Suchst Du etwas?

Lesen, schauen, hören – reisen! (3)

Autorin
Netflix-Tipp zum Thema Reisen

Die Fund­stücke, die ich hier emp­fehle, haben eines gemeinsam: Sie sind zur­zeit alle bei Net­flix ver­fügbar. Mit dabei: japa­ni­sche Sin­gles auf der Suche nach Liebe und ein Mann, der mir seit Jahren ver­läss­lich Lach­tränen in die Augen treibt.


Hin und wieder stelle ich Links zu Arti­keln, Büchern, Pod­casts oder Videos rund ums Reisen vor, mal machen sie Mut zum Auf­bre­chen, mal erzählen sie von inspi­rie­renden Menschen, die Grenzen über­wunden haben. Diesmal aller­dings hat meine Aus­wahl keinen beson­deren Fokus. Das Ein­zige, was diese vier Doku-For­mate ver­bindet, ist, dass sie zum aktu­ellen euro­päi­schen Angebot von Net­flix zählen. Drei der vier haben schon einige Jahre auf dem Buckel – gut mög­lich, dass Ihr sie bereits kennt.

Net­flix-Tipp 1: „An Idiot Abroad“

Beginnen wir mit einem der lus­tigsten Männer im Fern­sehen. „An Idiot Abroad“, hier­zu­lande unter dem Titel „Die wun­der­samen Reisen des Karl Pil­kington“ zu finden, lief erst­mals 2010 bis 2013 beim bri­ti­schen TV-Sender Sky 1 und wurde von den Come­dians Ricky Ger­vais und Steve Mer­chant pro­du­ziert. Die Haupt­figur der Reise-Doku – der namens­ge­bende „Idiot“ – ist ihr gemein­samer Freund Karl Pil­kington, ein Radio­pro­du­zent aus Man­chester. Folge für Folge schi­cken Ricky und Steve den kahl­köp­figen Briten um den Erd­ball und schauen ihm dabei zu, wie er Welt­wunder besucht, mit Ein­hei­mi­schen in Kon­takt tritt und Aben­teuer besteht.

Es gibt auf­ge­schlos­sene Rei­sende. Und es gibt Karl Pil­kington, der eigent­lich lieber zu Hause geblieben wäre. Karl hasst es, im Mit­tel­punkt zu stehen und neigt nicht gerade zur Euphorie. So erleben wir ihn meist nör­gelnd („I’m not happy with this.“) und maximal unbe­ein­druckt ange­sichts bedeu­tender Bau­werke oder sagen­hafter Natur. Seine urko­mi­schen Sicht­weisen fasst er lako­nisch wie kein Zweiter in Worte. An seinen nord­eng­li­schen Akzent muss man sich gewöhnen, trotzdem rate ich, die Serie im Ori­ginal (not­falls mit Unter­ti­teln) zu schauen. Bei Net­flix läuft die zweite Staffel, bei You­Tube gibt’s wei­tere Folgen.

 Videos werden von You­Tube ein­ge­bettet. Sehen Sie sie hier an, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  
Third Class An Idiot Abroad

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

 

Net­flix-Tipp 2: „People of Tomorrow“

Ein abso­luter Zufalls­treffer. Die Doku „People of Tomorrow“ stammt aus dem Jahr 2014. Dreh- und Angel­punkt ist ein gigan­ti­sches Elektro-Musik­fes­tival namens Tomor­row­land, das jähr­lich in der bel­gi­schen Stadt Boom (Wie pas­send!) statt­findet. Es geht aber weniger um das Fes­tival als um seine Besu­cher: Die sechs Folgen der Doku sind berüh­rende Por­träts junger Menschen aus Argen­ti­nien, Süd­afrika, dem Kosovo, Kenia, Sri Lanka, Schott­land, Bel­gien und Aus­tra­lien und geben Ein­blicke in ihr Leben in ihren Hei­mat­län­dern. Am meisten sind mir Mili und Lola, ein les­bi­sches Paar aus dem Kosovo, ans Herz gewachsen.

Bei Net­flix gibt’s natür­lich auch deut­sche und eng­li­sche Unter­titel (anders als hier in diesem Trailer).

