Kathmandu Nepal total

Ein­zig­artig: Kathmandus Sehens­wür­dig­keiten und mehr

4. Februar 2018
Tempel in Bhaktapur: Holz und Backstein

Zuletzt aktua­li­siert am 15. Januar 2020 um 8:14

Die Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu, der Anblick des Himalayas, die Farben, die Fas­saden und der Staub auf den Straßen: Denke ich an meine erste Reise nach Nepal zurück, gehen mir diese Ein­drücke als erstes durch den Kopf.


Hast Du genug Bilder?“, fragt Ishan, als ich mein Handy in die Tasche stecke. Gefühlt habe ich gerade etwa vier­tau­send Mal auf den Aus­löser gedrückt. Wir befinden uns in Boudhanath im Nord­osten von Kathmandu. Ishan wurde hier geboren und hat die meiste Zeit seines Lebens hier ver­bracht. Ich bin zum ersten Mal in Nepal und schätze mich glück­lich, den Himalaya-Staat an seiner Seite ken­nen­zu­lernen. Zu den meist­be­suchten Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu fahren wir auf seinem Roller.

 Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten: Von Affen­tempel bis Pas­hu­pa­ti­nath

Der Stupa von Boudhanath, den wir gerade umrunden, ist das größte bud­dhis­ti­sche Hei­ligtum des Landes. 36 Meter ragt das Bau­werk in die Höhe. Seine Spitze mit den auf­ge­malten Buddha-Augen wurde beim Erdbeben 2015 zer­stört und musste restau­riert werden. Vom Podest bis zum Aufbau sind Gebets­flaggen gespannt, sie flat­tern schräg über uns im Wind.

Mönche drehen die rat­ternden Gebets­mühlen, gegen­über schlägt jemand eine Glocke, Tauben fliegen an den ver­zierten Fas­saden der Kunst­hand­werk­ge­schäfte vorbei.

Kathmandu Sehenswuerdigkeiten: Der Stupa von Boudhanath ist eine der bekanntesten

Der Stupa von Boudhanath zählt zu den bekann­testen Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu

Ob ich genug Bilder habe?

Ja. Und nicht nur auf meinem Handy. Mein Kopf spei­chert an diesen Tagen unzäh­lige Ein­drücke ab, vom Stupa von Boudhanath und anderen Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu, von Nepals Land­schaften, seinen alten Städten, dem Leben auf seinen Straßen.

Zum Bei­spiel von Swayambhunath, dem Affen­tempel: Er steht auf einem Hügel und bietet einen sagen­haften Aus­blick auf Nepals stetig wach­sende Haupt­stadt.

Kathmandu Sehenswürdigkeiten: Blick von Swayambhunath

Wer in Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten besucht, kommt am Affen­tempel nicht vorbei. Der Aus­blick von hier ist fan­tas­tisch

Oder Pas­hu­pa­ti­nath, eine der bedeu­tendsten hin­du­is­ti­schen Tem­pel­an­lagen der Welt: Hier, am Ufer des Bag­matis, werden die Lei­chen der Gläu­bigen ver­brannt. Rauch­schwaden ziehen von den Schei­ter­haufen hinauf zum ver­gol­deten Shiva-Tempel, den nur Hindus betreten dürfen. Auf der anderen Seite posieren die „Models von Pas­hu­pa­ti­nath“ – so nennt Ishan die Sadhus, deren Gesichter und Körper mit Asche geweißt sind, und die sich Tou­risten als Foto­mo­tive anbieten.

 Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten: so viel Holz und Back­stein

Denke ich an Nepal, dann denke ich an Holz. In den Königs­städten Kathmandu, Patan und Bhak­tapur, alle nah bei­ein­ander im Kathmandutal gelegen, umgibt es einen überall.

Kathmandu Sehenswürdigkeiten: Überall Holz, Backstein, Kabel und Scooter.

Pagoden, Säulen, Balken, Türen, Fens­ter­läden – alles aus Holz, mal hell, mal dunkel, meis­tens detail­reich ver­ziert und unbe­dingt sehens­wert. Die Schnitz­kunst ist zum Teil Jahr­hun­derte alt und geht auf die Newar zurück, eine Volks­gruppe, die sich vor allem im Kathmandutal ange­sie­delt hat und bis heute die meisten Künstler und Hand­werker her­vor­bringt.

Fassade in Bhaktapur
Sehenswürdigkeiten Kathmandutal: Bhaktapur

Viel wurde hier mit Back­steinen gebaut, aus Zie­geln in sanften Rot- und Braun­tönen. Zusammen mit dem Holz an den Tempel- und Wohn­haus­fas­saden schenken sie der Umge­bung ihre warme Farbe. Wie mit einem Sepia-Filter über­zogen sehen manche Gassen aus.

Strasse in Bhaktapur

  Überall erklingt ein Mantra

Man hört es bei fast allen Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu und anderswo im Tal. Es dringt, als Lied ver­tont, immer in der­selben Ver­sion in End­los­schleife aus den umlie­genden Geschäften. Die Rede ist von „Om mani padme hum“, einem Mantra aus dem tibe­ti­schen Bud­dhismus, das sich offenbar nicht ganz ein­fach über­setzen lässt. Sicher ist: Man kriegt es nicht so schnell wieder aus dem Kopf.

 Videos werden von You­Tube ein­ge­bettet. Sehen Sie sie hier an, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  
Om mani padme hum — Short Ver­sion -
Dieses Video ansehen auf You­Tube.

 

Wie das so alles funk­tio­niert? Das habe ich mich öfter beim Anblick der Kabel gefragt, die die nepa­le­si­sche Haupt­stadt wie ein Netz über­ziehen. Mal sind sie kreuz und quer über einen Platz gespannt, mal hängen sie bis auf die Erde durch, mal sind sie zusam­men­ge­knüllt auf Nägeln an die Wand gepresst, mal wild um einen Mast oder einen kleinen Tempel geschlungen. Manchmal sieht man Affen an ihnen her­um­turnen.

Sehenswürdigkeiten Kathmandu: Mini-Tempel

Irgendwie auch Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu:

Sehenswürdigkeiten Kathmandu: Das sind auch die Kabel

die all­ge­gen­wär­tigen Kabel in Nepals Haupt­stadt

Durch den dichten Ver­kehr zu den Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu

Jeden Tag ist Ishan mit dem Roller auf den teils unbe­fes­tigten Straßen der Haupt­stadt unter­wegs. So wie Aber­tau­sende andere Ein­wohner. Für die Woche, in der ich ihn begleite, stattet er mich mit einem Helm aus. In der ganzen Zeit ent­decke ich nur eine ein­zige andere Bei­fah­rerin mit Kopf­schutz. Wahr­schein­lich ist auch sie Tou­ristin. Auf jeder Fahrt sehe ich meh­rere Fahr­zeuge, aus deren Aus­puffen dicker, pech­schwarzer Rauch quillt. Ampeln gibt es nicht, den Ver­kehr regeln Poli­zisten von ver­ros­teten Podesten aus. Man braucht Geduld. Starke Nerven. Und eine mög­lichst unemp­find­liche Nase.

Sehenswürdigkeiten in Kathmandu und mehr: Verkehrspolizist

Erst seit Kurzem, erzählt mir Ishan, ist das Hupen in Kathmandu ver­boten. Wer erwischt wird, zahlt kräftig Strafe. Seitdem ist es in der Stadt bedeu­tend ruhiger. Und nur eine Woche, nachdem ich Nepal ver­lasse, tritt noch ein Gesetz in Kraft, das dem Chaos auf Kathmandus Straßen Ein­halt gebieten soll: Thamel, das Tou­ris­ten­viertel, in dem sich viele Menschen durch schmale Gassen schieben, wird zur auto­freien Zone.

Kathmandu und der Staub in den Straßen

Es sind aber nicht nur der Lärm, der Gestank, die Abgase und Staus, es ist vor allem die staubig-schwere Luft, die das Fahren in der Haupt­stadt des Himalaya-Staates zur Tortur macht. Der Staub stammt von den unzäh­ligen Bau­ar­beiten, die man, teils infolge des Erd­be­bens, begonnen und nicht beendet hat. Von Straßen und Geh­wegen, die man zum Ver­legen neuer Was­ser­lei­tungen auf­ge­rissen, aber nicht wieder ver­schlossen hat. Von Fahr­bahnen, die seit Jahren geteert werden sollen, doch seit Jahren pas­siert nichts. Ishan sagt, wegen der stän­digen Regie­rungs­wechsel wird kaum ein Beschluss kon­se­quent umge­setzt. Er träumt davon, ein Auto zu besitzen. Dann stünde er zwar noch länger im Stau, aber wenigs­tens blieben die Kla­motten dabei sauber.

Verkehr in Nepals Hauptstadt

Wie die meisten hier fährt er immer mit einer Schutz­maske aus Stoff. Auch ich kaufe mir ein paar Masken für den Ein­mal­ge­brauch in einer Apo­theke in Thamel, zehn Rupien das Stück. Als ich nach ihnen frage, deutet der Ver­käufer auf die geöff­nete, halb­leere Papp­schachtel direkt vor mir auf dem Tresen.

Pokhara: der See und die Berge

Ein biss­chen Kon­trast­pro­gramm erlebe ich in Pokhara, Nepals zweit­größter Stadt am Ufer von Nepals zweit­größtem See. Der Phewa-Lake ist beein­dru­ckend türkis und ein­ge­rahmt von üppig bewal­deten Bergen. Wobei: Nur ich nenne sie Berge. Ishan bezeichnet alles unter vier­tau­send Meter als Hügel.

Eine der Sehenswürdigkeiten in Pokhara: Phewa LakeDie Berge, die rich­tigen, können wir am besten von unserer Hotel­ter­rasse aus sehen. Hat es nachts geregnet, ist die schnee­be­deckte Kette samt dem Gipfel des fast 7000 Meter hohen Macha­puchare beson­ders gut zu erkennen. Dann sehe ich hin­über und denke: Mein Gott, das sind keine Wolken, das sind Berge.

Landschaft in Pokhara

Hügel

 Himalaya-Blick in Pokhara

Berge

Eine Trek­king-Tour von hier aus wäre nahe­lie­gend. Es ist mir aber dieses Mal nicht mög­lich. Irgend­wann, beschließe ich, werde ich noch einmal nach Nepal reisen und mir den Himalaya aus der Nähe ansehen. Für noch mehr Bilder, die bleiben.

***


Hier noch einmal in Bewegt­bild: Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu, Patan und Bhak­tapur, der Ver­kehr in der Haupt­stadt, die Land­schaft in Pokhara und vieles mehr:

  Dieses Video wird von You­tube ein­ge­bettet. Spielen Sie es hier ab, wird Ihre IP-Adresse an den Betreiber des Por­tals gesendet. Siehe Daten­schutz­er­klä­rung.  

Bilder aus Nepal: Kathmandu, Patan, Pokhara, Ban­dipur, Bhak­tapur
Dieses Video ansehen auf You­Tube.

Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten: Tipps und Preise

In Kathmandu Sehens­wür­dig­keiten zu besu­chen, ist teil­weise kos­ten­pflichtig – ebenso wie in anderen Orten im Kathmandutal. Es gilt etwa für das Betreten der Durbar Squares in allen drei Königs­stätten, also Kathmandu, Patan und Bhak­tapur. 1000 Rupien sind in der Haupt­stadt sowie in Patan für Tou­risten, die nicht aus SAARC-Län­dern kommen, fällig, wenn sie die Durbar Squares besu­chen. Im Preis sind aber auch ein Besuch im Trib­huvan Museum (auf dem Durbar Square in Kathmandu) und im Patan Museum (am Patan Durbar Square) inklu­diert. In Bhak­tapur beträgt der Ein­tritt zum Durbar Square 1500 Rupien.

Zu ent­richten sind die Gebühren an den kleinen Kas­sen­häus­chen, die an allen Ecken der Durbar Squares auf­ge­baut sind. Häufig werden Gäste auch von Wäch­tern ange­spro­chen und zum Zahlen auf­ge­for­dert. Ach­tung: Das Ticket, das man beim spon­tanen Besuch erwirbt, ist nur für den­selben Tag gültig. Für Kathmandu gilt: Wer länger in der Stadt bleibt und den Durbar Square öfter über­queren muss (etwa weil ihre oder seine Unter­kunft direkt an den Platz angrenzt), kann in der Tou­ris­ten­in­for­ma­tion neben dem Haus der Kumari ein Ticket erwerben, das für die Dauer des Visums gültig ist. Es kostet eben­falls 1000 Rupien, es sind ein Pass­foto und der Rei­se­pass mit­zu­bringen.

Auch der Besuch vieler anderer Kul­tur­er­be­stätten kostet Geld: Wer sich die Tem­pel­an­lage Pas­hu­pa­ti­nath ansehen möchte, bezahlt eben­falls 1000 Rupien. Ach­tung: Zum Shiva-Tempel haben nur prak­ti­zie­rende Hindus aus Nepal und Indien Zutritt. Ein Besuch beim Stupa von Bou­danath (oder „Bod­nath“) kostet zur­zeit 400 Rupien Ein­tritt, für  Swayambunath, den Affen­tempel, werden 200 Rupien fällig. Eine Liste mit allen aktu­ellen Preisen gibt es hier.


Ach übri­gens: Mitt­ler­weile lebe ich in Kathmandu

Update vom Sommer 2019: Dass ich etwas mehr als ein Jahr, nachdem ich diesen Bei­trag geschrieben habe, nach Kathmandu ziehen würde, habe ich damals nicht geahnt. Inzwi­schen gibt es regel­mäßig Geschichten aus Nepal auf diesem Blog, natür­lich auch über die High­lights und Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu und anderswo im Land  – zum Bei­spiel habe ich mitt­ler­weile auch über den Chitwan Natio­nal­park im Süden von Nepal geschrieben. Auch andere nütz­liche Infos über das süd­asia­ti­sche Land werdet Ihr hier in Zukunft öfter finden, ein Bei­spiel sind meine Tipps zum nach­hal­tigen Reisen in Nepal. Sehr häufig wird es aller­dings um meinen neuen Alltag hier in der nepa­le­si­schen Haupt­stadt gehen, der mich natür­lich gerade zu Beginn ordent­lich gefor­dert hat. Unter anderem hat mich zum vierten Jah­restag der Kata­strophe auch die Frage beschäf­tigt, wie wahr­schein­lich ein wei­teres großes Erdbeben in Kathmandu in den nächsten Jahren ist.


Warst Du viel­leicht selbst schon einmal in Nepal? Welche Sehens­wür­dig­keiten in Kathmandu und anderswo haben Dir am besten gefallen? Hast Du beson­dere Tipps für mich oder andere Lese­rInnen? Hin­ter­lass mir dazu gern einen Kom­mentar!


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst! Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS oder melde Dich für ein Abo per E‑Mail hier auf der Seite an.

9
Hinterlasse einen Kommentar

4 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors

Wun­derbar! Das Video hat mir auch sehr gut gefallen.

Hach, da werden Rei­se­er­in­ne­rungen wach …

Dass einem „Om mani padme hum“ nicht mehr aus dem Kopf geht, kann ich bestä­tigen. ;-)
Ich hab mir im Chitwan-Natio­nal­park damals direkt die CD gekauft und sie zu Hause beim Schreiben oft gehört.

Ein inter­es­santer Artikel und ein schönes Video!
Auch die aus­ge­wählte Musik gefällt mir gut!

Schöner Text. Eine Stadt an der Seite eines Ein­hei­mi­schen zu ent­de­cken, das ist das Beste. Ich ver­suche das auch immer, wenn es geht.

Schade nur, dass es dir nicht gelungen ist, ein paar Tage trekken zu gehen. Ich hab bei meinem Besuch eine drei­tä­gige Wan­de­rung durch die Dörfer in der Nähe von Pokkhara unter­nommen und war davon ganz begeis­tert — auch wenn wir uns am Ende ver­irrt haben und bei ein paar Stras­sen­ar­bei­tern in einer Bett­wanzen ver­suchten Bar­racke über­nachten mussten.

Gruss,
Oli

Sehr schön geschrieben! Da kommen Erin­ne­rungen hoch und ich würde am liebsten direkt wieder los­gehen.