Suchst Du etwas?

To Rome with Love

Autorin
Leben in Italien: Annett in ihrem Lieblingsmonument, dem Kolosseum

Ein Leben in Ita­lien? Auf die Idee wäre Annett (37) nie gekommen, bis die Liebe sie über alle Länder- und Sprach­grenzen hinweg nach Rom führte. Inzwi­schen kennt sie in der ita­lie­ni­schen Haupt­stadt fast jeden Winkel: Annett arbeitet als Tour­guide.


Ich habe mich ver­liebt, als ich eigent­lich weder Zeit noch Nerven dafür hatte. Damals, 2006, steckte ich bis zum Hals in Arbeit, 14-Stunden-Tage waren für mich normal. Eine Bezie­hung passte da ein­fach nicht rein.

Wegen meines Berufs war ich schon öfter umge­zogen: Von meiner Hei­mat­stadt Glauchau in Sachsen bin ich, nach einem Jahr als Au-Pair in den USA, nach Bad Gries­bach bei Passau gegangen und habe Hotel­fach­frau gelernt. Damit begann meine Kar­riere in der Hotel­lerie: Ich habe anschlie­ßend in Köln und in Mainz gear­beitet, meinen Abschluss zur Hotel­meis­terin in Hei­del­berg gemacht und dann in Frank­furt ein Vier-Sterne-Haus mit eröffnet. Da war ich Mana­gerin, saß außerdem im Prü­fungs­aus­schuss und nahm regel­mäßig bis mitten in der Nacht an Ver­an­stal­tungen wie Wein­messen, Hotel­eröff­nungen und Prä­sen­ta­tionen teil. Das war unglaub­lich anstren­gend. Aber ich habe diesen Job immer gern gemacht.

Im Oktober flog ich allein in den Urlaub. Domi­ni­ka­ni­sche Repu­blik, ein Pau­schal­an­gebot. Mein Plan war, den lieben langen Tag nichts anderes zu tun, als ein Buch nach dem anderen zu lesen, um 19 Uhr ins Bett zu gehen und mit nie­mandem groß zu kom­mu­ni­zieren. Den habe ich auch genau so durch­ge­zogen.

Am dritten Tag – ich lag gerade mit Kopf­hö­rern in den Ohren am Strand und las – kam ein Mann auf mich zu. Er wollte mich kennen lernen. Das lief nicht so gut für ihn, denn ich hatte ja beschlossen, mit nie­mandem zu spre­chen. Er fragte mich auf Eng­lisch nach Feuer, ich gab ihm mein Feu­er­zeug, ohne ihn anzu­sehen. Erst als er sich abwen­dete, schaute ich ihm hin­terher und dachte: „Hallo!“

Leben in Italien? Annett muss sich entscheiden

An meinem letzten Abend liefen wir uns wieder über den Weg und gingen zusammen etwas trinken. Ich erfuhr, dass er Dona­tello hieß und aus Rom kam, dass er als Zahn­arzt arbei­tete und wegen einer Tagung dort war. Abge­sehen davon konnten wir uns kaum unter­halten, denn sein Eng­lisch war schlecht, ich sprach kein Ita­lie­nisch, er kein Deutsch. Trotzdem bat er mich beim Abschied um meine Tele­fon­nummer. „Wie sollen wir denn bitte tele­fo­nieren?“, dachte ich nur.

Als ich am nächsten Morgen im Bus zum Flug­hafen saß, war die Sache für mich eigent­lich erle­digt. Whatsapp gab es damals noch nicht. Bei Face­book waren wir auch nicht. Aber wir schickten ein­ander SMS, in denen wir alles Wort für Wort in die Sprache des anderen über­setzten. Er hat mich dann relativ schnell in Frank­furt besucht und ich ihn ein paar Mal in Rom. Dort fuhr er mich auf dem Roller durch wun­der­schöne Gassen und um das Kolos­seum herum. Das hat mich beein­druckt. Ita­liener wissen, wie das geht.

Ein Bei­trag geteilt von RÖMERIN ANNETT (@deutsche_romerin) am Ich war irr­sinnig ver­liebt. Das musste ich mir ein­ge­stehen – und mir irgend­wann die Frage stellen, ob ich unbe­dingt weiter Kar­riere machen oder mit Dona­tello zusammen sein und aus­wan­dern wollte. Um das her­aus­zu­finden, gab mein Chef mir im Früh­ling 2007 sechs Wochen lang unbe­zahlten Urlaub. Er meinte: „Wenn es mit deinem Römer klappt, dann soll es wohl so sein.“

Leben in Italien: Caesar läuft man in Rom öfter über den Weg

Caesar begegnet man in Rom öfter

In den sechs Wochen besuchte ich eine Sprach­schule und genoss die Zeit so sehr, dass mir die Ent­schei­dung für ein Leben in Ita­lien nicht schwer fiel. Im August packte ich meinen alten Opel mit ein paar Kisten voll und fuhr wieder nach Rom. Diesmal, um zu bleiben.

Arbeit suchen heißt: Verstehen, wie Italien funktioniert

Ich zog bei Dona­tello ein und setzte den Sprach­un­ter­richt fort, alles war har­mo­nisch. Einen Kul­tur­schock musste ich aber erleben, was meine beruf­li­chen Per­spek­tiven betraf. Damals hatte ich noch nicht ver­standen, wie Ita­lien funk­tio­niert. Meine Erfah­rung, meine Zer­ti­fi­kate, meine Top-Refe­renzen – all das inter­es­sierte nie­manden. Jobs bekommt man hier fast nur über Bezie­hungen. Wäh­rend mich von Deutsch­land aus ständig Head­hunter anriefen, ver­schickte ich in Rom etliche Bewer­bungen und hatte nir­gendwo auch nur den Hauch einer Chance.

So blieb mir nichts anderes übrig, als in einem Irish Pub als Kell­nerin anzu­fangen — für 4,50 Euro die Stunde. Meist musste ich bis drei Uhr nachts arbeiten, danach noch sau­ber­ma­chen, sodass ich erst gegen fünf Uhr zu Hause war. Dona­tello stand jeden Morgen um sieben auf. Wir sahen uns kaum noch. Wir hatten auch immer noch keine gemein­same Sprache, in der wir flüssig kom­mu­ni­zieren konnten. Diese Situa­tion war so frus­trie­rend, dass wir zum Jah­res­ende beschlossen, uns zu trennen. Anfang Januar 2008 stellte ich jedoch fest, dass ich schwanger war.

In der­selben Zeit tat sich ein anderer Job auf: Anna, eine eng­li­sche Kol­legin im Pub, war bei einer Tou­ris­mus­agentur ange­stellt und erzählte mir, dass sie dort noch jemanden suchten. Die Agentur arbei­tete mit Leuten zusammen, die Besu­chern vor allen großen Sehens­wür­dig­keiten Touren ver­kaufen. In Rom ist das längst völlig aus­ge­artet. Die Stadt kon­trol­liert aber nicht, ob die Männer und Frauen, die dort stehen, über­haupt Arbeits­ver­träge haben oder Steuern zahlen. Fünf Jahre lang war ich dort Mäd­chen für alles, orga­ni­sierte haupt­säch­lich Tickets. Zwi­schen­drin kamen meine Söhne zur Welt: Fran­cesco im Sep­tember 2008 und Filippo im Juni 2010. Irgend­wann wurde mir der Laden zu chao­tisch. Ich wollte etwas Seriöses machen.

Ein Bekannter brachte mich auf die Idee, Tour­guide zu werden. Die Prü­fung zum Rom-Stadt­führer kann man aber nur alle zehn Jahre ablegen. Ich ver­passte sie knapp. Also schrieb ich mich für ein Online-Fern­stu­dium zum „Inter­na­tional Tour­guide“ ein. Damit kann ich heute, mit Aus­nahme des Vati­kans, genauso Füh­rungen durch Rom anbieten.

Leben in Italien: Annett bei einer ihrer Touren

Voller Ein­satz: Annett bei der Arbeit in der Hitze …

Vielen ita­lie­ni­schen Stadt­füh­rern passt es nicht, dass aus­län­di­sche Guides mit­mi­schen. Sie finden, wir sind zu viele. Aber seit ich mich vor zwei Jahren als „Deut­sche Römerin“ selbst­ständig gemacht habe, kann ich über zu wenig Arbeit nicht klagen. In der Haupt­saison bin ich oft 13 Stunden am Tag unter­wegs. Eine meiner Touren führt durch das Kolos­seum und das Forum Romanum, eine andere ist ein lockerer Stadt­bummel. Sie dauern zwi­schen zwei­ein­halb und vier Stunden und ich mache sie bis zu dreimal täg­lich. Ich zeige auch Kreuz­fah­rern an einem Tag die Stadt. Und manchmal buchen Gruppen mich für eine ganze Woche und wün­schen sich ein indi­vi­du­elles Pro­gramm.

Die Kunden kommen auf ver­schie­denen Wegen zu mir: Über meine Home­page, über meine Face­book-Seite, vor allem aber über eines der Ver­mitt­lungs­por­tale, bei denen ich ange­meldet bin, zum Bei­spiel www.rent-a-guide.de. Für die Kreuz­fahrer werde ich von deut­schen Agen­turen gebucht. Manchmal kommen auch römi­sche Agen­turen auf mich zu, dann sind meist Füh­rungen auf Eng­lisch gefragt.

Leben in Italien: Annett erklärt das Kolosseum

… und in den Gemäuern des Kolos­seums

Mein Lieb­lings­mo­nu­ment ist das Kolos­seum. Dar­über weiß ich ein­fach viel und kenne mitt­ler­weile jeden, der dort arbeitet. Beim Stadt­bummel erzähle ich gern Geschichten über die Vet­tern­wirt­schaft der Päpste, die aus Eigen­nutz irgend­welche Fürsten zu Kai­sern machten. Aber das mache ich nur, wenn Teil­nehmer danach fragen. Rom ist nun mal das Zen­trum des Chris­ten­tums und wenn jemand in der Gruppe sehr reli­giös ist, ver­kneife ich mir so etwas natür­lich. Eine gute Tour ist für mich eine, bei der die Leute lachen. Das klappt, wenn man sie aktiv mit ein­be­zieht und die Par­al­lelen von Geschichte und Gegen­wart betont. Bei mir sollen sie sich nicht stun­den­lang mit Jah­res­zahlen abmühen, son­dern Spaß haben.

Das Leben in Italien ist meist – aber nicht immer – süß

Ich habe ihn auch – ich liebe meinen Beruf! Ich liebe mein Leben in Ita­lien und die Lebens­freude der Ita­liener. Ich mag, dass es hier viel weniger Unnah­bar­keit gibt, dass ich zum Bei­spiel mit vielen Römer Poli­zisten per du bin. Ich mag, dass mein Auto fünfzig Kratzer und Beulen hat und keinen stört es. Ich mag die Gesel­lig­keit, das häu­fige Essen­gehen mit Freunden. Wenn Ita­liener pleite sind, sitzen sie lieber ohne Strom zu Hause, als sich am Frei­tag­abend die Pizza im Restau­rant zu ver­kneifen. Ich mag, dass man sich hier nicht auf­regt über Dinge, an denen man ohnehin nichts ändern kann.

Leben in Italien: Per du mit der Polizei

Annett mit Poli­zist Sergio

Das Leben in Ita­lien findet draußen statt, sobald es warm genug ist. In Tras­te­vere zum Bei­spiel, einem der berühm­testen Aus­geh­vier­teln Roms, reiht sich ein Lokal an das andere. Dort zieht es Tou­risten wie Ein­hei­mi­sche hin. Die Jugend ist eher in Testaccio anzu­treffen. Ich selbst bin am liebsten in Monti, einer Insel im Zen­trum. Es gibt nichts Schö­neres, als sich dort mit einer Fla­sche Wein an einen der Brunnen zu setzen.

Ein Bei­trag geteilt von RÖMERIN ANNETT (@deutsche_romerin) am Dona­tello und ich sind immer noch glück­lich. Manchmal sagen wir im Scherz, dass wir nur des­halb noch zusammen sind, weil wir kom­mu­ni­kativ zwei Jahre hin­ter­her­hängen. Inzwi­schen ist mein Ita­lie­nisch sehr gut. Unsere Söhne wachsen zwei­spra­chig auf, ich spreche mit ihnen Deutsch und sie besu­chen eine deut­sche Schule.

Wenn ich an die Kinder denke, fallen mir am ehesten die Dinge ein, die in Ita­lien nicht gut laufen. Es wird zu wenig für Kinder und Jugend­liche getan. Es gibt kein Kin­der­geld. Es gibt keine Ver­eins­kultur. Damit mein Sohn zweimal pro Woche zum Fuß­ball­trai­ning kann, müssen wir jedes Jahr 780 Euro für die Teil­nahme und 50 Euro für ein Gesund­heits­zer­ti­fikat bezahlen. Ein Schwimm­kurs für ein Kind würde uns 1000 Euro im Jahr kosten. Es gibt auch kein Bafög und kaum Kar­rie­ren­chancen. Nach dem Stu­dium gehen viele junge Leute ins Aus­land, weil sie genau wissen, dass sie ihre beruf­li­chen Ziele hier nicht errei­chen können. Viele Men­schen ste­cken in pre­kären Arbeits­ver­hält­nissen. Ich frage mich oft, wie sie eigent­lich über die Runden kommen. Mich stört auch, dass ein Groß­teil der Ita­liener, vor allem die im Süden, die Umwelt nicht schert. Müll wird meist nicht getrennt und häufig ein­fach irgend­wohin geworfen.

Trotzdem kann ich mir nicht vor­stellen, wieder nach Deutsch­land zu gehen. Mein Leben in Ita­lien hat mich sicher­lich ver­än­dert. Gutes, fri­sches Essen ist mir jetzt wich­tiger. Wenn ich in Deutsch­land bin, staune ich immer über die vielen Reihen Tief­kühl­kost im Super­markt.

Auch mein Ver­halten habe ich ange­passt. Ich mag immer noch alles am liebsten gut orga­ni­siert und habe mich bis heute nicht an die ita­lie­ni­sche Unpünkt­lich­keit gewöhnt. Aber ich halte mich nicht mehr an jede Vor­schrift. Nie­mand hier tut das. Auch ich setze inzwi­schen meine per­sön­li­chen Bezie­hungen ein, wenn ich auf nor­malem Wege nicht wei­ter­komme.

Mein Tem­pe­ra­ment aller­dings hat von Anfang an gut nach Ita­lien gepasst. Viel geredet und ges­ti­ku­liert habe ich schon immer. In Deutsch­land hab ich dann oft gehört: „Annett, hol mal Luft!“ In Ita­lien hat das noch nie jemand zu mir gesagt.

THE BEST TEAM💜💞💜💞#deutscherömerin

A post shared by DEUTSCHE RÖMERIN ANNETT (@deutsche_romerin) on

***


Leben in Ita­lien oder anderswo: Warst Du eine Weile im Aus­land oder bist sogar aus­ge­wan­dert? Oder hast Du eine Reise gemacht, die Dich ver­än­dert hat? Erzähle mir Deine Geschichte! Schreib mir eine E-Mail an susanne@fluegge-blog.de.


Add to Flip­board Maga­zine.

Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­tube.

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "To Rome with Love"

Hach Rom … eine meiner abso­luten Lieb­lings­städte. Ich glaube, wenn ich je aus­wan­dern würde, wäre Rom ziem­lich weit oben auf der Liste. Ich liebe die Leich­tig­keit dort und die Geschichte, auf die man überall trifft. Außerdem das Essen und ins­be­son­dere das Eis. 🙂 Und ich habe gelernt: Willst du in Rom eine Straße über­queren, lauf ein­fach los. 😀
Tolle Story! Und schön, was für ein tolles Leben du dir in Rom auf­ge­baut hast.

Liebe Grüße,
Chris­tina

Ein ganz toller und sehr schöner Bericht und ich freue mich in wenigen Wochen Annett und “ihr” Rom per­sön­lich zu treffen.

Sehr schön geschrieben, wir wün­schen unserer Tochter auch wei­terhin viel Glück und Erfolg, danke für diesen Artikel

Klasse Artikel. Danke dafür!

Zumin­dest mal zeit­weise in Ita­lien leben und arbeiten ist ja mein Traum, aber ich weiß von Bekannten, wie schwer es dort ist, als Aus­wär­tige eine gute Stelle zu finden. Qua­li­fi­ka­tionen? Who cares!
Also wirds wohl eher mal wor­kaway oder ähn­li­ches — oder ich muss auf den Lot­to­ge­winn warten. 😉

Willkommen auf Flügge!

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Mehr über mich erfährst Du hier. (Foto: © André Schade)

Flügge im Netz

Flügge per Mail folgen

Foto der Woche

Kensington, London

Frühling im Londoner Stadtteil Kensington. Klick aufs Bild für mehr aus London.

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Flügge für Flüchtlinge

Cover - "Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge", ISBN















Im Handel: „Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge“ versammelt 54 Online-Beiträge, auch ein Text dieses Blogs ist dabei (Klick aufs Bild). Einnahmen werden der Flüchtlingshilfe gespendet.