People of Tomorrow (trailer)

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

 

Net­flix-Tipp 3: „Love Bus – Reise durch Asien“

Viel­leicht ruft das Kopf­schüt­teln bei Euch hervor, aber diese japa­ni­sche Dating-Show hat’s mir angetan. Ich hab mir tapfer alle 22 Folgen mit Unter­ti­teln ange­sehen – eine deut­sche oder eng­li­sche Syn­chro­ni­sa­tion gibt es näm­lich nicht (wäre ja auch lang­weilig). In „Love Bus“ fahren sieben Sin­gles auf der Suche nach der wahren Liebe in einem pink­far­benen Bus durch ver­schie­dene Länder in Asien. Bei der Staffel, die jetzt bei Net­flix zu sehen ist, han­delt es sich um eine Neu­auf­lage: „Ainori“, so der Ori­gi­nal­titel der Show, war schon in den Jahren 1999 bis 2009 ein Quoten-Hit in Japan.

Es wim­melt nur so vor Wie­der­ho­lungen und Kli­schees, ständig blinken bunte Schrift­züge und Emojis auf dem Bild­schirm herum, und wäh­rend die Teil­nehmer sich auf ihrer Reise näher­kommen, kom­men­tiert ein eigent­li­ches über­flüs­siges vier­köp­figes Mode­ra­toren-Team alle paar Minuten die Gescheh­nisse. So sehr das alles auch nerven kann, als Ein­blick in die japa­ni­sche Fern­seh­kultur fand ich es span­nend. Und: Bei aller Sku­ril­lität ver­liert die Sen­dung ihre Teil­nehmer nicht aus den Augen, mit denen ich, ich geb’s zu, ein biss­chen mit­ge­fie­bert habe.

Ainori: Love Wagon | Main Trailer | Net­flix

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

 

Net­flix-Tipp 4: „Black­fish“

Bis heute schäme ich mich zutiefst für meinen Besuch bei Sea­World in San Diego vor einigen Jahren. Dass ich damals für mein Ticket nichts gezahlt habe, weil ich gegen Vor­lage meines Pres­se­aus­weises freien Ein­tritt bekam, ändert daran nichts. Ich hatte mich vorher nicht aus­rei­chend mit der US-Frei­zeit­park-Kette beschäf­tigt.

Die drei in ein swim­ming­pool­großes Becken gepferchten, lethar­gi­schen Orcas, die ich dort sah, gingen mir nicht mehr aus dem Kopf. Erst später stieß ich auf die Doku „Black­fish“ aus dem Jahr 2013, die sich dem Schicksal der Mee­res­säuger bei Sea­World annimmt und klar macht, dass die Tiere nichts, aber auch gar nichts, in einem Ver­gnü­gungs­park ver­loren haben.

Sea­World hat infolge der mas­siven Kritik sein Orca-Zucht­pro­gramm ein­ge­stellt. Den ver­blie­benen 24 Walen in Gefan­gen­schaft wird keine wei­tere Genera­tion folgen.

BLACKFISH | Trailer german deutsch [HD]

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

 

***


Egal ob bei Net­flix oder anderswo: Hast Du noch einen TV-Tipp zum Thema Reisen? Schreib ihn mir gern in die Kom­men­tare!


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Face­book, Insta­gram, Twitter oder You­Tube.

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors

Hi Susanne,
danke für die guten Emp­feh­lungen. Die habe ich direkt mal auf meine Merk­liste gesetzt.
LG
Julia

Will­kommen auf Flügge!

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Mehr über mich erfährst Du hier. (Foto: © André Schade)

Flügge bei Face­book

Flügge Facebook

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge per Mail

Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu (siehe Datenschutzerklärung).

Foto der Woche

Bahnsteig in Radebeul, Sachsen. Von hier fährt der „Lößnitzdackel“ zum Schloss Moritzburg, wo „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gedreht wurde. Klick aufs Bild für mehr vom Drehort!

Flügge für Flücht­linge

Mit einem Klick landest Du bei meinem Text über die Insel Kos im Augst 2015.

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen