Suchst Du etwas?

Ein­zig­artig: Kathmandus Sehens­wür­dig­keiten und mehr

Autorin
Tempel in Bhaktapur: Holz und Backstein

Die Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu, der Anblick des Himalayas, die Farben, die Fas­saden und der Staub auf den Straßen: Denke ich an meine Reise nach Nepal zurück, gehen mir diese Ein­drücke als erstes durch den Kopf.


Hast Du genug Bilder?“, fragt Ishan, als ich mein Handy in die Tasche stecke. Gefühlt habe ich gerade etwa vier­tau­send Mal auf den Aus­löser gedrückt. Wir befinden uns in Boudhanath im Nord­osten von Kathmandu. Ishan wurde hier geboren und hat die meiste Zeit seines Lebens hier ver­bracht. Ich bin zum ersten Mal in Nepal und schätze mich glück­lich, den Himalaya-Staat an seiner Seite ken­nen­zu­lernen. Zu den meist­be­suchten Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu fahren wir auf seinem Roller.

 Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten: Von Affen­tempel bis Pas­hu­pa­ti­nath

Der Stupa von Boudhanath, den wir gerade umrunden, ist das größte bud­dhis­ti­sche Hei­ligtum des Landes. 36 Meter ragt das Bau­werk in die Höhe. Seine Spitze mit den auf­ge­malten Buddha-Augen wurde beim Erdbeben 2015 zer­stört und musste restau­riert werden. Vom Podest bis zum Aufbau sind Gebets­flaggen gespannt, sie flat­tern schräg über uns im Wind.

Mönche drehen die rat­ternden Gebets­mühlen, gegen­über schlägt jemand eine Glocke, Tauben fliegen an den ver­zierten Fas­saden der Kunst­hand­werk­ge­schäfte vorbei.

Kathmandu Sehenswuerdigkeiten: Der Stupa von Boudhanath ist eine der bekanntesten

Der Stupa von Boudhanath zählt zu den bekann­testen Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu

Ob ich genug Bilder habe?

Ja. Und nicht nur auf meinem Handy. Mein Kopf spei­chert an diesen Tagen unzäh­lige Ein­drücke ab, vom Stupa von Boudhanath und anderen Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu, von Nepals Land­schaften, seinen alten Städten, dem Leben auf seinen Straßen.

Zum Bei­spiel von Swayambhunath, dem Affen­tempel: Er steht auf einem Hügel und bietet einen sagen­haften Aus­blick auf Nepals stetig wach­sende Haupt­stadt.

Kathmandu Sehenswürdigkeiten: Blick von Swayambhunath

Wer in Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten besucht, kommt am Affen­tempel nicht vorbei. Der Aus­blick von hier ist fan­tas­tisch

Oder Pas­hu­pa­ti­nath, eine der bedeu­tendsten hin­du­is­ti­schen Tem­pel­an­lagen der Welt: Hier, am Ufer des Bag­matis, werden die Lei­chen der Gläu­bigen ver­brannt. Rauch­schwaden ziehen von den Schei­ter­haufen hinauf zum ver­gol­deten Shiva-Tempel, den nur Hindus betreten dürfen. Auf der anderen Seite posieren die „Models von Pas­hu­pa­ti­nath“ – so nennt Ishan die Sadhus, deren Gesichter und Körper mit Asche geweißt sind, und die sich Tou­risten als Foto­mo­tive anbieten.

 Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten: so viel Holz und Back­stein

Denke ich an Nepal, dann denke ich an Holz. In den Königs­städten Kathmandu, Patan und Bhak­tapur, alle nah bei­ein­ander im Kathmandutal gelegen, umgibt es einen überall.

Kathmandu Sehenswürdigkeiten: Überall Holz, Backstein, Kabel und Scooter.

Pagoden, Säulen, Balken, Türen, Fens­ter­läden – alles aus Holz, mal hell, mal dunkel, meis­tens detail­reich ver­ziert und unbe­dingt sehens­wert. Die Schnitz­kunst ist zum Teil Jahr­hun­derte alt und geht auf die Newar zurück, eine Volks­gruppe, die sich vor allem im Kathmandutal ange­sie­delt hat und bis heute die meisten Künstler und Hand­werker her­vor­bringt.

Fassade in Bhaktapur
Sehenswürdigkeiten Kathmandutal: Bhaktapur

Viel wurde hier mit Back­steinen gebaut, aus Zie­geln in sanften Rot- und Braun­tönen. Zusammen mit dem Holz an den Tempel- und Wohn­haus­fas­saden schenken sie der Umge­bung ihre warme Farbe. Wie mit einem Sepia-Filter über­zogen sehen manche Gassen aus.

Strasse in Bhaktapur

  Überall erklingt ein Mantra

Man hört es bei fast allen Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu und anderswo im Tal. Es dringt, als Lied ver­tont, immer in der­selben Ver­sion in End­los­schleife aus den umlie­genden Geschäften. Die Rede ist von „Om mani padme hum“, einem Mantra aus dem tibe­ti­schen Bud­dhismus, das sich offenbar nicht ganz ein­fach über­setzen lässt. Sicher ist: Man kriegt es nicht so schnell wieder aus dem Kopf.

 Videos werden von You­Tube ein­ge­bettet. Sehen Sie sie hier an, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  
Om mani padme hum — Short Ver­sion -

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

Wie das so alles funk­tio­niert? Das habe ich mich öfter beim Anblick der Kabel gefragt, die die nepa­le­si­sche Haupt­stadt wie ein Netz über­ziehen. Mal sind sie kreuz und quer über einen Platz gespannt, mal hängen sie bis auf die Erde durch, mal sind sie zusam­men­ge­knüllt auf Nägeln an die Wand gepresst, mal wild um einen Mast oder einen kleinen Tempel geschlungen. Manchmal sieht man Affen an ihnen her­um­turnen.

Sehenswürdigkeiten Kathmandu: Mini-Tempel

Irgendwie auch Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu:

Sehenswürdigkeiten Kathmandu: Das sind auch die Kabel

die all­ge­gen­wär­tigen Kabel in Nepals Haupt­stadt

Durch den dichten Ver­kehr zu den Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu

Jeden Tag ist Ishan mit dem Roller auf den teils unbe­fes­tigten Straßen der Haupt­stadt unter­wegs. So wie Aber­tau­sende andere Ein­wohner. Für die Woche, in der ich ihn begleite, stattet er mich mit einem Helm aus. In der ganzen Zeit ent­decke ich nur eine ein­zige andere Bei­fah­rerin mit Kopf­schutz. Wahr­schein­lich ist auch sie Tou­ristin. Auf jeder Fahrt sehe ich meh­rere Fahr­zeuge, aus deren Aus­puffen dicker, pech­schwarzer Rauch quillt. Ampeln gibt es nicht, den Ver­kehr regeln Poli­zisten von ver­ros­teten Podesten aus. Man braucht Geduld. Starke Nerven. Und eine mög­lichst unemp­find­liche Nase.

Sehenswürdigkeiten in Kathmandu und mehr: Verkehrspolizist

Erst seit Kurzem, erzählt mir Ishan, ist das Hupen in Kathmandu ver­boten. Wer erwischt wird, zahlt kräftig Strafe. Seitdem ist es in der Stadt bedeu­tend ruhiger. Und nur eine Woche, nachdem ich Nepal ver­lasse, tritt noch ein Gesetz in Kraft, das dem Chaos auf Kathmandus Straßen Ein­halt gebieten soll: Thamel, das Tou­ris­ten­viertel, in dem sich viele Menschen durch schmale Gassen schieben, wird zur auto­freien Zone.

Kathmandu und der Staub in den Straßen

Es sind aber nicht nur der Lärm, der Gestank, die Abgase und Staus, es ist vor allem die staubig-schwere Luft, die das Fahren in der Haupt­stadt des Himalaya-Staates zur Tortur macht. Der Staub stammt von den unzäh­ligen Bau­ar­beiten, die man, teils infolge des Erd­be­bens, begonnen und nicht beendet hat. Von Straßen und Geh­wegen, die man zum Ver­legen neuer Was­ser­lei­tungen auf­ge­rissen, aber nicht wieder ver­schlossen hat. Von Fahr­bahnen, die seit Jahren geteert werden sollen, doch seit Jahren pas­siert nichts. Ishan sagt, wegen der stän­digen Regie­rungs­wechsel wird kaum ein Beschluss kon­se­quent umge­setzt. Er träumt davon, ein Auto zu besitzen. Dann stünde er zwar noch länger im Stau, aber wenigs­tens blieben die Kla­motten dabei sauber.

Verkehr in Nepals Hauptstadt

Wie die meisten hier fährt er immer mit einer Schutz­maske aus Stoff. Auch ich kaufe mir ein paar Masken für den Ein­mal­ge­brauch in einer Apo­theke in Thamel, zehn Rupien das Stück. Als ich nach ihnen frage, deutet der Ver­käufer auf die geöff­nete, halb­leere Papp­schachtel direkt vor mir auf dem Tresen.

Pokhara: der See und die Berge

Ein biss­chen Kon­trast­pro­gramm erlebe ich in Pokhara, Nepals zweit­größter Stadt am Ufer von Nepals zweit­größtem See. Der Phewa-Lake ist beein­dru­ckend türkis und ein­ge­rahmt von üppig bewal­deten Bergen. Wobei: Nur ich nenne sie Berge. Ishan bezeichnet alles unter vier­tau­send Meter als Hügel.

Eine der Sehenswürdigkeiten in Pokhara: Phewa LakeDie Berge, die rich­tigen, können wir am besten von unserer Hotel­ter­rasse aus sehen. Hat es nachts geregnet, ist die schnee­be­deckte Kette samt dem Gipfel des fast 7000 Meter hohen Macha­puchare beson­ders gut zu erkennen. Dann sehe ich hin­über und denke: Mein Gott, das sind keine Wolken, das sind Berge.

Landschaft in Pokhara

Hügel

 Himalaya-Blick in Pokhara

Berge

Eine Trek­king-Tour, das wäre nahe­lie­gend. Es ist mir aber dieses Mal nicht mög­lich. Irgend­wann, beschließe ich, werde ich noch einmal nach Nepal reisen und mir den Himalaya aus der Nähe ansehen. Für noch mehr Bilder, die bleiben.

***


Hier noch einmal in Bewegt­bild: Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu, Patan und Bhak­tapur, der Ver­kehr in der Haupt­stadt, die Land­schaft in Pokhara und vieles mehr:

  Dieses Video wird von You­tube ein­ge­bettet. Spielen Sie es hier ab, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  

Bilder aus Nepal: Kathmandu, Patan, Pokhara, Ban­dipur, Bhak­tapur

Dieses Video ansehen auf You­Tube.

Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten: Tipps und Preise

In Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten zu besu­chen, ist teil­weise kos­ten­pflichtig – ebenso wie in anderen Orten im Kathmandutal. Es gilt etwa für das Betreten der Durbar Squares in allen drei Königs­stätten, also Kathmandu, Patan und Bhak­tapur. 1000 Rupien sind in der Haupt­stadt sowie in Patan für Tou­risten, die nicht aus SAARC-Län­dern kommen, fällig, wenn sie die Durbar Squares besu­chen. Im Preis sind aber auch ein Besuch im Trib­huvan Museum (auf dem Durbar Square in Kathmandu) und im Patan Museum (am Patan Durbar Square) inklu­diert. In Bhak­tapur beträgt der Ein­tritt zum Durbar Square 1500 Rupien.

Zu ent­richten sind die Gebühren an den kleinen Kas­sen­häus­chen, die an allen Ecken der Durbar Squares auf­ge­baut sind. Häufig werden Gäste auch von Wäch­tern ange­spro­chen und zum Zahlen auf­ge­for­dert. Ach­tung: Das Ticket, das man beim spon­tanen Besuch erwirbt, ist nur für den­selben Tag gültig. Für Kathmandu gilt: Wer länger in der Stadt bleibt und den Durbar Square öfter über­queren muss (etwa weil ihre oder seine Unter­kunft direkt an den Platz angrenzt), kann in der Tou­ris­ten­in­for­ma­tion neben dem Haus der Kumari ein Ticket erwerben, das für die Dauer des Visums gültig ist. Es kostet eben­falls 1000 Rupien, es sind ein Pass­foto und der Rei­se­pass mit­zu­bringen.

Auch der Besuch vieler anderer Kul­tur­er­be­stätten kostet Geld: Wer sich die Tem­pel­an­lage Pas­hu­pa­ti­nath ansehen möchte, bezahlt eben­falls 1000 Rupien. Ach­tung: Zum Shiva-Tempel haben nur prak­ti­zie­rende Hindus aus Nepal und Indien Zutritt. Ein Besuch beim Stupa von Bou­danath (oder „Bod­nath“) kostet zur­zeit 400 Rupien Ein­tritt, für  Swayambunath, den Affen­tempel, werden 200 Rupien fällig. Eine Liste mit allen aktu­ellen Preisen gibt es hier.


Ach übri­gens: Mitt­ler­weile lebe ich in Kathmandu

Update vom Sommer 2019: Dass ich etwas mehr als ein Jahr, nachdem ich diesen Bei­trag geschrieben habe, nach Kathmandu ziehen würde, habe ich damals nicht geahnt. Inzwi­schen gibt es regel­mäßig Geschichten aus Nepal auf diesem Blog, natür­lich auch über die High­lights und Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu und anderswo im Land  – zum Bei­spiel habe ich mitt­ler­weile auch über den Chitwan Natio­nal­park im Süden von Nepal geschrieben. Auch andere nütz­liche Infos über das süd­asia­ti­sche Land werdet Ihr hier in Zukunft öfter finden, ein Bei­spiel sind meine Tipps zum nach­hal­tigen Reisen in Nepal. Sehr häufig wird es aller­dings um meinen neuen Alltag hier in der nepa­le­si­schen Haupt­stadt gehen, der mich natür­lich gerade zu Beginn ordent­lich gefor­dert hat. Unter anderem hat mich zum vierten Jah­restag der Kata­strophe auch die Frage beschäf­tigt, wie wahr­schein­lich ein wei­teres großes Erdbeben in Kathmandu in den nächsten Jahren ist.


Warst Du viel­leicht selbst schon einmal in Nepal? Welche Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu und anderswo haben Dir am besten gefallen? Hast Du beson­dere Tipps für mich oder andere Lese­rInnen? Hin­ter­lass mir dazu gern einen Kom­mentar!


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS, bei Flip­board, Facebook, Insta­gram, Twitter oder You­tube.

9
Hinterlasse einen Kommentar

4 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors

Wun­derbar! Das Video hat mir auch sehr gut gefallen.

Hach, da werden Rei­se­er­in­ne­rungen wach …

Dass einem „Om mani padme hum“ nicht mehr aus dem Kopf geht, kann ich bestä­tigen. ;-)
Ich hab mir im Chitwan-Natio­nal­park damals direkt die CD gekauft und sie zu Hause beim Schreiben oft gehört.

Ein inter­es­santer Artikel und ein schönes Video!
Auch die aus­ge­wählte Musik gefällt mir gut!

Schöner Text. Eine Stadt an der Seite eines Ein­hei­mi­schen zu ent­de­cken, das ist das Beste. Ich ver­suche das auch immer, wenn es geht.

Schade nur, dass es dir nicht gelungen ist, ein paar Tage trekken zu gehen. Ich hab bei meinem Besuch eine drei­tä­gige Wan­de­rung durch die Dörfer in der Nähe von Pokkhara unter­nommen und war davon ganz begeis­tert — auch wenn wir uns am Ende ver­irrt haben und bei ein paar Stras­sen­ar­bei­tern in einer Bett­wanzen ver­suchten Bar­racke über­nachten mussten.

Gruss,
Oli

Sehr schön geschrieben! Da kommen Erin­ne­rungen hoch und ich würde am liebsten direkt wieder los­gehen.

Will­kommen auf Flügge!

fluegge-blog.de

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!) und lebe zurzeit in Kathmandu, Nepal. Mehr über mich erfährst Du hier.

flügge per E‑Mail abon­nieren

* Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu (siehe Datenschutzerklärung).

Flügge bei Facebook

Flügge Reiseblog bei Facebook

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Und außerdem:

Flügge Reiseblog: Zeichen gegen Rassismus