Suchst Du etwas?

Bud­dhismus in Indien: Unter Buddhas Baum

Autorin
Buddhismus Indien: Besucher unter dem Bodhi Tree in Bodghaya, unter dem Buddha Erleuchtung erlangte

Zuletzt aktua­li­siert am 26. Sep­tember 2019 um 6:34

Obwohl er vor mehr als 2500 Jahren im Norden des Landes geboren wurde, hat der Bud­dhismus Indien nicht allzu stark geprägt. Trotzdem erzählen bud­dhis­ti­sche Pil­ger­stätten bis heute von der Ent­ste­hung der viert­größten Welt­re­li­gion. Ich habe drei dieser hei­ligen Orte besucht. (Auf Ein­la­dung*)


Im Oktober 2016 durfte ich an der „Inter­na­tional Bud­dhist Con­clave“ teil­nehmen, einer mehr­tä­gigen Ver­an­stal­tung rund um den Bud­dhismus in Indien und sein kul­tu­relles Erbe.

Bud­dhismus in Indien: Zu Besuch bei drei Pil­ger­stätten

Fast 300 Mönche, Rei­se­ver­an­stalter und Medi­en­ver­treter aus aller Welt sind der Ein­la­dung der indi­schen Regie­rung nach Delhi gefolgt, um von dort aus drei der wich­tigsten bud­dhis­ti­schen Pil­ger­stätten im Norden des Landes zu besu­chen. Sie heißen:

  • Bodh­gaya
  • Sar­nath
  • Nalanda

Wo alles begann: Der „Baum des Erwa­chens“ in Bodh­gaya

Buddha kam 567 v. Chr. als Sid­dharta Gautama im Nach­bar­land Nepal zur Welt, in einem Ort namens Lum­bini, gleich hinter der heu­tigen Grenze. Der Bud­dhismus aber wurde 35 Jahre später im Norden Indiens geboren – unter einem Baum, so sagt es die Legende.

Sechs Jahre lang war Sid­dharta bis dahin als Asket durch die Gan­ges­ebene gepil­gert. Er suchte eine Ant­wort auf die Frage, was den Menschen von seinem Leid erlöst. Schließ­lich ließ er sich unter einer Pap­pel­feige nieder und erlebte beim Medi­tieren die end­gül­tige Befreiung von allen nega­tiven Gefühlen. Aus Sid­dharta wurde Buddha, der „Erwachte“.

Buddhismus Indien: Mönche singen unter dem Bodhi Tree

Der Bodhi-Baum, der heute in Bodghaya steht, soll der fünfte Nach­folger jener Pap­pel­feige sein, unter der Buddha einst saß. Der ein­ge­zäunte, breit gewach­sene Baum steht dort nicht etwa auf freier Fläche, wie ich es mir vor­ge­stellt hatte, son­dern auf dem Gelände des Maha­bodhi-Tem­pels – einer 55 Meter hohen Gebets­stätte, die ursprüng­lich im zweiten Jahr­hun­dert erricht wurde, um an den Ort von Buddhas Erwa­chen zu erin­nern. Der Tempel musste über die Jahr­hun­derte mehr­fach neu gebaut und restau­riert werden und zählt seit 2002 zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbe.

Der Mahabodhi-Tempel in Bodhgaya

Rund­herum stehen klei­nere und grö­ßere Stupas, zwi­schen denen immer wieder die oran­ge­far­benen oder roten Kutten von Mön­chen leuchten. Einige von ihnen gehen langsam im Uhr­zei­ger­sinn um den Tempel herum, vorbei an mit Blu­men­ketten geschmückten Buddha-Sta­tuen und Stein­mauern. Andere medi­tieren oder prak­ti­zieren den Son­nen­gruß in Rich­tung des Bodhi-Baums, unter dessen Ästen und Zweigen Mönche singen.

 Dieses Video wird von You­tube ein­ge­bettet. Sehen Sie es hier an, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  
Mönche singen unter dem Bodhi­baum in Bodh­gaya, Indien

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

In Sar­nath hielt Buddha seine erste Pre­digt

Nachdem Buddha das Erwa­chen erlangt hatte, wollte er sein Wissen wei­ter­geben. Der Über­lie­fe­rung nach kam er in Sar­nath mit fünf Freunden zusammen, die ihn schon in den Jahren seiner Askese begleitet hatten. Sie wurden seine ersten Schüler und die ersten Mönche im bud­dhis­ti­schen Orden. Vor ihnen sprach er zum ersten Mal über die „Vier Edlen Wahr­heiten“, die die Grund­lage der bud­dhis­ti­schen Lehre bilden.

Buddhismus Indien: Buddha und seine Schüler

In Sar­nath stehen alte Klos­ter­mauern, Säulen und ein Tempel. Den genauen Ort, an dem Buddha erste Lehr­rede hielt, mar­kiert der 35 Meter hohe „Dha­mekh Stupa“. Vor ihm zünden Besu­cher Kerzen und Räu­cher­stäb­chen an, weiter hinten auf der Wiese singen Mönche.

Buddhismus Indien: Stupa in Sarnath

Sar­nath bildet mit seiner Ruhe den größt­mög­li­chen Gegen­satz zu Vara­nasi, die hei­ligste Stadt der Hin­du­isten. Sie liegt nur etwa zehn Kilo­meter ent­fernt und hat mich mit ihrem Chaos und den öffent­li­chen Toten­ver­bren­nungen, die hier tag­täg­lich am Ufer des Ganges statt­finden, sprachlos gemacht.

Die Uni­ver­sität Nalanda lehrte den Bud­dhismus in Indien

Der „Erwachte“ selbst soll zwar einige Jahre in Nalanda ver­bracht haben, doch erst lange nach seinem Tod, vom fünften bis zum zwölften Jahr­hun­dert, stand hier eine bud­dhis­ti­sche Uni­ver­sität. An diesem Ort lehrten und lernten mehr als 1000 Pro­fes­soren und 10.000 Schüler die Weis­heiten Buddhas. Damit war Nalanda das größte Lehr­zen­trum der dama­ligen Zeit. Erst seit 2016 steht die Rui­nen­stadt auf der Liste der UNESCO-Welt­kul­tur­er­be­stätten.

Die buddhistische Universität in Nalanda war das größte Lehrzentrum der Antike

In der rie­sigen, gepflegten Anlage befinden sich die Reste von elf Klös­tern und sechs Tem­peln. Auch die gut erhal­tenen Zimmer der Stu­denten können wir betreten, in ihnen ist es ange­nehm kühl.

Buddhismus Indien: In Nalanda wurden buddhistische Weisheiten gelehrt

Ab dem 10. Jahr­hun­dert ver­ließ der Bud­dhismus Indien schließ­lich, bezie­hungs­weise wurde nach und nach aus seinem Geburts­land ver­drängt. Doch bis heute erzählen diese drei Orte   ein­drucks­voll die Geschichte der viert­größten Welt­re­li­gion. Was die bud­dhis­ti­schen Pil­ger­stätten außerdem eint: Sie sind Orte der Ruhe und Stille in diesem rund­herum lauten, wuse­ligen Land.

***


*Offen­le­gung: Ich wurde im Rahmen des „Inter­na­tional Bud­dhist Con­clave“ von „Incredible India“ nach Indien ein­ge­laden.


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS oder melde Dich für ein Abo per E‑Mail hier auf der Seite an.

6
Hinterlasse einen Kommentar

3 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors

Sehr infor­ma­tiver und schöner Artikel. Vor allem dass in Indien die größte Lehr­stätte der dami­ligen Zeit stand war mir völlig neu.
Viel­leicht etwas haar­spal­te­risch von mir, aber das 500‑1200 n.Chr. ist doch eher Mit­tel­alter und nicht Antike oder?

Wow! Was für beein­dru­ckende Bauten! Danke für den infor­ma­tiven und schön bebil­derten Bericht!

Liebe Susanne,
toller Bericht und super Fotos. Ich finde es immer toll, wenn man kleine Videos ein­bindet, das ver­mit­telt die Stim­mung noch mal ganz anders.

Will­kommen auf Flügge!

fluegge-blog.de

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!) und lebe zurzeit in Kathmandu, Nepal. Mehr über mich erfährst Du hier.

flügge per E‑Mail abon­nieren

* Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu (siehe Datenschutzerklärung).

Flügge bei Facebook

Flügge Reiseblog bei Facebook

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Und außerdem:

Flügge Reiseblog: Zeichen gegen Rassismus