Suchst Du etwas?

Schott­land hat so viel Charakter!“

Autorin
Leben in Schottland: Kathi vor dem Inveraray Castle in Argyll

Leben in Schott­land? Kathi (29) war zunächst wegen ihres Master-Stu­diums nach Glasgow gezogen. Schnell war klar: Sie ist gekommen, um zu bleiben. Heute stellt sie dort ihr eigenes Film­fes­tival auf die Beine und begeis­tert andere für ihre neue Heimat – mit einem Rei­se­blog und ganz per­sön­lich als Stadt­füh­rerin.


Es hat mich schon als Schü­lerin gereizt, länger zu reisen oder ins Aus­land zu gehen. Mit 17 kam mir auch schon mal Schott­land in den Sinn: Kurz­zeitig träumte ich davon, dort zu „wwoofen“ – von Farm zu Farm zu ziehen und gegen Kost und Logis zu arbeiten.

Bis ich tat­säch­lich nach Schott­land ging, legte ich meh­rere Zwi­schen­sta­tionen ein. Nach der Schule ging ich über den Euro­päi­schen Frei­wil­li­gen­dienst für ein Jahr nach Däne­mark, als Stu­dentin ver­brachte ich ein Semester in Reyk­javik.

Ich habe in meiner Hei­mat­stadt Wien Film-, Theater- und Medi­en­wis­sen­schaften und Skan­di­na­vistik stu­diert. Mit dem Bachelor zog ich nach Berlin und fing an, im Event Manage­ment für die Inter­na­tio­nalen Film­fest­spiele, die Ber­li­nale, zu arbeiten. Von Jahr zu Jahr habe ich dort mehr Auf­gaben über­nommen und kehre bis heute fast jedes Jahr zurück. Damals begann ich auch, frei­be­ruf­lich für ver­schie­dene Web­seiten zu schreiben. Bei travelettes.net, einer großen inter­na­tio­nalen Reise-Platt­form für Frauen, wurde ich Mit­glied der Chef­re­dak­tion.

Leben in Schott­land: die ein­hei­mi­sche Herz­lich­keit

Vieles kam in Berlin ins Rollen, und doch war es nicht ein­fach, beruf­lich so richtig Fuß zu fassen. Des­halb wuchs in mir der Wunsch, ein Mas­ter­stu­dium auf­zu­nehmen – und zwar in einem eng­lisch­spra­chigen Land.

Leben in Schottland: Unterwegs in Glasgow

Leben in Schott­land: immer für den Regen gewappnet. Alle Fotos dieses Bei­trags hat mir Kathi zur Ver­fü­gung gestellt

So kam Schott­land wieder ins Spiel. Meine Wahl fiel nicht zuletzt aus finan­zi­ellen Gründen auf den nörd­lichsten Lan­des­teil des Ver­ei­nigten König­reichs. 2013 bewarb ich mich an den Uni­ver­si­täten von Edin­burgh und Glasgow für die Mas­ter­stu­di­en­gänge „Film Cura­tion“ und „Film Jour­na­lism“. Aus Glasgow kam die Zusage früher, das nahm mir letzt­lich die Ent­schei­dung ab. Ich bin froh, dass ich in Glasgow gelandet bin! Die Stadt ist ein biss­chen wie Berlin, nur kleiner. Edin­burgh ist teurer, kon­ser­va­tiver und wesent­lich tou­ris­ti­scher. Die Haupt­stadt hat natür­lich auch ihren Reiz, keine Frage, doch am Ende ist Glasgow die Stadt, die ein­fach besser zu mir passt.

… und der gewöh­nungs­be­dürf­tige Akzent

Gleich nach meiner Ankunft hatte ich eine denk­wür­dige Begeg­nung, an die ich mich gern erin­nere: Im Taxi vom Flug­hafen in die Innen­stadt plap­perte der Fahrer gut gelaunt in schot­ti­schen Eng­lisch drauflos – und ich ver­stand kein Wort. Ich konnte ihm nur des­halb eini­ger­maßen folgen, weil er mir zwi­schen­durch Fami­li­en­fotos zeigte. „Worauf habe ich mich nur ein­ge­lassen?“, dachte ich, aber gleich­zeitig nahm mich seine Auf­ge­schlos­sen­heit total ein. Bald stellte ich fest: Es ist ganz typisch für Schotten, fremden Menschen so offen zu begegnen. Das schätze ich an ihnen sehr.

Der Akzent, muss man dazu wissen, ist nir­gendwo so schlimm wie in Glasgow und Umge­bung. Selbst Eng­lisch-Mut­ter­sprachler haben Pro­bleme, Schotten aus dieser Gegend zu ver­stehen. Die Ein­hei­mi­schen wie­derum sind es gewöhnt, schlecht bis gar nicht ver­standen zu werden.

Mich ein­zu­leben, war aus­ge­spro­chen leicht. An der Uni gibt es etliche Clubs und Socie­ties. Ich bin gleich zu Beginn dem Moun­tai­nee­ring Club bei­getreten und habe dort die ersten Freund­schaften geschlossen.

Leben in Schottland: Im West End von Glasgow

Blick in die Ashton Lane im West End von Glasgow

Anfangs wohnte ich im West End, einem schi­cken und gleich­zeitig stu­den­ti­schen Viertel mit unzäh­ligen Bars und Restau­rants. Man hat im Alltag kaum Gründe, den Stadt­teil zu ver­lassen. Das ist einer­seits bequem, ande­rer­seits lebt man in einer Art Blase und beschäf­tigt sich kaum jemals mit Dingen, die außer­halb statt­finden. Ich wollte noch viel mehr von Glasgow und dem Rest von Schott­land kennen lernen, des­halb beschloss ich schon nach ein paar Monaten, länger zu bleiben als das eine Jahr Regel­stu­di­en­zeit.

Glasgow: Kunst und Krea­ti­vität an jeder Ecke

Später zog ich inner­halb von Glasgow um, zuerst ins East End, ein als rau gel­tendes Working-Class-Viertel, in dem die Mieten ver­hält­nis­mäßig günstig sind, und dann in die Southside, wo ich bis heute mit meinem schot­ti­schen Freund lebe. In der Southside gibt es wun­der­schöne Parks, es ist ruhig und trotzdem wohnen auch hier unheim­lich viele krea­tive Köpfe, die das öffent­liche Leben aktiv mit­ge­stalten.

Leben in Schottland: Streetart in Glasgows East End

Viel­leicht der meist­fo­to­gra­fierte Mann der Stadt: Stree­tart in der High Street im East End

Das ist über­haupt einer der Gründe, warum ich bleiben wollte: das krea­tive Poten­zial! Glasgow ist, ver­gli­chen mit anderen euro­päi­schen Metro­polen, eher klein. 600.000 Menschen leben im Stadt­ge­biet, im Bal­lungs­raum Greater Glasgow sind es etwa 1,2 Mil­lionen. Die Stadt fühlt sich aber nie klein an, weil sie kul­tu­rell so viel zu bieten hat. Es gibt meh­rere Uni­ver­si­täten und Musik­hoch­schulen, die das Unter­hal­tungs­an­gebot ent­schei­dend mit­prägen. Ständig finden Fes­ti­vals statt, ständig bringen Thea­ter­gruppen alter­na­tive Pro­duk­tionen auf die Bühne, ständig stellen Orga­ni­sa­tionen tolle Events auf die Beine. So ver­geht kaum ein Abend ohne eine inter­es­sante – und gut besuchte – Ver­an­stal­tung.

Die Musik­szene ist groß­artig. Mein Freund ist Musiker, durch ihn habe ich einige Ein­blicke gewinnen können. Glasgow ist ein Ort, an dem noch anstän­dige Gagen für Auf­tritte gezahlt werden. Auch bil­dende Künstler können hier zu bes­seren Bedin­gungen arbeiten als anderswo. Viele, die in London ver­geb­lich ver­sucht haben, von ihren Werken zu leben, kommen des­halb hierher. Noch dazu ist die Stadt ein Start-Up-Mekka: Firmen mit neu­ar­tigen Ideen und Pro­dukten sie­deln sich am ehesten in Glasgow an.

 Schott­lands größte Stadt hat eine bewegte Ver­gan­gen­heit

Diese enorme schöp­fe­risch Energie hat viel mit der Ver­gan­gen­heit der Gegend zu tun: Bis in die 60er Jahre war Glasgow vor allem ein Indus­trie­standort. Später hatte die Stadt mit hoher Arbeits­lo­sig­keit und Kri­mi­na­lität zu kämpfen. In diesem Klima wandten sich viele Glas­we­gians der Kunst zu und drückten sich auf ver­schie­dene Arten und Weisen aus. So richtig gewür­digt und geför­dert wurde das aber erst ab 1990, dem Jahr, in dem Glasgow Kul­tur­haupt­stadt Europas war und jede Menge Gelder in die Kasse flossen. Seitdem ist viel neu gebaut oder saniert worden, die Lebens­qua­lität hat sich deut­lich ver­bes­sert, das Image der Stadt sich gewan­delt. Hun­dert­pro­zentig ist Glasgow seinen Ruf, grau, dre­ckig und gefähr­lich zu sein, aber immer noch nicht los.

Leben in Schottland: Streetart zu Ehren der Performer des legendären Barrowlands

Stree­tart, die Zweite: Dieses Werk ist dem legen­dären Club Bar­row­lands gewidmet und nennt Bands und Künstler, die dort per­formt haben

Schotten, und zwar auch außer­halb von Glasgow, emp­finde ich als erstaun­lich poli­tisch und gesell­schaft­lich inter­es­siert. Vie­ler­orts fallen auch Themen fernab des Main­streams auf frucht­baren Boden. Über die Frage, ob das Land unab­hängig sein sollte, wird genau so viel dis­ku­tiert wie über Gender Equa­lity und femi­nis­ti­sche Belange, für die sich viele ein­setzen.

Ich wollte aber nicht nur wegen des kul­tu­rellen und poli­ti­schen Lebens bleiben, mich reizte natür­lich auch die sagen­hafte Natur, die Schott­land zu bieten hat. Ich wusste, dass ich viel mehr Zeit brauchen würde, um die zer­klüf­teten Küsten, die grünen Land­schaften und kleinen Dörfer mit ihren mit­tel­al­ter­li­chen Burgen zu erkunden.

Leben in Schottland: Kathi hat hier mit dem Langstreckenwandern begonnen. Hier ist sie auf dem West Highland Way gewandert

Auf dem West High­land Way. Seit sie in Schott­land lebt, wan­dert Kathi gern Lang­stre­cken

Da traf es sich gut, dass meine Pro­fes­soren mich zur rich­tigen Zeit ermu­tigten, mich für ein PhD-Stu­dium zu bewerben. Das tat ich auch erfolg­reich – und for­sche seitdem als Dok­to­rats­stu­dentin zum Thema Frau­en­film­fes­ti­vals.

Das beschäf­tigt mich aber nicht nur wis­sen­schaft­lich: Schon vor meiner Bewer­bung hatte ich mich beim „Africa-in-Motion-Film Fes­tival“ enga­giert. Da kamen mir meine Erfah­rungen von der Ber­li­nale und anderen Fes­ti­vals zugute. Inzwi­schen bin ich dabei, eine eigene Ver­an­stal­tung auf die Beine zu stellen: Gemeinsam mit meiner Freundin Lauren, einer kana­di­schen Film­ku­ra­torin, bereite ich ein femi­nis­ti­sches Film­fes­tival namens „Fem­spec­tives“ vor, das im März 2019 zum ersten Mal in Glasgow statt­finden wird.

Diese Stadt ist ein dank­barer Ort für so ein Vor­haben. Über­ra­schend ist, dass so etwas noch gar nicht exis­tierte. Sowohl ein „Queer Film Fes­tival“ als auch ein „Queer Women of Color Film Fes­tival“ finden in Glasgow statt, aber ein femi­nis­ti­sches Film­fes­tival hat es bis­lang nicht gegeben.

Vom Leben in Schott­land han­delt auch Kathis Blog

Auch von Schott­land aus habe ich Online-Bei­träge über ver­schie­dene Rei­se­ziele geschrieben. Je länger ich hier lebte, umso mehr wollte ich auch über meine neue Heimat schreiben. Des­halb rief ich 2016 meinen Schott­land-Rei­se­blog „Watch Me See“ ins Leben.

Mit dem Blog möchte ich vor allem zeigen, dass Schott­land mehr zu bieten hat als die Klas­siker Edin­burgh, die High­lands, Loch Ness und die Isle of Skye. Natür­lich sind das sehens­werte Orte. Es gibt nur eben noch viel mehr.

Ich emp­fehle zum Bei­spiel gern Argyllshire, eine Region west­lich von Glasgow, zu der auch die wun­der­schöne Isle of Mull gehört. Da gibt es Seen, Fjorde, Schlösser und hüb­sche kleine Fischer­orte, man kann dort fan­tas­tisch wan­dern, Rad fahren oder sich ein Boot mieten. Von Glasgow aus kann man einen Tages­aus­flug dorthin unter­nehmen. Ganz leicht zu errei­chen ist auch die Isle of Arran, die als „Miniatur-Schott­land“ bezeichnet wird.

Leben in Schottland: Bootfahren in Argyllshire

Leben in Schott­land, das heißt für Kathi auch, ganz viel in der Natur zu sein – etwa beim Boot­fahren in Argyllshire

Wer mehr Zeit hat, dem lege ich die Äußeren Hebriden ans Herz und unbe­dingt auch die Region Aber­de­en­shire im Nord­osten des Landes. In Aber­de­en­shire gibt es traum­hafte Sand­strände und einen „Castle Trail“ mit 19 Schlös­sern, etwa dem Dun­nottar Castle, das auf einem Felsen ins Meer ragt.

Über meine Seite kann man mich auch als Rei­se­be­ra­terin buchen, ich stelle dann indi­vi­du­elle Pro­gramme für einen Schott­land-Auf­ent­halt zusammen. Nicht zuletzt möchte ich Lese­rinnen und Leser natür­lich für Glasgow begeis­tern. Des­halb gebe ich nicht nur online Tipps für einen Glasgow-Trip, son­dern biete auch Stadt­füh­rungen an. Bei diesen Touren geht es mir vor allem um die ein­hei­mi­sche Per­spek­tive. Ich bin kein wan­delndes Geschichts­buch, ich erzähle lieber, wie es ist, in Glasgow zu leben.

Leben in Schottland: Stadtführung im East End

Kathi im Ein­satz als Stadt­füh­rerin

Viele fragen mich nach dem Wetter in Schott­land. Tja, das ist tat­säch­lich häufig schlecht. Und sicher ist es etwas frus­trie­rend, bei­spiels­weise in den High­lands zu wan­dern, wenn sie kom­plett im Nebel ver­sinken. Ande­rer­seits: Ohne den Regen wäre die Land­schaft nicht so grün und die Luft nicht so frisch. Man gewöhnt sich außerdem daran. Seit ich nach Schott­land aus­ge­wan­dert bin, ist Regen für mich nicht mehr das, was er früher war. Heute gilt: Wenn ich nicht sofort klitsch­nass werde, dann kann man es auch nicht Regen nennen.

Der Früh­ling beginnt in Schott­land gut einen Monat später als im Rest von Europa. Die feh­lende Sonne macht mir schon zu schaffen, aber zum Glück ver­gesse ich auch schnell, wie dunkel der Winter war.

Immer wenn ich mal ver­reist bin, ver­misse ich neben dem Akzent vor allem die Lebens­freude, Wärme und Offen­heit der Menschen hier. Wenn sie einen etwas fragen, dann sind sie auf­richtig inter­es­siert. Hier kann man sich allein in ein Pub setzen und führt mit hoher Wahr­schein­lich­keit binnen Minuten ein nettes Gespräch. Auch wenn man womög­lich nur die Hälfte ver­steht.

Leben in Schottland: Kathi auf der Isle of Arran

Unter­wegs in Argyllshire

***


Alle Fotos: © Watch Me See
Auf Bei­trags­bild ganz oben steht Kathi vor dem Inver­aray Castle.

Mit ihrem Schott­land-Rei­se­blog ist sie auch bei Insta­gram und You­Tube.


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­Tube.

 

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors

Fan­tas­tisch! Ich liebe Schott­land und war auch schon ein paarmal da. Für immer wäre es mir viel­leicht zu kalt, aber Land­schaft und Menschen sind ein­fach toll.
Herz­liche Grüße Claudia von
http://www.gemueseliebelei.com

Ich erlaube die Speicherung meiner Daten, siehe Datenschutzerklärung unten.

Will­kommen auf Flügge!

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Mehr über mich erfährst Du hier. (Foto: © André Schade)

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge per Mail folgen

Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu. (Siehe Datenschutzerklärung.)

Foto der Woche

Helsinki bei Regen. Tipp: Geht ins Helsinki City Museum gegenüber vom Dom

Der Dom von Helsinki an einem regnerischen Tag. Klick aufs Bild für mehr aus Helsinki!

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Flügge für Flücht­linge

Mit einem Klick landest Du bei meinem Text über die Insel Kos im Augst 2015.