Suchst Du etwas?

Pal­diski – Tallinns Parallelwelt

Autorin
Paldiski: Viele Häuser sind noch immer unsaniert

45 Kilo­meter von Tal­linn ent­fernt liegt Pal­diski. Der Küs­tenort war jahr­zehn­te­lang von der Außen­welt abge­schottet und steht bis heute in krassem Gegen­satz zur fort­schritt­li­chen est­ni­schen Haupt­stadt. Nicht ohne Grund wurde hier einer der depri­mie­rendsten euro­päi­schen Filme der 2000er gedreht. Ein Besuch.


Es gibt Filme, die einem das Herz bre­chen. „Lilja 4-ever“ aus dem Jahr 2002 ist so einer. Er erzählt die Geschichte der 16-jäh­rigen Lilja, die in einem trost­losen Vorort irgendwo in der ehe­ma­ligen Sowjet­union lebt und von einer glück­li­cheren Zukunft träumt. Das Mäd­chen wird jedoch nach­ein­ander von fast allen Menschen um sich herum im Stich gelassen und schließ­lich als Zwangs­pro­sti­tu­ierte nach Schweden ver­schleppt. Erst vor ein paar Tagen habe ich das Drama gesehen, jemand hat es in voller Länge bei You­Tube hoch­ge­laden. Lange hat mich nichts mehr so fertig gemacht.

 Videos werden von You­Tube ein­ge­bettet. Sehen Sie sie hier an, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  
Lilja 4-Ever (Trailer)

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

Drehort vieler Szenen war Pal­diski, eine Hafen­stadt im Nord­westen von Est­land. Hier fand der schwe­di­sche Fil­me­ma­cher Lukas Moo­dysson die pas­sende Kulisse für Liljas zutiefst depri­mie­rende Heimat. Durch einen Zufall habe ich die Stadt im ver­gan­genen Sommer von Tal­linn aus besucht.

Aus­flug von Tal­linn nach Pal­diski: Reise in eine andere Welt

Tal­linn und Pal­diski trennen nur 45 Kilo­meter und doch liegen Welten zwi­schen beiden Orten.

Tal­linn ist makellos, könnte man fast meinen. Bei unserem Zwi­schen­stopp auf dem Weg nach Finn­land sind mein Freund und ich beein­druckt von Est­lands moderner Haupt­stadt. Blitz­blank und auf­ge­hübscht prä­sen­tiert sich nicht nur das mit­tel­al­ter­liche Zen­trum: Zwi­schen Alt­stadt und Hafen liegt das Roter­mann-Viertel mit seinem Mix aus restau­rierten Back­stein­ge­bäuden und futu­ris­ti­schen Bauten aus Glas und Stahl. Und dann ist da noch die „Tel­lis­kivi Crea­tive City“, genau wie Roter­mann ein auf Vor­der­mann gebrachtes ehe­ma­liges Fabrik­ge­lände, nur alter­na­tiver: Street Art ziert die Wände, Gale­rien stellen Fotos aus, Desi­gner lassen sich in ihren Stu­dios über die Schulter gucken.

  • Die hübsche Altstadt von Tallinn
    Die Alt­stadt von Tal­linn

So vieles in Tal­linn ist neu, durch­dacht, urban und hip, dass uns das Fol­gende nicht über­rascht: Est­land, heißt es in den Medien, lebe vom „Skype-Effekt“. 2003 wurde der Mes­senger Skype von zwei Esten pro­gram­miert und später mil­li­ar­den­schwer ver­kauft. Das hat dem Land sein fort­schritt­li­ches Image beschert und jede Menge Start-up-Firmen ange­zogen – so viele, dass der Bal­ten­staat mitt­ler­weile den Bei­namen „Silicon Valley von Europa“ trägt.

Hippe Läden auf dem Kreativcampus Telliskivi in Tallinn

Est­land, fast 50 Jahre lang von der Sowjet­union besetzt und erst seit 2004 EU-Mit­glied, hat den Anschluss an den Wohl­stand gefunden. Das ist der Ein­druck, mit dem wir die Haupt­stadt ver­lassen. „Na ja“, sagt zwei Tage später eine Freundin aus Hel­sinki, deren Eltern in Est­land leben. „Das täuscht. Fahrt mal an den Stadt­rand von Tal­linn. Oder noch besser: Fahrt nach Pal­diski!“, rät sie uns und wenig später kommen wir vom Thema ab.

Pal­diski und die Pakri-Halb­insel: 50 Jahre Sperr­ge­biet

Pal­diski“, das merken wir uns trotzdem. Als wir auf der Rück­reise wieder ein paar Tage in Tal­linn ver­bringen, unter­nehmen wir tat­säch­lich einen Aus­flug in die Stadt auf der Pakri-Halb­insel.

Was wir noch nicht wissen: Die rus­si­sche Beset­zung hat kaum einen Ort so nach­haltig geprägt wie Pal­diski. Die Stadt war ein bedeu­tender Mili­tär­stütz­punkt, an dem Streit­kräfte für ihren Ein­satz in Atom-U-Booten trai­nierten. Wäh­rend der Sowjet-Zeit war die Region weit­räumig mit Sta­chel­draht umzäunt. Nie­mand kam hinein, nicht einmal Regie­rungs­ver­treter hatten Zutritt und Bewohner, die die Sperr­zone ver­lassen wollten, brauchten dafür eine Son­der­ge­neh­mi­gung. Bis zu 16.000 Sol­daten waren in Pal­diski sta­tio­niert. Als die letzten Truppen Mitte der 90-er Jahre abzogen, sank die Ein­woh­ner­zahl auf 4.000.

Bushaltestelle in Paldiski

Plat­ten­bauten prägen Pal­diski. Nichts als Plat­ten­bauten

Die Bus­fahrt dauert eine Stunde. Als wir ankommen, fühle ich mich sofort in meine Kind­heit zurück­ver­setzt. Plat­ten­bauten, nichts als Plat­ten­bauten erheben sich zu allen Seiten. Die Gegend hat Ähn­lich­keit mit dem Neu­bau­viertel, in dem ich im Osten Deutsch­lands vor der Wende groß geworden bin: Schön­walde II heißt der Stadt­teil von Greifs­wald, in dem ich in den Acht­zi­gern in den Kin­der­garten gegangen bin und nach­mit­tags mit den Nach­bars­kin­dern auf dem Hof zwi­schen den Blö­cken gespielt habe. So ver­traut der Anblick der gleich­för­migen Wohn­kästen mir des­halb auch ist, ermü­dend finde ich ihn den­noch. Immerhin ist das Wetter heute freund­lich, die Sonne hält die Tris­tesse in Schach.

In den Straßen von Paldiski

Ziellos laufen wir durch die stillen Straßen von Pal­diski. Viele Woh­nungen stehen leer, Fas­saden sind fle­ckig und stel­len­weise abge­brö­ckelt, Fens­ter­rahmen morsch. Zwi­schen einigen Häu­sern wuchern Gras und Büsche so wild, als wolle die Natur sich wie­der­holen, was ihr gehört.

An manchen Ecken in Paldiski holt sich die Natur zurück, was ihr gehört

Es gibt ein Pub, das mich wegen seines hell­blauen Anstrichs an eine Schwimm­halle erin­nert, eine eigens aus­ge­schil­derte Filiale der est­ni­schen Kette „Peetri Pizza“, einen Super­markt und ein alt­ba­ckenes Kauf­haus. Und dann ist da noch dieser gelbe Flachbau mit dem zer­bro­chenen Ein­gangs­schild über der Tür und den kind­li­chen Zeich­nungen von Eis, Burger, Pommes und Cola in den Fens­tern. Der Laden, wohl eine Art Imbiss, muss schon lange dicht sein, glaube ich zuerst. Als ich vor­sichtig die Tür öffne, erschrecke ich ebenso wie die Frau, die in der Mitte des großen Raumes steht und mir eine Sekunde später auf­mun­ternd zunickt. Statt ein­zu­treten und mich umzu­sehen, viel­leicht sogar etwas zu kaufen, ent­schul­dige ich mich feige und ver­ab­schiede mich schnell.

Imbiss (oder so etwas) in Paldiski

Die Ver­käu­ferin ist einer von nur wenigen Menschen, die uns bisher in Pal­diski begegnet sind. Erst am Nach­mittag nehmen wir Leben um uns herum wahr, wenn auch ver­ein­zelt: Vor meh­reren Haus­ein­gängen sitzen Nach­barn auf Cam­ping­stühlen in der Sonne und klönen, ein paar Kinder fahren Rad. Auch wenn es an einem Ort wie diesem wohl dem Kli­schee ent­spräche, nie­mand hier mus­tert uns skep­tisch. Eine viel­leicht 50-jäh­rige Frau in Kit­tel­schürze zeigt uns später an der Hal­te­stelle den rich­tigen Bus zurück nach Tal­linn. Sie spricht Rus­sisch, wie die meisten hier. Mit Hilfe einer Über­set­zungs-App erzählen wir ihr, dass wir aus Deutsch­land und aus Nepal kommen. Sie lächelt, deutet erst auf sich und dann zum Boden: Sie kommt von hier, aus Pal­diski. Ich bedaure, dass ich kein Rus­sisch ver­stehe.

Restaurierungsbedürftiger Plattenbau in Paldiski

Sehens­wür­dig­keit in Pal­diski: Der Pakri-Leucht­turm

Je länger wir bleiben, umso mehr Mühen erkennen wir, Pal­diski in eine lebens­werte Klein­stadt zu ver­wan­deln. Längst nicht alle, aber viele Miets­häuser sind saniert und bunt gestri­chen. Zwi­schen ihnen ent­de­cken wir über­ra­schend viele Spiel­plätze und ein Beach­vol­ley­ball­feld. Fast schon rüh­rend finden wir den win­zigen Platz mit Trimm-Dich-Gerüsten, neben dem ein rie­siges Schild mit der Auf­schrift „Pal­diski Workout“ thront. Ganz in der Nähe steht eine hüb­sche ortho­doxe Kirche, die erst 2015 eröffnet wurde. Ihr tan­nen­grün lackiertes Holz setzt sich vom Blau des Him­mels ab.

Nein, so grau wie in „Lija 4-ever“ sieht Pal­diski – heute ein bedeu­tender Umschlag­platz vor allem für Autos – sicher nicht mehr aus.

  • Paldiski: Beachvolleyball im Plattenbauviertel

Das Schönste, was diese Stadt zu bieten hat, die ein­zige Sehens­wür­dig­keit, wenn man so will, liegt jedoch einige Kilo­meter ent­fernt. Eine Bus­ver­bin­dung aus dem Zen­trum dorthin gibt es nicht, also folgen wir der kaum befah­renen Straße Rich­tung Meer zu Fuß. Zu unserer Linken brandet die Ostsee an den dra­ma­ti­schen Kalk­stein­klippen auf, die diesen Teil der Küste säumen. Zur Rechten erhebt er sich schließ­lich stolz in den Himmel: der Pakri-Leucht­turm.

  • Paldiski Pakri Leuchtturm

Er ist mit 52 Metern der höchste in ganz Est­land und wurde 1889 gebaut – lange bevor das kleine Land seine Unab­hän­gig­keit erst­mals 1918 erlangte und 1944 für fast 50 Jahre wieder verlor. Bis heute erhellt er den Nacht­himmel über der rauen See vor Pal­diski. Wir beschließen, den Leucht­turm zu besteigen. Eine gute Ent­schei­dung. Die Aus­sicht von hier oben ist fan­tas­tisch.

Aussicht vom Pakri-Leuchtturm

***


Aus­flüge in Est­lands Geschichte: Nicht nur Pal­diski war Sperr­ge­biet

Die Stadt Pal­diski ist womög­lich das pro­mi­nen­teste Bei­spiel, ihr Schicksal teilen aber meh­rere Städte und Regionen an der Ost­see­küste von Est­land. Für Inter­es­sierte kann sich ein Aus­flug an diese Orte lohnen. Zwei von ihnen möchte ich hier kurz vor­stellen, auch wenn ich sie nicht selbst besucht habe.

  • Aus­flugs­tipp Est­land 1: Die Insel Hara

Stark geprägt durch die jahr­zehn­te­lange rus­si­sche Beset­zung ist etwa die kleine Insel Hara im Norden des Landes. Früher wohnten hier est­ni­sche Fami­lien und das Eiland war ein beliebtes Aus­flugs­ziel für Haupt­städter. In den 50-er Jahren jedoch mussten alle Bewohner Hara ver­lassen und der Ort wurde zur Sperr­zone erklärt. Der Grund war ein U-Boot­hafen, den die Rote Armee auf der Fest­land­seite errich­tete. Jahr­zehn­te­lang lief die Arbeit am U-Boot-Stütz­punkt auf Hoch­touren und wegen seiner Abge­schie­den­heit wussten viele Menschen in Est­land und außer­halb nichts von seiner Exis­tenz. Heute gilt die ver­las­sene Anlage als klas­si­scher „Lost Place“ (oder besser: „Aban­doned Place“) und zieht als sol­cher von Jahr zu Jahr mehr Tou­risten an. Längst haben auch Graf­fiti-Künstler die ein­drucks­volle Kulisse für sich ent­deckt und sich hier ver­ewigt. Hier gibt es mehr Infos über Hara damals und heute (eng­lisch.)

  • Aus­flugs­tipp Est­land 2: Die Stadt Sil­lamäe

Genau wie Pal­diski war auch Sil­lamäe jahr­zehn­te­lang eine geschlos­sene Stadt. Auf vielen sowje­ti­schen Land­karten exis­tierte der eins­tige Badeort im äußersten Nord­osten Est­lands nach dem Zweiten Welt­krieg nicht. In Sil­lamäe wurden im Ver­bor­genen zahl­reiche Rüs­tungs­in­dus­trie-Betriebe errichtet, unter anderem eine Uran­an­rei­che­rungs­an­lage für  Atom­kraft­werke und Nukle­ar­waffen. Hierhin hat man auch Kriegs­ge­fan­gene und Sträf­linge aus Gulags zum Arbeiten ver­frachtet. Mit den Jahren ent­standen rie­sige Arbei­ter­qua­tiere und immer mehr Arbeits­kräfte wurden aus ver­schie­denen Teilen der Sowjet­union nach Sil­lamäe geholt. Wie in Pal­diski stieg die Ein­woh­ner­zahl enorm an und ist seit Est­lands Unab­hän­gig­keit stark rück­läufig. Bis heute spricht der Groß­teil der Bevöl­ke­rung rus­sisch. Die Uran­an­lage hat gra­vie­rende Umwelt­schäden hin­ter­lassen: Nord­öst­lich der Stadt liegt ein ver­seuchter See, in dem Tonnen radio­ak­tiven Mülls lagern. Der See gilt seit 1999 aber als gesi­chert. Spiegel Online hat sich Sil­lamäe in seiner Reihe „Eines Tages“ mit einer tollen Mul­ti­media-Repor­tage gewidmet. Das Stadt­mu­seum bietet auf Nach­frage Füh­rungen an.


Hast Du schon einen Aus­flug nach Pal­diski oder in eines der anderen Sperr­ge­biete in Est­land gemacht? Erzähl mir davon in den Kom­men­taren!


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Facebook, Insta­gram, Twitter oder You­Tube.

 

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors

Wir waren auch in Pal­diski, zwar nur auf der Durch­reise, aber ein wenig Zeit für die Stadt blieb noch. Der Unter­schied zu Tal­linn ist wirk­lich krass. Ich habe eine Taverne in sehr guter Erin­ne­rung, in der wir auf unsere Fähre Rich­tung Schweden gewartet haben. Die alte Russin war sehr gast­freund­lich und hat sich so gefreut, dass wir unser Schul­rus­sisch noch ein wenig akti­vieren konnten. Liebe Grüße, Ines

Total span­nend! Wir waren vor meh­reren Jahren aus­giebig in Est­land, aber nicht in Pal­diski. Ich finde solche Abste­cher in weniger glanz­volle Ecken aber immer wahn­sinnig inter­es­sant. Wir waren damals am Peipsi-See im Osten des Landes in einigen Dör­fern, die fast zu 100 % rus­sisch bewohnt waren, schon immer. Das war auch krass, vor allem halt im Kon­trast zum ansonsten so modernen und fort­schritt­li­chen Est­land.

Will­kommen auf Flügge!

fluegge-blog.de

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Zurzeit lebe ich in Kathmandu, Nepal. Mehr über mich erfährst Du hier.

flügge per E-Mail abon­nieren

* Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu (siehe Datenschutzerklärung).

Flügge bei Facebook

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Und außerdem: