und Kati (29) aus Mün­chen sind zwei von ihnen. Was sie Ende 2017 in dem iso­lierten Land mit dem gegen­wärtig restrik­tivsten poli­ti­schen System welt­weit erlebt haben, erzählen sie in diesem Erfah­rungs­be­richt.


Tim:

Den Wunsch, nach Nordkorea zu reisen, hatte ich schon jah­re­lang. Es reizte mich, zu den wenigen Menschen zu gehören, die einmal dort gewesen sind. Über das Leben in Nordkorea wird viel spe­ku­liert. Ich wollte mir ein eigenes Bild davon machen, auch wenn ich wusste, dass ich keinen tiefen Ein­blick in das Land erhalten kann.

Im Früh­jahr las ich in der Zei­tung etwas über eine Agentur in Berlin, die Reisen nach Nordkorea anbietet – und war gleich wieder Feuer und Flamme. Irgend­wann sagte meine Part­nerin Kati, dass sie gerne mit­kommen möchte. Wenig später begannen wir mit den Vor­be­rei­tungen.

Nach Nordkorea reisen: Tim auf dem Kim-Il-sung-Platz

Tim auf dem Kim-Il-sung-Platz. Im Hin­ter­grund: die Por­träts der vor­he­rigen Führer Kim Il-sung und Kim Jong-il. Alle Fotos dieses Bei­trags haben Tim und Kati mir von ihrer Reise nach Nordkorea zur Ver­fü­gung gestellt

Man kann Nordkorea nicht indi­vi­duell besu­chen. Ein Auf­ent­halt ist nur in Gruppen mit je zwei Rei­se­lei­tern mög­lich. Das Rei­se­büro setzte sich mit der nord­ko­rea­ni­schen Rei­se­agentur in Ver­bin­dung. Danach war der Weg für die Visa frei. Wir mussten einige Fragen beant­worten – sehr wichtig hierbei waren Details über den Arbeit­geber und den Beruf – und den Vis­ums­an­trag mit­samt dem Rei­se­pass per Post an die nord­ko­rea­ni­sche Bot­schaft in Berlin schi­cken. Das Visum kos­tete 40 Euro pro Person. Die Ein­rei­se­er­laubnis bekamen wir schon nach ein paar Tagen.

  Nach Nordkorea reisen: von Visum bis Grenz­kon­trollen

Ein Visum für Nordkorea reicht aller­dings nicht: Als Tou­rist erreicht man das Land aus­schließ­lich über Russ­land oder China und kann es auch nur auf diesem Wege wieder ver­lassen. Wir ent­schieden uns für Letz­teres und brauchten zusätz­lich ein soge­nanntes Dop­pel­ein­rei­se­visum für China. Dafür mussten wir per­sön­lich bei der chi­ne­si­schen Bot­schaft erscheinen und die Flüge und Adressen aller gebuchten Hotels angeben.

Ende November flogen wir nach Peking und fuhren dann mit dem Zug weiter in die Stadt Dan­dong. Sie liegt am Yalu, dem Grenz­fluss zwi­schen China und Nordkorea. Dort begann unsere Bahn­reise in die nord­ko­rea­ni­sche Haupt­stadt Pjöng­jang. Der Zug bestand aus­schließ­lich aus Schlaf­ab­teilen. Sein Zustand war recht her­un­ter­ge­kommen, die Ein­rich­tung alt und schmutzig.

Kaum hatten wir die Brücke über den Yalu über­quert, hielt der Zug an. Kon­trol­leure schauten unsere Pässe an und inspi­zierten unsere Lap­tops und Handys, ohne sich jedoch Dateien genauer anzu­schauen. Wir konnten aber beob­achten, dass sie die Handy-Fotos anderer Fahr­gäste durch­suchten. Sie prüften auch, ob unsere Kameras GPS-fähig sind. Solche Geräte sind näm­lich ver­boten. Mit dem Tablet und dem E-Reader, die wir dabei hatten, konnten sie nichts anfangen. Zwei Stunden lang stand der Zug still. Kati und ich waren wäh­rend­dessen ziem­lich ange­spannt. Am Ende bekamen wir alles wieder aus­ge­hän­digt und fuhren weiter, bis wir Pjöng­jang nach fünf Stunden erreichten.

Nach Nordkorea reisen: Wohnhäuser in Pjöngjang

Reisen nach Nordkorea führen in die Haupt­stadt: Wohn­häuser in Pjöng­jang

Unsere Gruppe war klein. Außer uns gehörte nur eine junge Nie­der­län­derin dazu, die von Peking aus mit dem Flug­zeug ange­reist war. Unsere Rei­se­leiter waren ein Mann um die 50, der Deutsch sprach, sowie eine Frau um die 30, die Eng­lisch sprach. Gleich am ersten Abend bekamen wir von ihnen zwei essen­ti­elle Hin­weise. Ers­tens: nie­mals allein auf die Straße gehen! Das sei zu gefähr­lich, man könne uns für Ame­ri­kaner halten. Zwei­tens: nie­mals eine Zei­tung falten, zer­knüllen oder weg­werfen! Dabei könnten wir Fotos des Füh­rers beschä­digen und das wäre respektlos.

Reisen in Nordkorea: straffes Pro­gramm, skur­rile Ziele

Direkt neben unserer Unter­kunft, dem Koryo Hotel in Pjöng­jang, befand sich ein Restau­rant, das zum Hotel gehörte. Wäh­rend der gesamten Reise waren die paar Meter zum Neben­ge­bäude und zurück die ein­zige Strecke, die wir ohne Beglei­tung draußen zurück­legten.

Jeder Tag war straff durch­or­ga­ni­siert. Bis zu fünf­zehn Pro­gramm­punkte galt es zu absol­vieren. Unsere Guides wirkten dabei oft, als arbei­teten sie lustlos einen nach dem anderen ab. Wir besuchten zum Bei­spiel Sou­venir-Shops, liefen dort einmal schnell alles ab und gingen gleich wieder. Viele Sehens­wür­dig­keiten und Aus­flugs­ziele waren aus­ge­spro­chen skurril – etwa der „inter­na­tio­nalen Buch­laden“, der Über­set­zungen von Reden und Schriften der Kims in unter­schied­liche Spra­chen ver­kaufte. Wir besuchten außerdem eine Blu­men­aus­stel­lung, bei der es ledig­lich zwei Arten zu sehen gab: eine Orchi­deen- und eine Bego­ni­en­sorte, denen man die Namen der beiden vor­he­rigen Dik­ta­toren ver­passt hatte –„Kimils­ungia“ und „Kim­jon­gilia“. Anschei­nend glaubt man in Nordkorea, dass sie auf der ganzen Welt so heißen.

Und täg­lich grüßt die Staats-Pro­pa­ganda

Bizarr war auch unser Aus­flug zur „Freund­schafts­aus­stel­lung“. Die befindet sich etwa 160 Kilo­meter nörd­lich der Haupt­stadt. Wir wurden für eine Nacht in einem absurd luxu­riösen 4-Sterne-Haus, dem Hyangsan Hotel, in der Nähe unter­ge­bracht. Dort waren wir die ein­zigen Gäste. Aus­ge­stellt waren Gegen­stände, die aus­län­di­sche Regie­rungen, Orga­ni­sa­tionen, Unter­nehmen und Pri­vat­per­sonen der nord­ko­rea­ni­schen Regie­rung geschenkt haben sollen. Die meisten Objekte sahen nach chi­ne­si­schem Billig-Nippes aus – und von den deut­schen Firmen, die Gaben hin­ter­lassen haben sollen, kannten wir keine ein­zige. Foto­gra­fieren war übri­gens ver­boten. Als ich unseren Rei­se­leiter nach dem Grund fragte, sagte er, der Blitz würde die Expo­nate in den Glas­vi­trinen angreifen.

Nach Nordkorea reisen: Hyangsan Hotel von außen

Das Paar über­nach­tete auf seiner Reise nach Nordkorea auch im Hyangsan Hotel nörd­lich von Pjöng­jang

Mit jedem Tag stellte sich bei uns mehr Unbe­hagen ein. Per­ma­nent dachten wir im Stillen: „Das kann nicht stimmen“, wenn unser Guide vom wirt­schaft­li­chen Fort­schritt in seinem Land schwärmte oder davon, was die Führer wieder Groß­ar­tiges voll­bracht haben.

Wäh­rend wir das Chol­lima-Denkmal anschauten, erzählte man uns zum Bei­spiel von einer Fabrik, für die Anfang der 1950er ein Fünf-Jahres-Plan erstellt worden sei. Diese Fabrik habe ihr Ziel aber schon nach drei Jahren erreicht. Daran hätten sich alle anderen nord­ko­rea­ni­schen Betriebe ein Vor­bild genommen. Die Mit­ar­beiter seien so moti­viert gewesen, ihre Füh­rung stolz zu machen, dass am Ende die Indus­trie des gesamten Landes ihr erklärtes Ziel bereits in drei Jahren erreichte. Die Rück­frage, welche Mög­lich­keiten man zur Pro­duk­ti­ons­stei­ge­rung genutzt und wie genau man es geschafft hat, die Moti­va­tion der Arbeiter derart zu stei­gern, hat man uns leider nicht beant­wortet. Irgend­wann gingen uns die Lügen und Über­trei­bungen nur noch auf den Geist.

Nach Nordkorea reisen: Tim vor dem Denkmal für die Wiedervereinigung

Tim vorm 2001 erbauten Denkmal für die Wie­der­ver­ei­ni­gung zwi­schen Nord- und Süd­korea

Am achten Tag unseres Auf­ent­halts flogen wir mit der nord­ko­rea­ni­schen Air­line Air Koryo zurück nach Peking und im Anschluss nach Vietnam. Wir waren froh, uns end­lich wieder unbe­ob­achtet bewegen und kri­tisch äußern zu können. Nach dieser Reise weiß ich noch besser, wie gut wir es in Deutsch­land haben, in einem rei­chen und freien Land leben zu können.


Kati

Meine Eltern waren nicht gerade begeis­tert, als ich ihnen erzählte, dass Tim und ich nach Nordkorea reisen. Bis kurz vorm Start ver­suchten sie, uns das Ganze aus­zu­reden. Ich konnte ihre Bedenken ver­stehen: In den Monaten vor unserer Reise drohte Nord­ko­reas Macht­haber Kim Jong-un ständig mit Atom­schlägen. Gleich­zeitig ging die Geschichte des ame­ri­ka­ni­schen Stu­denten Otto Warm­bier durch die Presse, der in Nordkorea zu 15 Jahren Arbeits­lager ver­ur­teilt worden und kurz nach seiner Aus­lie­fe­rung in die USA gestorben war. Tim und ich beschäf­tigten uns intensiv mit dem Land und wussten, dass wir uns an die dort gel­tenden Regeln halten sollten.

Ich hätte gern etwas über den Alltag der Menschen erfahren. Fragen zum Fami­lien- und Berufs­leben der Ein­hei­mi­schen waren aber uner­wünscht. Nur einmal sprach ich unseren Rei­se­leiter auf seine Frau an. Ich wollte wissen, ob sie auch berufs­tätig ist. Darauf reagierte er aus­wei­chend und ich bohrte lieber nicht weiter nach.

Nach Nordkorea reisen heißt abge­schottet zu sein

Abge­sehen vom Per­sonal in den Restau­rants und Hotels waren Gespräche mit der nor­malen Bevöl­ke­rung leider nicht mög­lich, da wir nicht mit ihnen in Kon­takt treten konnten. Der Aus­tausch wäre aller­dings auch auf­grund feh­lender Eng­lisch­kennt­nisse der Nord­ko­reaner geschei­tert. In den Restau­rants aßen wir meist abge­schottet in sepa­raten Räumen. Teil­weise hat man unse­ret­wegen auch Gebäude geräumt.

Nach Nordkorea reisen: Ausblick vom Chuch’e-Turm

Aus­blick vom Chuch’e-Turm auf die Stadt …

Das ging uns auf, als wir den Chuch’e-Turm besuchten – ein 170 Meter hohes Monu­ment mit Aus­sichts­platt­form im Zen­trum von Pjöng­jang. Auf der Suche nach einer Toi­lette fuhren wir mit dem Fahr­stuhl ins Erd­ge­schoss. Als die Türen sich öff­neten, sahen wir eine große Gruppe Nord­ko­reaner, die dort wohl darauf war­teten, dass sie nach oben fahren dürfen.

Nach Nordkorea reisen: Ausblick vom Chuch’e-Turm

… und auf den Kim-Il-sung-Platz

So blieb uns nur, die Menschen unauf­fällig zu beob­achten. Sie wirkten relativ normal auf uns, nicht aus­ge­lassen, aber auch kei­nes­wegs traurig, wie man viel­leicht annehmen könnte. Nie­mand trug auf­fäl­lige Sachen, fast alle waren in gedeckten Farben wie braun, oliv­grün und schwarz gekleidet. Früher hieß es, Pjöng­jang sei die dun­kelste Haupt­stadt der Welt. Inzwi­schen ist die Stadt aber auch nachts beleuchtet. Die Haupt­stadt ist sehr sauber und gut aus­ge­baut, es gibt dort auch zwei U-Bahn-Linien, deren Bahnen ursprüng­lich aus Berlin stammen.

Nach Nordkorea reisen: Die U-Bahn in Pjöngjang nutzt ausrangierte Züge aus Berlin

Die U-Bahn in Pjöng­jang nutzt aus­ran­gierte Züge aus Berlin

Wäh­rend unseres Auf­ent­halts im Dezember herrschten Tem­pe­ra­turen von bis zu minus zehn Grad. An unserem dritten Tag in Nordkorea begann es zu schneien und die Bevöl­ke­rung musste mit ein­fachsten Mit­teln Schnee schippen.

Nach Nordkorea reisen: Arbeiterbrigaden

Eine Arbei­ter­bri­gade befreit ein Denkmal vom Eis. Sie zu foto­gra­fieren ist auf Reisen nach Nordkorea eigent­lich ver­boten

Räum­fahr­zeuge, wie es sie in Deutsch­land gibt, haben wir nicht gesehen und auch auf den Ein­satz von Streu­salz wurde ver­zichtet. Oft sahen wir Arbei­ter­bri­gaden, die Eis von den Denk­mä­lern abschlugen.

Vor allem auf dem Land sind die Menschen bit­terarm

Auch die Land­be­völ­ke­rung kämpfte gegen Eis und Schnee, wir konnten sie aus dem Bus­fenster dabei beob­achten. Es war ihnen anzu­sehen, wie sehr sie froren und dass sie arm waren, viel ärmer als die Städter. Die Strom- und Was­ser­ver­sor­gung war in länd­li­chen Gebieten eher rudi­mentär vor­handen und funk­tio­nierte nur zeit­weise. Anders als in Pjöng­jang war es dort am Abend recht dunkel. Es gab wenig erkenn­bare Infra­struktur und kaum befes­tigte Straßen. Schon auf der Bahn­fahrt von Dan­dong nach Pjöng­jang war uns auf­ge­fallen, dass große Teile des Landes aus Ackerbau bestehen.

Nach Nordkorea reisen: Autos gibt es kaum

Autos fahren hier kaum

Im Laufe der Zeit machten sich zwi­schen unserem Guide und uns immer öfter große Kul­tur­un­ter­schiede bemerkbar. Pene­trant lag er uns mit seiner Bitte in den Ohren, unserem Bus­fahrer Trink­geld zu geben. Schon Tage zuvor wollte er her­aus­finden, wie viel wir ihm am Ende geben möchten. Umge­rechnet zwanzig Euro fand er zu wenig und for­derte mehr. An dieser Stelle aller­dings habe ich ihm klar gemacht, dass es in unserer Kultur nicht üblich ist, so for­dernd nach Geld zu fragen, womit dann die Dis­kus­sion beendet war.

Ein wei­terer großer Unter­schied im Denken zeigte sich im Mau­so­leum der ver­stor­benen Führer Kim Il-sung und Kim Jong-il. Tim hatte keinen Anzug im Gepäck und war in den Augen unseres Guides für den Besuch im Mau­so­leum in Hemd und Jeans nicht schick genug. Recht deut­lich sagte er ihm, dass er seinen Klei­dungs­stil nicht mochte, was in meinen Augen schlichtweg unhöf­lich war.

Die stän­dige Beob­ach­tung setzt den Rei­senden zu

Wir haben uns in Nordkorea nie unsi­cher gefühlt. Doch ständig unter Beob­ach­tung zu stehen und immer auf­passen zu müssen, was wir sagen, zerrte ein wenig an meinen Nerven. Wenn wir im hotel­ei­genen Restau­rant aßen, wurde ich das Gefühl nicht los, dass uns am Neben­tisch jemand beob­ach­tete. Abends im Hotel­bett unter­hielten wir uns nur im Flüs­terton über den ver­gan­genen Tag und über unsere Guides – ob das Radio nicht doch ver­wanzt war, konnte man schließ­lich nicht wissen.

Nach Nordkorea reisen: Noch ein Denkmal

Eines von vielen Denk­mä­lern, die Tim und Kati auf der acht­tä­gigen Reise nach Nordkorea besuchten

Eine Sache machte mir außerdem mehr zu schaffen, als ich anfangs dachte: Es wider­strebte mir immer mehr, mich vor den Füh­rer­sta­tuen ver­beugen zu müssen. Ich wusste bereits im Vor­feld, dass dies von uns erwartet wird, nahm mir aber vor, das ein­fach mit­zu­ma­chen, ohne groß dar­über nach­zu­denken. In Nordkorea war ich über­rascht, wie sehr ich mich durch diese Hand­lung in meiner per­sön­li­chen Frei­heit beschränkt fühlte.

Seit dieser Reise ist mir bewusst, wie wert­voll Frei­heit im Denken und Han­deln ist und wie pri­vi­le­giert ich bin, in Deutsch­land geboren zu sein.

***



Reisen nach Nordkorea: Hin­ter­grund­infos

  • *Ich finde unter­schied­liche Zahlen, was das Tou­ris­ten­auf­kommen in Nordkorea betrifft. Geschätzt 5000 west­liche Tou­risten sollen es laut diesem Bei­trag von 2017 sein. Hier hin­gegen wird ein deut­scher Rei­se­ver­an­stalter zitiert, der von 8000 bis 10000 west­li­chen Besu­chern im Jahr aus­geht. Aus Deutsch­land sollen jähr­lich etwa 300 Tou­risten nach Nordkorea reisen.
  • Es gibt meh­rere deut­sche Agen­turen, die Reisen nach Nordkorea im Pro­gramm haben. Beim Googlen habe ich auf die Schnelle drei gefunden. Eine stellt etwa auf ihrer Seite einen Music­player zur Ver­fü­gung, der nord­ko­rea­ni­sche Musik mit Lie­dern wie „Das beste Land der Welt“ spielt, damit Sei­ten­be­su­cher beim Betrachten der Bilder „in Stim­mung kommen.“
  • Ob es mora­lisch ver­tretbar ist, nach Nordkorea zu reisen, dar­über kann man dis­ku­tieren. Einen guten Bei­trag, der das Für und Wider abwägt, gibt es hier. Nicht richtig ist jeden­falls, dass Tou­risten mit ihrem Geld das Militär samt Raketen- und Nukle­ar­pro­gramm finan­zieren. Diese Aus­gaben sind an einen anderen Wirt­schafts­kreis­lauf ange­schlossen.


    Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­tube.

9
Hinterlasse einen Kommentar

5 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
Claudia

Ein­drucks­voller Bei­trag — es wird einem beim Lesen so richtig bewusst, was Frei­heit für ein kost­bares Gut ist — LG Claudia von Live-n-Explore

Ich kann mich Claudia nur anschließen. Nicht mein erster Rei­se­be­richt zu NK, aber es gibt so wenige davon, da sind sie immer wieder inter­es­sant!

LG, Naomi

Liane

Sehr inter­es­santer Post über das Reisen in Nordkorea! Für mich war es voll­kommen neu, dass es tat­säch­lich eine Agentur in Berlin gibt, die Reisen dorthin für jeden anbietet. Ich hatte mir das Ganze noch deut­lich umständ­li­cher vor­ge­stellt. Tolle Ein­drücke, die gleich­zeitig zum Nach­denken anregen und uns zeigen, wie zufrieden wir mit dem sein können, was wir jeden Tag für selbst­ver­ständ­lich halten.

Ich habe mich beim Lesen doch sehr oft in die Zeit der ehe­ma­ligen DDR zurück­ver­setzt gefühlt. Bei­spiels­weise wurden bei uns die 5-Jahres-Pläne auch immer deut­lich über­erfüllt oder statt Technik auf Mus­kel­kraft gesetzt. Nee, mich würden da keine 10 Pferde hin­kriegen! Der Kom­mu­nismus ist geschei­tert und das hatte gute Gründe. Bleibt nur zu hoffen, dass in Nordkorea viel­leicht auch irgend­wann ein Wunder geschieht.

Daniel

Sehr inter­es­santer Bei­trag, habe auch schon mal mit dem Gedanken gespielt dorthin zu reisen, bin mir aber noch unschlüssig aber eine Erfah­rung wäre es bestimmt Wert.

Ich erlaube die Speicherung meiner Daten, siehe Datenschutzerklärung unten.

Will­kommen auf Flügge!

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Mehr über mich erfährst Du hier. (Foto: © André Schade)

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge per Mail folgen

Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu. (Siehe Datenschutzerklärung.)

Foto der Woche

Estlands höchster Leuchtturm auf der Pakri-Halbinsel, nahe der Stadt Paldiski

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen