Suchst Du etwas?

Nach­haltig reisen in Nepal

Autorin
Nachhaltig Reisen in Nepal Pokhara

Nepal will künftig wesent­lich mehr Gäste emp­fangen als bisher. Das ist grund­le­gend für das Wirt­schafts­wachstum des Ent­wick­lungs­landes, bringt aber auch Pro­bleme mit sich. Nach­hal­tiger Tou­rismus ist des­halb in Nepal beson­ders wichtig – und Rei­sende können ihren Teil dazu bei­tragen. Hier kommen ein paar Tipps.


Nepals Tou­ris­mus­mi­nis­te­rium ver­folgt ein klares Ziel: Zwei Mil­lionen Besu­cher will der Himalaya-Staat ab 2020 jähr­lich Will­kommen heißen. Das Land braucht den Tou­rismus, er ist seine zweit­wich­tigste Ein­nah­me­quelle und damit grund­le­gend für seine wirt­schaft­liche Ent­wick­lung. Gleich­zeitig stellt ein höheres Gäs­te­auf­kommen das struk­tur­schwache Nepal vor Her­aus­for­de­rungen. Damit poten­zi­elle Pro­bleme sich nicht aus­wachsen, sind auch die Gäste selbst gefragt. Hier habe ich ein paar ein­fache Tipps zum nach­hal­tigen Reisen in Nepal zusam­men­ge­fasst.

Nach­haltig reisen in Nepal: Plastik ver­meiden

Das gilt letzt­lich welt­weit und vor allem dort, wo Plastik nicht recy­celt wird: Statt Wasser in Plas­tik­fla­schen zu kaufen, füllt man besser eine mit­ge­brachte Fla­sche wieder auf. In Nepal ist das für Rei­sende gut umsetzbar. Sowohl pri­vate Haus­halte als auch Hotels lassen sich Trink­wasser meist in 20-Liter-Bot­ti­chen lie­fern, die, wenn sie leer sind, wieder abge­holt und recy­celt werden.

  • Nachhaltig Reisen in Nepal Trinkwasser
    Was­ser­spender und …

Gäste können sich an diesen Was­ser­spen­dern kos­ten­frei bedienen. Einige Unter­künfte stellen ihnen dafür sogar sta­bile Trink­fla­schen auf den Zim­mern zur Ver­fü­gung.

Stoff­beutel statt Plas­tik­tüten

Genau wie zu Hause gilt: Man nimmt am besten immer einen Ruck­sack mit oder packt sich eine Tra­ge­ta­sche ein, mit der man Lebens­mittel oder andere Ein­käufe trans­por­tieren kann.Viele Geschäfte in Nepal geben robuste, meist gelbe oder rote Stoff­beutel aus. Hat man doch mal keine eigene Tasche dabei, kann man diese Beutel künftig wun­derbar wie­der­ver­wenden.

Nachhaltig Reisen in Nepal Stoffbeutel

In vielen Geschäften in Nepal bekommt man solche Stoff­beutel statt Plas­tik­tüten

Nach­haltig reisen in Nepal: Am besten mit dem Bus

Nepa­le­si­sche Air­lines bieten Inlands­flüge zu ver­schie­denen tou­ris­ti­schen Kno­ten­punkten des Landes an. Man kann bei­spiels­weise in nur 25 Minuten von Kathmandu nach Pokhara fliegen, Nepals zweit­größter Stadt, von der aus viele Tou­risten zum Trek­king im Himalaya-Gebirge auf­bre­chen. Das­selbe gilt für den Chitwan Natio­nal­park im Süden von Nepal: In 20 Minuten kann man von der Haupt­stadt nach Bha­ratpur am Rande des Natur­schutz­ge­biets fliegen.

Es geht aber wesent­lich umwelt­freund­li­cher: Alle grö­ßeren Orte außer­halb des Kath­man­dutals werden von gut aus­ge­stat­teten Tou­ris­ten­bussen von der Haupt­stadt aus ange­fahren. Meist fahren die Busse mor­gens gegen 7 Uhr von Sor­ak­hutte nahe dem Tou­ris­ten­viertel Thamel ab. Die Zusam­men­ar­beit mit den Hotels und Rei­se­ver­an­stal­tern, die die Fahr­karten ver­kaufen, läuft meiner Erfah­rung nach gut.

Nachhaltig Reisen in Nepal Busfahren

Oft gibt es Staus im Kathmandutal. Dafür kriegt man auf so einer Bus­fahrt viel zu sehen

Sicher­lich dauert eine Über­land­fahrt in Nepal so ihre Zeit: Für die 200 Kilo­meter von Kathmandu nach Pokhara braucht der Bus bei­spiels­weise sieben Stunden. Schuld daran sind die schmalen, kur­vigen und maroden Straßen sowie der Stau in der Haupt­stadt. Eine Mit­tags­pause ist bei so langen Fahrten des­halb grund­sätz­lich vor­ge­sehen, das Essen im Restau­rant ist im Fahr­preis inklu­diert.

Nach­haltig reisen in Nepal: Trekken mit Ver­ant­wor­tung

Immer wieder gibt es in Nepal Berichte über voll­ge­müllte Berg­hänge und Wan­der­pfade. Wichtig (und eigent­lich selbst­ver­ständ­lich) daher: Nimm Deinen Müll wieder mit, zumin­dest dahin, wo er ent­sorgt und recy­celt werden kann. Das gilt vor allem für leere Bat­te­rien und anderen Elek­tro­schrott.

Nach­hal­tig­keit beginnt übri­gens schon beim Koffer- bzw. Ruck­sack­pa­cken zu Hause: Bes­ten­falls ver­zichtet man nach Mög­lich­keit auf Dinge, die im Rei­se­land nur zu Müll werden. Und: Eine Umwelt­or­ga­ni­sa­tion hat errechnet, dass 7537 Tonnen weniger Koh­len­di­oxid jähr­lich in die Atmo­sphäre gelangten, würden Rei­sende ihr Gepäck um 25 Pro­zent redu­zieren.

Das Plas­tik­fla­schen­pro­blem besteht eben­falls auf den Wander-Routen: Viele Tou­risten haben schlichtweg zu viel Angst, sich etwas ein­zu­fangen, wenn sie natür­li­ches Frisch­wasser trinken. Sie decken sich des­halb lieber mit Trink­wasser in Plas­tik­fla­schen ein. Heute gibt es aber meh­rere Mög­lich­keiten zur sicheren mobilen Was­ser­auf­be­rei­tung. Noch ein Vor­teil: Man muss wesent­lich weniger Gewicht mit sich her­um­schleppen.

Wer beim Wan­dern im Himalaya auf eine geführte Tour setzt, sollte bei der Wahl des Rei­se­ver­an­stal­ters darauf achten, dass er gewisse Nach­hal­tig­keits­stan­dards erfüllt. Das heißt, die Bevöl­ke­rung wird bedacht, die Ange­stellten gut behan­delt, aus­ge­rüstet und bezahlt. Viele beliebte Trek­king-Routen, etwa der Manaslu-Cir­cuit, führen durch Dörfer, die bei den Erdbeben 2015 zer­stört wurden. Nach­hal­tige Rei­se­ver­an­stalter spenden einen Teil ihrer Ein­nahmen für den Wie­der­aufbau dieser Ort­schaften und sind daher beson­ders unter­stüt­zens­wert.

Nachhaltig Reisen in Nepal Machapuchare von Pokhara aus

Links im Bild: Der Gipfel des Macha­puchare von Pokhara aus

Viele Rei­sende, die unab­hängig wan­dern, enga­gieren privat einen nepa­le­si­schen Porter (Träger). Sie sollten wissen: Für das Wohl­be­finden der Porter sind sie in hohem Maße mit­ver­ant­wort­lich. Die Männer sind meist ein­fache Bauern und die Arbeit als Träger stellt für viele von ihnen die ein­zige Mög­lich­keit dar, über­haupt Geld zu ver­dienen. Häufig schleppen sie aber viel zu viel Gewicht auf ihren Schul­tern durch das Gebirge und besitzen nicht einmal ange­mes­sene und sichere Trek­king-Klei­dung.

Die nepa­le­si­sche Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tion „Kathmandu Envi­ron­mental Edu­ca­tion Pro­ject“ („KEEP“) mit Sitz in Thamel setzt sich für das Wohl­ergehen der Porter ein. Sie nimmt auch Klei­der­spenden für die Träger ent­gegen. Da Nepa­lesen im Schnitt kleiner sind, passen ihnen die Trek­king­ja­cken und -hosen von west­li­chen Tou­risten oft­mals nicht. Schlaf­säcke, Son­nen­brillen, Hand­schuhe, Socken und Stiefel nimmt die Spen­den­stelle der Orga­ni­sa­tion aber jeder­zeit gern an.

Nach­haltig reisen in Nepal: Hotel-Tipps

Immer mehr Gast­häuser und Hotels in Nepal schreiben sich Nach­hal­tig­keit auf die Fahnen. Zwei davon habe ich per­sön­lich kennen lernen können. Zum einen das Bed and Bre­ak­fast „Tra­di­tional Homes Swotha“ ganz in der Nähe des Patan Durbar Squares:

  • Nachhaltig Reisen in Nepal Tradtional Homes Swotha Patan
    Nach­hal­tiges Bed & Bre­ak­fast in Patan:

Dabei han­delt es sich um ein 100 Jahre altes Newar-Wohn­haus, das lie­be­voll restau­riert wurde. Die tra­di­tio­nelle Bau­weise der Newar, der größten Volks­gruppe im Kathmandutal, ist auf diese Weise erhalten geblieben: Fens­ter­rahmen, Möbel und Säulen aus Holz prägen die geschmack­voll und den­noch modern ein­ge­rich­teten Zimmer. Vor­hänge, Tep­piche und Seifen werden von lokalen Händ­lern aus Patan ein­ge­kauft. Außerdem setzt das Haus im Falle eines Strom­aus­falls und zum Was­ser­er­hitzen auf Solar­energie.*

Nachhaltig reisen in Nepal: Hausordnung Traditional Homes Swotha

Ein wei­terer Vor­reiter in Sachen Nach­hal­tig­keit ist das „Kan­tipur Temple House“ in Thamel: Genau wie „Tra­di­tional Homes Swotha“ legt das Haus Wert darauf, die typi­sche newa­ri­sche Archi­tektur zu erhalten. Beson­ders beein­dru­ckend ist der Innenhof mit seinen auf­wän­digen Schnit­ze­reien. Das Hotel ver­zichtet auf Plastik, kom­pos­tiert seinen Bio-Müll, arbeitet mit einer Recy­cling­firma zusammen und greift auf tra­di­tio­nelle Ener­gie­spar­me­thoden zurück, etwa Wärm­fla­schen für die Gäste im Winter und Ven­ti­la­toren im Sommer. Noch dazu ver­ar­beitet es nur Bio-Lebens­mittel von nepa­le­si­schen Höfen und Plan­tagen.

Nachhaltig Reisen in Nepal: Kantipur Temple House

Nach­hal­tig­keit heißt auch, Kultur und Archi­tektur zu erhalten. Hier zu sehen: Der Innenhof des Kan­tipur Temple House

So viel zu den nach­hal­tigen Unter­künften in Kathmandu und Patan, von denen ich mir per­sön­lich einen Ein­druck machen konnte. Im Internet findet man inzwi­schen eine Viel­zahl von Hotels, die sich eben­falls um Umwelt­freund­lich­keit bemühen.

Strom sparen

In allen Unter­künften sind Gäste dazu ange­halten, Licht und gege­be­nen­falls Hei­zung aus­zu­schalten und mög­lichst alle elek­tri­schen Geräte vom Strom­netz zu nehmen, wenn sie ihr Zimmer ver­lassen. Diese ver­brau­chen näm­lich auch Energie, wenn sie nicht ange­schaltet sind. Zwar hat sich die Strom­ver­sor­gung zumin­dest im Kathmandutal im ver­gan­genen Jahr ent­schei­dend sta­bi­li­siert, doch nach wie vor muss man hier ab und an mit Strom­aus­fällen rechnen.

Wasser sparen

Auch die Was­ser­ver­sor­gung stößt noch immer häufig an ihre Grenzen. Viele Hotels und Pri­vat­haus­halte sind daher vor allem in den regen­armen Monaten darauf ange­wiesen, zusätz­li­ches Wasser ein­zu­kaufen und hin­auf­zu­pumpen. Gäste sollten sparsam mit Wasser umgehen und zum Bei­spiel nicht länger als unbe­dingt nötig duschen.

Nach­haltig reisen in Nepal: Com­mu­nity Homes­tays

Der Begriff Nach­hal­tig­keit in Zusam­men­hang mit Tou­rismus beein­haltet auch respekt­volle Begeg­nungen mit den Bewoh­nern eines Landes und ihrer Kultur. Eine dank­bare Mög­lich­keit, in Nepal mit Ein­hei­mi­schen in Kon­takt zu kommen, sind Com­mu­nity Homes­tays. Mitt­ler­weile gibt es sie im ganzen Land. Tou­risten, die sich für diese Unter­künfte ent­scheiden, über­nachten in Pri­vat­häu­sern inmitten einer nepa­le­si­schen Gemein­schaft, wobei die Zimmer für die aus­län­di­schen Gäste mit West­toi­letten und Duschen mit Warm­wasser aus­ge­stattet sind. Rei­sende werden hier in das All­tags­leben der Ein­hei­mi­schen mit­ein­be­zogen und lernen die nepa­le­si­sche Kultur aus erster Hand kennen.

Nachhaltig Reisen in Nepal: Rangoli mit Einheimischen

Ran­golis malen mit Ein­hei­mi­schen: Im Com­mu­nity Homestay werden Tou­risten ins All­tags­leben der Gemeinde ein­ge­bunden

Zudem unter­stützen die Gäste die Gemeinde mit ihrem Auf­ent­halt auf zwei Arten: Ers­tens helfen sie, die ein­hei­mi­sche Frauen vor Ort zu stärken. In den Com­mu­nity Homes­tays über­nehmen näm­lich Frauen zen­trale Auf­gaben und erwirt­schaften auf diese Weise ein eigenes Ein­kommen. Zwei­tens kommt ein Teil des Geldes der jewei­ligen Kom­mune zugute, unter anderem werden davon Schulen gebaut.

Nachhaltig Reisen in Nepal Tharu Community Homestay

Ein­gang des Tharu Com­mu­nity Homes­tays am Rande des Chitwan Natio­nal­parks

Ich habe das Tharu Com­mu­nity Homestay im Süden von Nepal besucht und Zeit mit den Ein­hei­mi­schen, den Tharu, ver­bracht. Ein ein­ma­liges Erlebnis.*

Nach­haltig reisen in Nepal: Pro­dukte von Ein­hei­mi­schen kaufen

Dieser Punkt klang schon bei den Hotel-Tipps weiter oben an: Rei­sende kaufen Pro­dukte – von Hand­ar­beiten bis Lebens­mittel – nach Mög­lich­keit am besten von ein­hei­mi­schen Händ­lern. Nicht nur stärken sie damit die lokale Wirt­schaft, sie tragen auch dazu bei, dass weniger Energie und Kosten auf­ge­wendet werden müssen, diverse Güter zu impor­tieren.


Warst Du schon einmal in Nepal und hast Tipps zum nach­hal­tigen Reisen? Kennst Du viel­leicht noch wei­tere umwelt­freund­liche Unter­künfte in Nepal? Hin­ter­lass mir dazu gern einen Kom­mentar!

***


*Offen­le­gung: Der Rei­se­ver­an­stalter „Fai­raway“ hat mich zu einer Nacht im „Trad­tional Homes Swotha“ und zu zwei Nächten im „Tharu Com­mu­nity Homestay“ ein­ge­laden.


Dir hat dieser Bei­trag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst. Wenn Du über neue Bei­träge infor­miert werden möch­test, folg mir gern per RSS! Du fin­dest mich auch bei Flip­board, Facebook, TripAdvisor, Insta­gram, Twitter und You­Tube.

5
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors

Ein toller Bei­trag, vielen Dank dafür. Mir fällt z.b. auch die Aus­wahl des Essens in den Bergen ein… besser lokales und Dinge, die vor Ort zu finden sind. Und für mich fällt der Ver­zicht auf das Elefanten reiten auch durchaus unter Nach­hal­tig­keit…

Danke, da waren ein paar gute Tipps dabei. Ich gebe zu, ich trau mich auch noch nicht an natür­li­ches Frisch­wasser ran. Hast Du einen guten, selbster­probten Tipp für Auf­be­reit­s­ungs­filter?

Will­kommen auf Flügge!

fluegge-blog.de

Hi, ich bin Susanne, Journalistin und Reisende. Ich liebe Geschichten vom Reisen und Auswandern (auch allein!). Zurzeit lebe ich in Kathmandu, Nepal. Mehr über mich erfährst Du hier.

flügge per E-Mail abon­nieren

* Mit einem Abo stimmst Du der Speicherung Deiner Daten zu (siehe Datenschutzerklärung).

Flügge bei Facebook

Flügge im Netz

Check Our FeedVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On InstagramVisit Us On Youtube

Flügge auf Reisedepeschen.de

Autorenseite Reisedepeschen

Und außerdem: