Inspiration

Tolles (kos­ten­loses!) Museum in Helsinki gesucht? Bit­te­schön!

19. August 2018
Helsinki Dom

Zuletzt aktua­li­siert am 13. Februar 2020 um 14:26

Dieses Museum in Finn­lands Haupt­stadt Helsinki hat mich wirk­lich begeis­tert: Die Rede ist vom „Helsinki City Museum“ unweit des Doms, das fin­ni­sche Geschichte inter­aktiv ver­mit­telt. Der Ein­tritt ist frei und ein Besuch lohnt sich nicht nur, wenn es in der fin­ni­schen Metro­pole regnet.


Mein Freund und ich sind wegen einer Hoch­zeit in die Haupt­stadt von Finn­land gereist. Für Kultur und Sehens­wür­dig­keiten in der Stadt haben wir im Vor­feld nur diesen einen Nach­mittag Zeit, doch das Wetter meint es heute nicht gut mit uns, es regnet in Helsinki. Pau­senlos. Es ist 14 Uhr, es plad­dert, wir haben uns auf unseren kurzen Auf­ent­halt in Finn­land nicht vor­be­reitet und wissen nicht so recht, was wir machen sollen.

 Was dieses Museum in Helsinki so beson­ders macht

Wohin nun also? In ein fin­ni­sches Museum? Warum nicht. Allzu große Erwar­tungen habe ich nicht, als wir uns dem von außen eher unschein­baren „Helsinki City Museum“ nähern. Es befindet sich schräg gegen­über dem Dom von Helsinki, in der Aleks­an­ter­in­katu 16.

Wir haben Glück: Es ist gerade geöffnet und noch dazu prangt auf einem pinken Schild am Ein­gang der Hin­weis, dass der Besuch hier immer kos­tenlos ist. Wie gut! Kaum haben wir das Gebäude betreten, den trop­fenden Regen­schirm zusam­men­ge­klappt und den albernen Regen­poncho, den wir am Hafen von Finn­lands Haupt­stadt gekauft haben, in eine Tüte gestopft, heißt uns eine Ange­stellte sehr herz­lich will­kommen. Sie erklärt uns, was es zu sehen gibt und welche Aus­stel­lung gerade läuft und legt uns als erstes den „Rund­gang durch die Ver­gan­gen­heit Hel­sinkis“ auf der zweiten Etage ans Herz. Der sei wirk­lich abwechs­lungs­reich.

Das  „Helsinki City Museum“ ver­mit­telt fin­ni­sche Geschichte inter­aktiv

Tat­säch­lich: Unter­halt­samer und inter­ak­tiver kann man die Geschichte und Kultur einer Stadt wohl nicht erzählen – zumin­dest kenne ich kaum Museen, denen das so gut gelingt. Eine Jukebox spielt Songs aus ver­schie­denen Jahr­zehnten, die alle­samt von der fin­ni­schen Haupt­stadt han­deln. Und um noch ein paar wei­tere High­lights mit viel Liebe zum Detail zu nennen: Es gibt einen Raum mit einer rie­sigen Panaroma-Foto­wand; von allen Seiten ist man darin von Helsinki umgeben. Mit einer Kurbel kann man das Foto der Stadt ver­schieben und sich per Joy­stick hin­ein­zoomen. Es gibt auch ein begeh­bares Wohn­zimmer, das so ein­ge­richtet ist, wie Wohn­zimmer im Helsinki und Finn­land der 50er-Jahre eben typi­scher­weise aus­sahen – samt Tapete, Steh­lampe und einer Uhr von damals.

Museum in Helsinki: 50er-Jahre-Wohnzimmer Im Helsinki City Museum

Begeh­bare Geschichte: Wer das Wohn­zimmer betritt, reist ins Finn­land der 50-er Jahre

Kultur mal anders: Club­bing im Museum in Helsinki

Im Stock­werk dar­über findet gerade (und noch bis 23.9.2018) etwas statt, das man so auch nicht unbe­dingt in einem Museum erwarten würde: eine Aus­stel­lung, die sich der Club­szene der Stadt widmet. „Helsinki: 30 years of smoke and strobe“ ist eine Hom­mage an dreißig Jahre Club­kultur, die die fin­ni­sche Haupt­stadt seit den späten 80-ern bis heute prägt. Sobald man aus dem Fahr­stuhl steigt, steht man selbst im Club: Aus den Boxen dringt House, der Raum ist schummrig grün beleuchtet. Neben Fotos und alten Flyern gibt es hier zu jedem Ver­an­stal­tungsort eine Schau­tafel mit Kopf­hö­rern, mit denen man in die Sets jener DJs rein­hören kann, die in den vor­ge­stellten fin­ni­schen Clubs einst auf­legten.

Helsinki bei Regen: Clubkultur-Ausstellung im Helsinki City Museum

Feiern in Finn­land

Die Aus­stel­lungen in diesem groß­ar­tigen Museum in Helsinki – ich habe das eine Zeit­lang auf der Web­site des Museums wei­ter­ver­folgt – ver­mit­teln Kultur offenbar immer so zeit­gemäß und lebensnah. Wäre ich öfter in der Stadt, würde ich wohl regel­mäßig schauen, ob wieder etwas Inter­es­santes für mich dabei ist.

Eines der Museen, die auch Kin­dern Spaß machen

Hier noch ein Tipp, der Eltern freuen dürfte: Im „Helsinki City Museum“ gibt es auch einen großen Bereich für Kinder, „Children’s Town“ genannt. Hier können Kinder malen, bas­teln, Pup­pen­theater spielen und Gäste in einer Mini-Küche bewirten. An den Wochen­enden sind sogar ehren­amt­liche Museums-Omas und ‑Opas zugegen, die den kleinen Besu­chern vor­lesen oder ihnen etwas bei­bringen. Auch hier ist der Ein­tritt frei.

Beim Blick auf die Uhr später staune ich: Zack, so schnell sind zwei Stunden rum. Am Ende bin ich mit dem Wetter ver­söhnt und fast dankbar, dass ich Helsinki bei Regen erlebe, sonst wäre ich wahr­schein­lich nicht im „Helsinki City Museum“ gelandet. Geöffnet ist es immer von Montag bis Freitag, 11 bis 19 Uhr und am Wochen­ende von 11 bis 17 Uhr.

 Videos werden von You­Tube ein­ge­bettet. Sehen Sie sie hier an, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  
Helsinki City Museum – lohnt sich!
Dieses Video ansehen auf You­Tube.

***


Finn­land: Land der Kunst und der Museen

Finn­lands Haupt­stadt hat übri­gens sehr viele wei­tere Museen und Gale­rien zu bieten, laut dem Skan­di­na­vien-Portal „Elchburger.de“ sind es mehr als siebzig allein in Helsinki. Vor allem Gäste, die es eher in ein fin­ni­sches Kunst­mu­seum zieht, werden in der Stadt schnell fündig. In ganz Finn­land gibt es mehr als 1000 Museen, von denen viele sich der Kunst widmen. „Dis­co­vering Fin­land“ hat hier eine Über­sicht zusam­men­ge­stellt. Weiter unten sind einige samt ihren Web­sites ver­linkt, sodass man gleich nach­schauen kann, wann sie geöffnet sind.In Helsinki sind unter anderem das Design Museum, das Amos Anderson Kunst­mu­seum, das Kiasma (ein Museum für zeit­ge­nös­si­sche Kunst) und das fin­ni­sche Natio­nal­mu­seum beson­ders beliebt.

Für alle, die planen viele Sehens­wür­dig­keiten und Museen in Helsinki zu besu­chen, könnte sich übri­gens der Kauf der Helsinki Card lohnen. Ein Bei­spiel: Das Design Museum kostet 12 Euro Ein­tritt für Erwach­sene, mit der Helsinki Card ist der Ein­tritt frei. Auf gindeslebens.de gibt es aller­hand Infos zu Sehens­wür­dig­keiten in Helsinki und die Helsinki Card.

Auch gut zu wissen: Der Besuch einiger Museen in Helsinki ist zumin­dest zu bestimmten Zeiten kos­tenlos. Mehr Infos und die genauen Zeiten gibt es in dieser Über­sicht.

***


Hast Du auch noch einen guten Tipp für Unter­neh­mungen in Finn­lands Haupt­stadt (bei Regen)? Kennst Du andere gute Museen in Helsinki? Hat viel­leicht ein Kunst­mu­seum Dich beson­ders begeis­tert, von denen es in Finn­land so viele gibt? Hin­ter­lass mir dazu gern einen Kom­mentar.


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS oder melde Dich für ein Abo per E‑Mail hier auf der Seite an.

Hinterlasse einen Kommentar